Mit einem Dampfgarer und Mixer wird die Zubereitung von Babybrei zum Kinderspiel. Diese Multifunktionsgeräte garen Gemüse, Fleisch und Fisch vitaminschonend und pürieren anschließend alles zu einem nährstoffreichen Babybrei.

Mit etwa 4 bis 6 Monaten ist ihr Baby lansam bereit für den ersten Babybrei. Der Saugreflex, der im ersten Halbjahr noch stark ausgeprägt ist, lässt im 2. Halbjahr merklich nach. Und auch die Zähnchen schießen verstärkt ein, was dazu führt, dass das Baby jetzt liebend gerne sein Zahnfleisch mit allem Greifbarem massieren möchte, in dem es darauf herumkaut. Perfekt für den Start zur Beikost!

Ist ein Dampfgarer / Mixer für Babybrei sinnvoll?

Um Babybrei zuzubereiten braucht man im Grunde nur einen Topf zum Garen und einen Pürierstab oder eine Gabel, um eine breiige Konsistenz zu erzeugen. Der Vorteil: es ist die kostengünstigste Variante. Der Nachteil liegt hier beim Aufwand und bei der Zubereitung: Steht der Topf mit den Zutaten einmal auf dem Herd muss man ständig in der Nähe bleiben und den richtigen Zeitpunkt abpassen, an dem Gemüse & Co gar sind.

Garer und Mixer für Babynahrung

Denn zu lange und zu heiß gekochte Zutaten verlieren schnell an Vitaminen und Nähstoffen.

Mit einer Dampfgarer- / Mixer-Kombi bzw. Küchenmaschine speziell für Babybreis ist die Handhabung und die Zubereitung spielend einfach: die zerkleinerten Zutaten werden einfach in den Dampgarer gegeben – nach ca. 15-20 Minuten ist alles gar und das Gerät schaltet sich selbstständig aus. Sie können sich in der Zwischenzeit um Ihr Baby kümmern oder Arbeiten erledigen, ohne aufpassen zu müssen, dass etwas anbrennt oder verkocht. Durch die schonende Zubereitung mit Dampf bleiben außerdem viele Vitamine und Nährstoffe erhalten.

Nachdem Dampfgaren folgt das Mixen – hier gibt es z.B. ganz einfache Modelle, bei denen man den Garbehälter nur umdrehen muss und schon verwandelt sich der Garer in einen Mixer. Die Konsistenz bestimmt man selber – von fein bis stückig ist für alle Esslernstufen die passende Zubereitung möglich.

Tipps & nützliches Zubehör für Babybrei

Beginnen Sie mit Beikost am Besten zur Mittagsmahlzeit – dann haben Sie noch viele Stunden, um Ihr Baby hinsichtlich der Verträglichkeit des Breis zu beobachten. Spucken, Blähungen oder Durchfall sind Nachmittags besser zu behandeln als nachts, wenn Sie müde sind.

Bereiten Sie am besten gleich größere Mengen an Brei zu und frieren Sie nicht benötigte Reste in geeigneten Behältern ein. Babybrei hält sich bei -18°C mehrere Monate und kann an Tagen, an denen Sie wenig Zeit haben, schnell wieder aufgetaut werden. Es gibt sogar spezielle Gefrierformen für Babybrei, die mit mehreren Kammern für kleine Breiportionen ausgestattet sind, und einzeln entnommen werden können.