Baby 1x1 - Zahnen

Baby 1 x 1 – Zahnen


Irgendwann passiert es – der erste Zahn blitzt durch! Was für eine Überraschung! Vielleicht aber auch nicht, denn bis dahin ist es oft ein beschwerlicher Weg, sowohl für die Kleinen als auch für die Eltern. Ich weiß, wovon ich spreche, denn unser 7 Monate alter Sohn wartet gerade auf Zahn Nummer 3 und 4. Was Du tun kannst, um Deinem Baby das Zahnen so angenehm wie möglich zu gestalten, liest Du hier:

Vorboten des Zahnens

Meist ist der erste Zahn oder sind die weiteren Zähne nicht einfach da, stattdessen ist Dein Baby oft schon Wochen vorher quengelig, unruhig und sabbert viel. Es steckt sich jeden greifbaren Gegenstand in den Mund, um darauf herumzukauen. Das Zahnfleisch ist meist geschwollen und rot, oft sind dabei auch die Wangen gerötet und heiß. Vielleicht hat es auch weniger Appetit, verschmäht die Milch oder den Brei. Unser Sohn will, seitdem die Zähne kommen, ständig auf den Arm und nicht alleine gelassen werden — eigentlich für ihn total untypisch und auch ziemlich anstrengend. Manche Kinder bekommen auch Fieber, Durchfall oder einen wunden Po. Allerdings kann man dabei nicht sagen, ob dies nun an den Zähnen oder vielleicht einem Infekt liegt. Denn oft kommen die Zähne auch während eines Infekts, da das Immunsystem durch das Zahnen geschwächt ist. Aber mache Dir bitte keine Sorgen, vielleicht zählt Dein Kind ja auch zu den Glückspilzen, die unter dem Zahnen gar nicht leiden — jawohl, auch die gibt es!

Hilfsmittel, die beim Zahnen gut tun

Zum Glück gibt es eine ganze Reihe an Hilfsmitteln, die gegen die Schmerzen oder den Druck helfen können.

Beißring

Bei uns sind gerade drei verschiedene Beißringe im Dauereinsatz! Einer befindet sich immer im Kühlschrank, der dann regelmäßig mit den inzwischen warm gewordenen Beißringen ausgetauscht wird. Unser Sohn liebt es, darauf herumzubeißen, da der Beißring in Verbindung mit der Kälte angenehm das Zahnfleisch massiert.

Harte Lebensmittel

Alternativ zum Beißring hat mir meine Hebamme empfohlen, unserem Sohn eine Möhre aus dem Kühlschrank zu geben, auf der er herumbeißen kann. Oder auch einen harten Brotkanten. Eine Freundin hat mich allerdings vor Möhren gewarnt, da Möhrenstücke schnell verschluckt werden können, wenn die Kleinen versehentlich ein Stück abbeißen. Am besten Du entscheidest selbst, ob dieser Tipp etwas für Dich ist — natürlich darfst Du Dein Kind dabei nicht aus den Augen lassen!

Massage

Unser Sohn möchte zurzeit am liebsten ständig auf unseren Fingern herumbeißen. Leider tut dies aber ziemlich weh, weil seine unteren Zähne richtig schön spitz sind. Falls Dein Kind aber noch keine Zähne haben sollte, mag es es vielleicht, wenn Du ihm mit sauberen Fingern oder speziellen Silikonfingerlingen sanft das Zahnfleisch massierst.

Osanit-Kügelchen

Osanit sind zuckerfreie Streukügelchen und zählen zu den homöopathischen Arzneimitteln. Wenn Dein Kind gerade besonders stark unter dem Zahnen leidet, kannst Du ihm jede halbe Stunde 8 Osanit-Kügelchen in den Mund geben, im Ausnahmefall auch alle 15 Minuten, allerdings nur 6 mal täglich. Ich habe den Eindruck, dass die Kügelchen unserem Sohn auf jeden Fall helfen. Probier es doch mal aus, die Kügelchen bekommst Du in der Apotheke.

Gels

In der Apotheke gibt es außerdem kühlende Gels zum Auftragen auf das Zahnfleisch. Sie enthalten meist Auszüge von Kamille und haben eine leicht betäubende Wirkung. Sie sollten deshalb nicht zu häufig verwendet werden. Am besten, Du lässt Dich in der Apotheke oder beim Kinderarzt beraten.

Bernsteinkette

Meine Freundin schwört auf die Wirkung von Bernsteinen. Die Steine sollen so einige Krankheiten fernhalten oder heilen und den Organismus mit ihren ätherischen Ölen positiv beeinflussen. Wissenschaftlich bewiesen ist die Wirkung nicht, aber das sieht ja bei der Homöopathie ähnlich aus. Schaden kann man den Kleinen mit einer Bernsteinkette nicht, sofern es eine spezielle Kette für Babys ist! Das ist ganz wichtig, denn nur Bernsteinketten speziell für Babys haben eine Sollbruchstelle, die eine mögliche Strangulation verhindert und sind besonders reißfest. Man bekommt sie sogar im Drogeriemarkt.

Kuscheln

Max ist während des Zahnens total anhänglich, er liebt es auf dem Arm herumgetragen zu werden oder einfach zu kuscheln. Mit Deiner seelischen Unterstützung kannst Du Deinem Kind zwar nicht den Schmerz nehmen, ihm diese schwere Zeit aber sicherlich etwas angenehmer machen.

Ablenkung

Außerdem ist Ablenkung immer gut. Wenn ich mit Max unterwegs bin oder mit ihm spiele, ist er deutlich entspannter und vergisst die Schmerzen vielleicht oder wird wenigstens etwas davon abgelenkt.

Wie war es, als Dein Baby die ersten Zähnchen bekommen hat? Wir freuen uns über Deinen Kommentar!

Das könnte Dir gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.