Risikofaktoren Plötzlicher Kindstod

Der Plötzliche Kindstod: Risikofaktoren


Plötzlicher Kindstod: Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass dieses Thema viele frischgebackene Eltern sehr belastet und beschäftigt. Da bis heute keine genaue Ursache für das schreckliche Ereignis gefunden werden konnte, fühlt man sich hilflos. Zum Glück konnte in Deutschland die Häufigkeit von 1,4 auf 0,7 pro tausend Lebendgeburten halbiert werden. Hier möchte ich über Risikofaktoren aufklären und den Eltern Ratschläge zur Prophylaxe geben.

Plötzlicher Kindstod: Die Risikofaktoren

Bauchlage

Plötzlicher Kindstod kann vermieden werden, wenn das Baby nicht auf dem Bauch liegt. Die Bauchlage erhöht das Risiko des Plötzlichen Kindstodes um ein Vielfaches. Man hört immer wieder den gut gemeinten Ratschlag, ein Kind in Bauch- oder Seitenlage schlafen zu lassen, damit es sich nicht an seinem eigenen Erbrochenen verschluckt. Dieses so genannte Aspirationsrisiko ist jedoch in Bauch- und Seitenlage genauso groß, wie in der Rückenlage. Somit besteht kein Grund, das Kind nicht in Rückenlage schlafen zu lassen. Da jedes Kind die Bauchlage zu einer gesunden motorischen Entwicklung benötigt, rate ich den Eltern, das Baby zum Schlafen auf den Rücken zu legen. Tagsüber, wenn das Baby wach ist, sollte dem Baby aber regelmäßig die Bauchlage und abwechselnd die Seitenlage angeboten werden.

Rauchen

Wenn als Todesursache “Plötzlicher Kindstod” festgestellt wird, können Zigaretten daran schuld sein.

Das Rauchen ist eines der größten Risikofaktoren für das Neugeborene. Nicht nur das Rauchen der Mutter in der Schwangerschaft, sondern auch das Rauchen nach der Geburt in unmittelbarer Gegenwart des Babys.

Überhitzung

Durch zu hohe Raumtemperatur, zu warme Kleidung und schwere Decken entsteht die Gefahr eines Wärmestaus.

Die Raumtemperatur beim Schlafen sollte nur bei 16-18°C liegen. Das Baby sollte nur in einem Schlafsack schlafen, Decken sind nicht zu empfehlen. Genauso wenig Kopfkissen, Kunstfälle, Himmel, Nestchen, Stofftiere, Bettumrandungen, Wärmflaschen oder Heizkissen.

Abstillen

Studien belegen immer wieder, das frühzeitiges Abstillen (unter sechs Wochen), das Risiko erhöht.

Wenn möglich sollte jedes Kind vier bis sechs Monate voll gestillt werden.

Schlafumgebung

Laut Empfehlung sollte das Baby bis zum Ende des ersten Lebensjahres im Zimmer der Eltern schlafen.

Dies senkt das Risiko des Plötzlichen Kindstodes. Zum Co-Sleeping (Schlafen des Neugeborenen im Bett der Eltern) gibt es unterschiedliche Empfehlungen. Meiner Meinung nach ist die beste Möglichkeit das Beistellbett. Ein Babybett, das direkt an das der Eltern geschoben wird. Dies erleichtert der Mutter auch das nächtliche Stillen.

Alle Ratschläge zusammengefasst

  • Legen Sie das Kind zum Schlafen auf den Rücken.
  • Lassen Sie Ihr Kind im eigenen Bett in Ihrem Schlafzimmer schlafen.
  • Lassen Sie Ihr Kind im Schlafsack schlafen.
  • Die optimale Schlaftemperatur liegt zwischen 16-18°C, die Umgebungstemperatur tagsüber bei 18-20°C.
  • Stillen sie ihr Kind 4-6 Monate voll.
  • Sorgen sie für eine rauchfreie Umgebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.