Ernährung in der Schwangerschaft

Ernährung in der Schwangerschaft – Teil 2


Damit Ihr gesund und fit durch die Schwangerschaft kommt, ist es sinnvoll sich vollwertig und ausgewogen zu ernähren, um Mangelerscheinungen vorzubeugen.
Wie schon im ersten Teil erwähnt, reichen 250- 300 kcal mehr am Tag für Euch beide aus…

  1. Als gute Zwischenmahlzeit eignen sich ca. 30 gr. Nüsse (Walnüsse, Mandeln) am Tag, Trockenobst oder auch eine Banane. Nüsse liefern wertvolle B-Vitamine, Mineralien, hochwertiges Eiweiß und wertvolles Fett.
  2. Bei Süßigkeitenhunger könnt Ihr kleine Mengen an getrocknetem Obst (hochkalorisch!) essen. Zum Beispiel 1-2 Datteln, 10 Rosinen oder zwei Aprikosen. Trockenobst ist ebenfalls voll mit Mineralien und guten Vitaminen.
  3. Auf Eurem Teller sollten sich die Portionen so verteilen, das der Gemüse/Obst Anteil am größten ist (Hälfte des Tellers) und die Kohlenhydrate zusammen mit dem Eiweiß den restlichen Platz füllen.
  4. Salzen könnt Ihr ganz nach Bedarf, auch bei Wassereinlagerungen oder erhöhtem Blutdruck. Wenn keine Hashimoto Erkrankung an der Schilddrüse vorliegt, ist es gut, wenn Ihr jodiertes Salz verwendet.
  5. Euren Flüssigkeitsbedarf stillt Ihr am Besten mit Wasser. Es empfiehlt sich nur sanft sprudelndes oder stilles Wasser zu trinken, um Sodbrennen zu vermeiden. Dagegen kann auch basisches Wasser (z.B. Staatlich Fachinger) helfen. Auch milde Früchte – oder Kräutertees sind eine gute Abwechslung. Sehr wenig solltet Ihr Säfte oder gesüßte Getränke zu Euch nehmen, da sie viele leere Kalorien enthalten und zusätzlich noch den Appetit anregen.
  6. Kaffee, koffeinhaltige Getränke, schwarzer oder grüner Tee nur in Maßen (max. zwei Tassen am Tag) trinken.
  7. Alkohol ganz meiden.
  8. Leider hat sich in Untersuchungen herausgestellt, das eine allergenarme Ernährung in der Schwangerschaft keine Allergieprophylaxe beim Kind bewirkt. Im Gegenteil, je bunter und abwechslungsreicher Ihr esst, desto besser ist es für Euer Baby.
  9. Verzichten solltet Ihr auf rohe tierische Produkte, wie halb gegartes bzw. rohes Fleisch, Rohmilch und Produkte daraus (Camembert), rohen Fisch (Sushi), rohe Eier (Tiramisu), da sonst die Gefahr von verschiedenen Infektionen wie EHEC-Bakterien, Listerien oder Toxoplasmose bestehen kann.
  10. Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln sollte immer mit der Hebamme oder dem Arzt beraten werden.

Weitere Tipps findet Ihr zusätzlich in Teil 1:
Ernährung in der Schwangerschaft – Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.