Guter Schlaf im letzten Schwangerschaftsdrittel


Mit dem letzten Trimester der Schwangerschaft machen sich so langsam auch bei mir immer mehr Wehwehchen bemerkbar. Ich bin nun in der 30. Schwangerschaftswoche und muss mir immer öfter eingestehen, dass manche Dinge nicht mehr so einfach sind, wie noch im ersten oder zweiten Trimester. Das Baby nimmt sich den Platz, den es braucht, die Luft wird knapper, der Rücken fängt an zu schmerzen. Ich kann mich gar nicht daran erinnern, dass es in meiner ersten Schwangerschaft auch schon so war, da kamen die Symptome erst in den letzten Wochen. Aber beim Zweiten soll es wohl schneller gehen, hab ich mir sagen lassen.

Neben Kurzatmigkeit, Ischias- und Steißbeinschmerzen, einem Drücken in der Magengegend und Müdigkeit, kommen so langsam auch die Probleme mit dem Schlaf dazu. Mit wachsendem Bauchumfang wird es immer schwieriger, eine geeignete und bequeme Position zu finden, oft ist man unruhig, macht sich zu viele Gedanken, wälzt sich von einer Seite auf die andere und kann dann doch nicht vernünftig schlafen. Was mir dabei hilft, doch in einen erholsamen Schlaf zu finden, der gerade in den letzten Wochen vor der Geburt nochmal so wichtig ist und zum Wohlbefinden beiträgt, möchte ich euch heute erzählen.

Tipps und Tricks für einen erholsamen Schlaf im letzten Trimester

  • Wenn ihr schon im Mutterschutz seid oder bereits Kinder habt, die schon in den Kindergarten gehen, dann holt den Schlaf unbedingt tagsüber nach. Ich lege mich oft nachmittags, wenn ich Mika-Flynn aus dem Kindergarten abgeholt habe, nochmal zusammen mit ihm hin, während er seinen Mittagsschlaf hält und kann dabei ein wenig entspannen. Manchmal reichen schon ein paar Minuten, um neue Kraft zu tanken. Lasst den Haushalt dann einfach mal Haushalt sein. Der kann warten.
  • Kauft euch ein Seitenschläferkissen oder zweckentfremdet schonmal das Stillkissen, um eine möglichst entspannte Liegeposition im Bett zu finden. Empfehlenswert ist die Seitenlage, bei der das untere Bein ausgestreckt und das obere Bein leicht angewinkelt ist. Dazwischen legt ihr dann das Kissen.
  • Vermeidet es, auf dem Rücken zu liegen, denn dabei kann es zum Vena-Cava-Syndrom kommen, das Kreislaufstörungen auslösen kann, weil der Bauch bzw. das Baby in dieser Lage auf die mütterliche Hohlvene drückt, die das Blut aus Bein-, Becken- und Bauchregion von unten dem rechten Vorhof des Herzens zuführt.
  • Versucht zu entspannen. Dabei helfen Atemübungen, autogenes Training, Muskelentspannungsübungen oder ein warmes Bad mit Lavendel, Melissen oder Heublumen vor dem Einschlafen.
  • Geht abends nochmal eine Runde spazieren und versucht, dabei euren Kopf frei zu bekommen.
  • Stellt euch vor dem Schlafengehen nochmal an das geöffnete Fenster und atmet einige Minuten ganz bewusst tief ein und aus.
  • Auch ein warmes Glas mit Milch und Honig oder Kräutertee können vor dem Einschlafen hilfreich sein.
  • Damit der Magen nicht unnötig drückt und beim Einschlafen stört, solltet ihr nach Möglichkeit die letzte leicht verdauliche Mahlzeit des Tages einige Stunden vor dem Schlafengehen zu euch nehmen.
  • Wenn ihr während der Schwangerschaft Kaffee trinkt, dann nicht mehr unbedingt am späten Nachmittag.
  • Auch Akupressur hilft beim Abschalten. Dazu schließt ihr einfach die Augen und massiert zwei Minuten leicht die beiden Punkte an der Nasenwurzel, an denen die Augenbrauen beginnen.
  • Konzentriert euch auch im Liegen auf euren Atem. Das ist gleichzeitig eine prima Vorbereitung auf die Geburt.
  • Und schaut keine aufregenden oder zu spannenden Sachen im Fernsehen und lest nach Möglichkeit keine aufwühlenden Romane mehr im Bett.
  • Bei Sodbrennen solltet ihr euch leicht erhöht hinlegen, da sich sonst die Beschwerden verstärken können. Ein weiteres Kissen kann helfen.

Falls ihr noch mehr Tipps habt, wie man in der Schwangerschaft gut schläft, dann immer her damit.

Auch ich freue mich, wenn ich in den letzten Wochen vor der Geburt meinen Schlaf noch optimieren kann. Denn, wenn das Baby erstmal da ist, wissen wir ja alle, dass an eine erholsame Nachtruhe nicht mehr so schnell zu denken ist. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.