SSW-Update: Letzte Vorsorge beim Frauenarzt? (35+3)


Gestern morgen 10 Uhr marschierte ich zur Vorsorge bei meinem Frauenarzt, die höchstwahrscheinlich die letzte bei ihm ist, es sei denn unser Bub schlüpft erst nach dem errechneten Geburtstermin. Denn sollte ich übertragen, muss ich regelmäßig ans CTG (Herztöne und Wehen messen), was ich zwar auch bei meinen Hebammen machen lassen kann. Doch warum extra 30 km ins Geburtshaus nach Düsseldorf fahren, wenn sich mein Arzt doch auf der anderen Straßenseite befindet?

Ein CTG wurde auch gestern Morgen auch wieder geschrieben. Die Herztöne des Buben sind prima. Wehen gab es keine. Alles wunderbar!

Im Anschluss wurde etwas Blut abgezapft, um zu schauen wie hoch oder niedrig mein Eisenwert ist. Ich bin total gespannt auf die Ergebnisse, denn ich habe es wirklich geschafft 3 mal täglich 15 ml Kräuterblut zu trinken und wenn das nichts gebracht hat, fresse ich einen Besen! Allerdings bekomme ich die Werte erst am Montag, weil ein Schnelltest (Piks in den Finder und Blutplättchen in den Automaten schieben) nicht mehr durchgeführt werden darf. Und das Labor lieferte heute nicht aus…

Die vaginale Untersuchung ergab, dass der pH-Wert meiner Scheide (4,7) zu hoch ist (sollte zwischen 3,8 und 4,4 liegen). Ein erhöhter pH-Wert deutet auf eine gestörte Scheidenflora hin, was entweder auf einen Mangel an Milchsäurebakterien zurückzuführen ist oder auf eine bakterielle Infektion hinweisen kann, so mein Arzt. Er verschrieb mir „Vagi C“ Scheidenzäpfchen, die ich nun eine Woche lang nehmen soll.

Die Ultraschalluntersuchung zeigte nichts Auffälliges. Der Muttermund ist noch fest verschlossen.  Der Gebärmutterhals lang und unverändert. Der Knabe liegt nach wie vor mit dem Köpfchen nach unten, allerdings noch nicht tief im Becken drin. Aber er hat ja auch noch 4-5 Wochen Zeit, um richtig hinunter zu rutschen.

Das Ergebnis der Ultraschallvermessung sagt, dass unser Bub nun 2940 Gramm schwer und 48 cm lang sei. Unser Mädchen wog bei der Geburt gerade mal 3050 Gramm. Stimmt die Messung erwartet mich diesmal wohl ein kleines Bröckchen, aber da das im Grunde nur eine vage Angabe ist, mache ich mich nicht verrückt, sondern warte ich lieber ab, was unser Knabe nach der Geburt tatsächlich auf die Waage bringt.

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.