Ostereier färben mit Pflanzenfarben


Zum alljährlichen Osterbrunch im Kindergarten tragen bei uns traditionell die Eltern etwas bei. In meinem Fall waren das in diesem Jahr Ostereier. Ich entschied mich dafür, sie mit Pflanzenfarben zu färben. Erstens, weil mir immer unbehaglich zumute ist, wenn ich auf den Ostereierfarben sämtliche mit E anfangende Farbstoffe lese, zweitens, weil es in unserem Kindergarten Kinder mit Allergien gibt und drittens weil die mit Zwiebelschalen gefärbten Eier meiner Schwiegermutter jedes Jahr toll aussehen. Hier erzähle ich Euch, womit ich gefärbt habe und wie das Ergebnis war.

Rote Eier mit Rote-Bete-Saft

Statt in Wasser habe ich meine weißen Eier 10 Minuten in Rote-Bete-Saft (gibt’s im gut sortierten Drogeriemarkt) gekocht. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen – auch wenn die Küche anschließend durchdringend nach Roter Bete roch..

Grüne Eier mit Sud aus gehacktem Spinat und Petersilie

Gleich vorweg: Meine grünen Eier waren ein Reinfall. In 2 Liter Wasser gab ich 500 g gehackten Spinat. Dann wurde das ganze 15 Minuten gekocht, bevor ich die Eier für weitere 10 Minuten mitkochen ließ. Als sich abzeichnete, dass die Eier kein bisschen grün wurden, gab ich noch etwas frische Petersilie in den Sud – leider ohne Erfolg. Die Eier blieben weiß mit einem ungesund wirkenden Grünstich. Weil ich sie so nicht im Kindergarten präsentieren wollte, gab ich sie in den Rote Bete-Saft, der noch auf dem Herd stand. Im heißen Saft ließ ich sie 5 Minuten liegen. Heraus kamen rosa Eier.

Lila Eier mit Heidelbeersaft

Habe ich noch nicht versucht – werde es aber in den nächsten Tagen angehen. Das Rezept sieht ähnlich aus wie mit dem Rote-Bete-Saft. Einfach die Eier darin kochen lassen. Ich bin vorsichtig zuversichtlich. Wenn ich mit Heidelbeeren backe, sind meine Hände anschließend immer hübsch lila.

Ein Kommentar zu Ostereier färben mit Pflanzenfarben

  1. Hallo Julia,
    danke für den Link zum natürlichen Färben mit Gemüsesäften! Hoffe ich finde auch noch mal Zeit eine Farbe auszuprobieren.
    LG Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.