Sauna

Sauna in der Schwangerschaft: Darf ich das?


Während einer Schwangerschaft gibt es ja viele Dinge, auf die man achten oder die man lieber lassen sollte. Zum Glück gehören Sauna, Massagen und Co. nur in bedingtem Umfang dazu. Während wir auf ein paar Kleinigkeiten achten, gehen mein Mann und ich gerade in der Schwangerschaft regelmäßig in die Sauna.

Wie ich in den letzten Wochen und Monaten am eigenen Leib erfahren musste, wird der Alltag als Schwangere zunehmend beschwerlicher. Mittlerweile bin ich im 8. Monat (SSW 28) und habe zum einen mit den typischen Schwangerschaftsbeschwerden zu tun, zum anderen mit dem Stress im Job – auch wenn dieser tatsächlich schon auf ein Minimum reduziert ist und ich nur noch 30 Std. / Woche arbeite. Als vor ca. drei Wochen wirklich der Tiefpunkt erreicht war, hat mein Mann beschlossen, dass ich mal ausspannen müsse. Er nannte den Tag ganz geheimnisvoll “Hanna-Day” und hat eines Samstags still und heimlich unsere Sachen gepackt und mich in ein Saunadorf in Brandenburg entführt, wo er wollte, dass ich  mich mal richtig entspanne. Auch vorher waren wir schon hin und wieder in der Sauna oder im Wellness-Urlaub, z.B. während unserer Flitterwochen im Februar – aber jetzt haben wir beschlossen, für den Rest der Schwangerschaft einmal pro Woche zu gehen. Bisher haben wir außerdem ein Hamam ausprobiert – die warmen Mamorfliesen sind wirklich angenehm für den Rücken. Egal ob Therme, Sauna, Massagen oder Hamam, mir hilft die Entspannung nicht nur körperlich. Einfach mal die Seele baumeln lassen und ein wenig Zeit zu haben, mich auf mein Baby zu konzentrieren, mindert auch die Sorgen, die man als werdende Mami ja doch des Öfteren hat.

Oft werde ich in der Sauna von anderen Gästen mit fast bewunderndem Blick angesehen. Vielleicht fragen die sich, ob es eine gute Idee ist, schwanger in der Sauna zu schwitzen. Natürlich haben mein Mann und ich uns darüber vorher informiert. Tatsächlich ist mein Baby dadurch nicht im Geringsten gefährdet. Obwohl ich bisher dachte, dass der Körper in der Sauna stark aufgeheizt wird, steigt die Körpertemperatur wohl tatsächlich um maximal ein Grad. Dem Baby wird also sicher nicht zu heiß. Außerdem haben die Wärme und das Schwitzen weitere Vorteile:

  • hilft bei Rückenschmerzen und Verspannungen
  • stärkt die Abwehrkräfte
  • regt den Kreislauf an und beugt so Problemen mit Wassereinlagerungen, Krampfadern, Thrombose & Co. vor
  • der Körper wird entgiftet und der Organismus des Babys so weniger belastet
  • ggf. eine leichtere und komplikationslosere Geburt, da die Muskeln entspannter und entkrampfter sind

SaunaTrotzdem sollte man als Schwangere ein paar Dinge beachten. Zum einen ist es wichtig, immer genug zu trinken, aber das ist in der Schwangerschaft ja nichts Neues. Wenn mir trotzdem schwindelig oder übel werden sollte – was zum Glück bisher noch nicht passiert ist, muss ich die Sauna sofort verlassen. Auch insgesamt mute ich mir etwas weniger lange und intensive Saunagänge zu als früher. D.h. bei Aufgüssen setze ich mich z.B. nie auf die oberste Stufe und achte darauf, dass ich problemlos zur Tür komme, wenn was sein sollte. Auf den Besuch in Dampfbädern verzichte ich komplett. Zum Einen belastet die feuchte Luft den Kreislauf noch stärker, zum Anderen kann man hier kein Handtuch unterlegen und es besteht immer – auch ohne Schwangerschaft – die Gefahr von Pilzinfektionen. Dasselbe gilt auch für Whirlpools. Hier wird das Wasser nur sehr selten getauscht und das Sammelsurium an Bakterienstämmen ist für Schwangere nicht ganz ungefährlich. Wer kein regelmäßiger Saunagänger ist, sollte übrigens in den ersten drei Monaten und kurz vor der Geburt nicht mehr ins Schwitzbad. Vorzeitige Wehen sind auch ein Grund, darauf zu verzichten. 

Weitere Artikel von uns:

Ein Kommentar zu Sauna in der Schwangerschaft: Darf ich das?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.