Embryo

SSW-Update: 25. SSW und schon Schwangerschaftsbeschwerden


Gemeinhin heißt es, dass das zweite Trimester für uns Schwangere relativ angenehm ist, während sich im dritten Trimester der Alltag allmählich beschwerlicher gestaltet. Tatsächlich sind bei mir pünktlich mit der Nacht zu meinem 7. Schwangerschaftsmonat (SSW 24) auch die ersten Schwangerschaftsbeschwerden eingetreten. Aber was genau passiert denn da momentan in meinem Bauch und warum ist diese Zeit so kritisch?

Entwicklung des Babys in der 25. SSW

Mein Baby ist jetzt so weit fertig entwickelt, d.h. alle Organe funktionieren, auch die Augen und Ohren. Wenn mein Zwerg jetzt als Frühchen zur Welt kommen würde, hätte er schon recht gute Überlebenschancen (über 80%). Trotzdem sind die nächsten Monate noch sehr wichtig, damit der Kleine Kraft sammeln und wachsen kann. Und genau da fangen die “Probleme” an: Während bisher das Baby und damit der Bauch sehr gemächlich gewachsen ist, geht es jetzt richtig los. Allein innerhalb einer Woche konnte meine Hebamme schon ein deutliches Wachstum feststellen – durchschnittlich sind Babys jetzt 650g schwer und ca. 30 cm. groß. Das ist so viel wie ein langes Lineal, das wir in der Schule verwendet haben. Wenn ich mir das vor Augen halte, ist es ganz unglaublich, dass mein Bauch noch so “klein” ist (Taillenumfang: 85cm).
Bauch SSW24Die Hebamme hat mir auch erklärt, dass die Wochen, die ich gerade durchlebe, besonders wichtig und besonders anstrengend sind. Gerade findet eine sehr sensible Phase der Gehirnentwicklung und Synapsenbildung statt, bei der sichergestellt werden sollte, dass keine Komplikationen eintreten. Wem es ähnlich ergeht wie mir in dieser Woche, wer körperlich in dieser Zeit wirklich an seiner Grenze angelangt ist, sollte sich eine Auszeit nehmen und dem Baby die Zeit zum Wachsen geben, die es braucht. Die gute Nachricht: in der Regel ist diese Phase nach ca. 2 Wochen wieder vorbei und wir Schwangeren zumindest wieder ein wenig belastbarer.

In der letzten Woche scheint er sich außerdem gedreht zu haben – auch ein ganz normaler Vorgang, denn für die Geburt müssen Kinder mit dem Kopf nach unten liegen. Wie sich das für mich bemerkbar macht? Bis letzte Woche habe ich die Kindsbewegungen vor allem an der Bauchdecke zu spüren bekommen, und zwar manchmal richtig heftig und relativ weit oben im Bauch. Man konnte richtig beobachten, wie er da drin munter herumgeturnt ist und mit der Hand jede Bewegung auch entsprechend stark spüren. Seit einigen Tagen hat sich das geändert. Ich spüre, wie er tritt und sich bewegt – allerdings hauptsächlich an meiner Blase. Das fühlt sich an, als würde er plötzlich nach innen treten, schön auf meine inneren Organe. Wirklich nett, kleiner Mann!

Die Mama in der 25. SSW

Auch Rückenschmerzen, die ja ganz typisch sind während der Schwangerschaft, machen sich langsam breit. Grund ist die Verlagerung des Schwerpunkts im Körper – das macht sich überall bemerkbar, aber eben vor allem an der Rückenmuskulatur. Massagen von meinem Mann oder ein warmes Bad können da eine echte Wohltat sein. Mir hilft außerdem mein tägliches Yoga oder einfach mal eine Weile auf dem Rücken auf der Yogamatte zu liegen. Dafür hat meine rasante Gewichtszunahme der ersten Monate stagniert. Zum Glück. Die 10kg hat mein Körper wohl als Reserve angelegt und ich habe mich mittlerweile ganz gut damit angefreundet.

Nachdem ich mir in der letzten Woche wirklich große Gedanken gemacht habe um die Gesundheit meines Kleinen, konnte ich die Woche zu Hause nutzen, wieder zur Ruhe zu kommen. Ich habe mir viel Zeit auf der Couch oder in der Sonne genommen, um mich zu erholen und ganz auf den Zwerg zu konzentrieren. Ich hoffe, er merkt das.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.