Unser Alltag als Familie


Vorweg: ich habe meine zwei Kinder und auch mein drittes Kind in Form meines Mannes gut im Griff. Wir leben in Ruhe und zufrieden miteinander.

Auch ich bin Frau und möchte es ausleben, mich um mich selber zu kümmern. Sei es, dass ich mir Kosmetik kaufe und mich daran erfreue oder aber mir einfach mal Zeit für mich nehme. Aber es gibt auch die andere Seite von mir der Frau. Ich bin Mama und das Mama-Dasein lebe ich voll aus und gehe in meiner Rolle voll auf.

Neben alledem sind wir als Familie auf der Haussuche. Wir leben momentan auf 74 m² und das als vierköpfige Familie. Dass es langsam zu eng wird, hat auch mein Mann bemerkt, daher haben wir viele Termine, die wir wahrnehmen. Natürlich neben den Terminen, die ich / wir wegen der Kinder haben.

Unser Alltag

Der Alltag sieht so aus, dass ich am Morgen aufstehe ca. gegen 07:00 Uhr und wenn möglich zunächst mich fertig mache (meist im Beisein von meiner Zuckerschnecke Amelie.) Dann wecke ich meinen Großen, denn er braucht seine Zeit, um wach zu werden. Als nächstes mache ich Amelie fertig und quatsche mit dem Großen, in der Hoffnung, dass er langsam aufsteht. (Multitasking) Wenn dann alle mal fertig sind, geht es los in die Kita, wir gehen meist gegen 08:30 Uhr los. Dann gehe ich einkaufen und schmeiße den Haushalt. Nebenbei wird gefrühstückt und Amelie bespaßt. (Was wäre das Leben ohne Kinder? Laaangweilig!) Wenn Amelie dann voller Erschöpfung einschläft gegen 11:00 Uhr, weil Mama ja nicht aufhören kann, sie vollzuquatschen, was man darf und was man lieber auf dem Tisch stehen lassen sollte, macht Frau was auf Instagram, ihrem Blog oder überlegt, was wichtig für die Kinder ist. Später wird der Große abgeholt, ich gehe mit Amelie immer um 14:00 Uhr los und wenn wir zurück sind, wird für den Mann gekocht und vieles mehr. Neben der Erziehung und dem Wissen, was man den Kindern beibringt, kommen Termine eher ungelegen, aber es gibt sie natürlich.

Unser Alltag mit stressiger Situation

Dann muss eine Familie an einem Strang ziehen und nur so klappt es! Denn es war nicht immer so, dass wir Hand in Hand gearbeitet haben und erst so lernten wir als Familie dazu. Wir lernten, dass es nur so geht. Sei es, dass ein Kind nörgelt und der Mann rennt hin, statt die Mama, die gerade wegen dem Termin noch Unterlagen oder sonstiges zusammen sucht, so erleichtert mich mein Mann in solchen Situationen. So vermeiden wir unnötigen Stress und sind so auch nicht gestresst bei Terminen! Wichtig ist es auch sich richtig vorzubereiten, Unterlagen am Vortag zusammensuchen und besprechen, was wichtig ist.

Für viele kann aber auch das Wochenende stressig werden. Als Familie haben wir nur am Wochenende Zeit, um schöne Dinge gemeinsam zu erleben. Also nutzen wir es auch völlig aus. Im Sommer fahren wir gerne in den Zoo, gehen schwimmen und am liebsten sind wir am Rhein und genießen die Luft und das Wasser. Um dort aber hinzukommen bedarf es Einiges an Organisation! Wir versorgen uns immer selbst. Einmal ist dies eine Kostenfrage und zum anderem kann man am Rhein nicht mal eben Lebensmittel kaufen, zumindest da wo wir uns aufhalten. Also fängt der Tag gegen 08:00 Uhr so an, das wir gemeinsam aufstehen. Zunächst geht mein Mann los Brötchen kaufen und einige Lebensmittel. Denn wir gehen täglich frisch einkaufen und somit haben wir den Einkauf bereits am Morgen ca. gegen 09:30 erledigt und müssen nicht noch am Abend los, wenn beide Kinder müde und geschafft sind und einfach nur noch ins Bett wollen. Denn um 19:00 Uhr geht Amelie ins Bett und um 19:30 Uhr Christopher. Dann schmiere ich die Brötchen und weil wir ja stressige Situationen vermeiden wollen, lege ich die Kleidung, die die Kinder anziehen sollen, bereits am Vorabend heraus. Außerdem habe ich grob die Sachen zusammengepackt, die wir brauchen. Meist mache ich mir am Abend auch einen Zettel um nichts zu vergessen. Wir sind dann schnell mit allem fertig und können früh los und den Tag auskosten! Stress kommt so sehr selten auf!

Was wenn ich wieder arbeiten gehe?

Sobald Amelie mit ca. 3 Jahren in die Kita geht, werde auch ich wieder arbeiten gehen. Und da bin ich auf mich allein gestellt. Denn mein Mann hat Wechselschichten und ich kann mich nicht darauf verlassen, dass er mir dann am Morgen hilft oder aber am Abend, damit man gemeinsam die Kinder ins Bett bringt. Noch ist es für mich kein Problem. Aber was, wenn ich selber müde und geschafft von der Arbeit komme und die Kinder aus der Kita um 16:00 Uhr abholen und dann den Haushalt schmeißen muss? Außerdem bereite ich am Abend ja auch noch alles für den nächsten Tag vor, damit ich am Morgen nicht noch lange die Kleidung der Kinder zusammensuchen muss? Bis jetzt weiß ich noch nicht, wie ich genau das bewältigen soll, aber ich sage mir dann immer, für alles gibt es eine Lösung und andere Mütter bekommen es schließlich auch hin, also werde ich das auch schaffen! Es ist wirklich wichtig positiv zu denken, wenn man von vornherein negativ denkt und denkt, wie soll ich das alles schaffen und wie machen das andere bitte? Dann weiß ich aus eigener Erfahrung, dass man sich selber oft im Weg steht!

Liebe Grüße,

Janina

Newsletter abonnieren

Jederzeit abbestellbar | Datenschutzerklärung

Das könnte Dir gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.