Babyartikel.de Magazin

Was ist eigentlich “pucken” und was soll es bringen?

Als Pucken wird eine Wickeltechnik bezeichnet, bei der Euer Kind fest in ein Tuch eingewickelt wird. Schon früher hat man die Kinder mit langen Stoffbahnen umwickelt oder in ein “Steckkissen” eng geschnürt. Man kann dazu ganz einfache Tücher (z.B. dünne Decken, Kopfkissenbezüge, Größe mind. 80×80 cm) oder schon vorgefertigte Pucktücher nehmen.

Wie funktioniert das Pucken?

Wie Pucken genau funktioniert, lasst Ihr Euch am besten von Eurer Hebamme zeigen.  Die genaue Technik ist wichtig, da das Pucken sonst mehr Schaden anrichtet, als dass es hilft.

Hier ein paar Tipps zum Pucken:

  • Die Arme sollen eng am Körper anliegen.
  • Die Beine sollen etwas lockerer gewickelt werden, so dass Euer Kind die Möglichkeit hat die angeborene Anhock-Spreiz-Haltung einzunehmen, die für die Hüftentwicklung sehr wichtig ist.
  • Euer Baby darf gepuckt auch gerne auf der Seite liegen. Wenn ein Kind nur auf dem Rücken liegt, besteht die Gefahr, dass sich der Hinterkopf verformt.

Wie lange darf mein Kind gepuckt sein?

Eine genaue Angabe über die Dauer gibt es nicht. Es ist allerdings wichtig, dass Euer Baby nur zum Schlafen (v.a. nachts) gepuckt werden soll. Gebt ihm genügend Zeit, sich auch wach zu bewegen und zu strampeln.

Das Pucken soll auch das Kuscheln nicht ersetzen. Nehmt Euch trotzdem genügend Zeit für Schmuseeinheiten und vor allem den sehr wichtigen Haut-zu-Haut-Kontakt.

Der sog. Moro-Reflex verschwindet meist zwischen dem 3. und 4. Lebensmonat des Kindes. Dann solltet Ihr so langsam versuchen, Euer Kind an das Schlafen ohne Pucktuch zu gewöhnen.

Was soll das Pucken bewirken?

Oft schrecken die Neugeborenen aus dem Schlaf hoch. Das liegt vor allem am sog. Moro-Reflex, der bei Erschrecken oder Träumen ausgelöst wird. Manche Kinder finden so nicht zur Ruhe.

Andere haben durch eine anstrengende Geburt oder einen Kaiserschnitt einen schwierigen Start auf diese Welt und schreien sehr viel, da sie sich vielleicht wieder zurück in den Bauch der Mutter sehnen, aus dem sie unsanft herausgerissen wurden.

Für diese Kinder ist das Pucken vielleicht eine gute Möglichkeit sich auf diese neue Umgebung einzustellen.

Wann soll ich mein Kind nicht pucken?

Bei Hüftfehlstellungen solltet Ihr Euer Kind nicht pucken, da die Bewegungsfreiheit doch etwas eingeschränkt ist.

Bitte achtet darauf, dass Euer Kind durch das Pucken nicht überhitzt. Zieht es unter das Tuch nur dünn an und achtet auch auf ein dünnes Tuch. Bei Fieber solltet Ihr Euer Baby nicht Pucken.

Passende Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Babyartikel.de MagazinImpressum

Nach oben ↑