Farmbesuch

Woche 5 – Paulines U3, Ausflüge und Oma-Besuch


19.5. bis 25.5.2014

Nachdem es vergangene Woche eher gemütlich zuging, gestaltete sich diese Woche schon wesentlich aktiver für uns alle. Und Pauline kann etwas Neues, aber dazu später.

Erste Radfahrt

Am Montagvormittag war ich mal wieder für  2 Stunden allein mit beiden Kindern. Nach dem Frühstück sind wir im Garten gewesen, Pauline hat brav im Wagen geschlafen und ich konnte wunderbar mit Mathilda im Sandkasten spielen. Zwischendurch konnte ich sogar einen Kaffee trinken und Fotos machen, ganz relaxt. Als Stefan von seinem Termin zurück war, meinte er nur, dass das gemütlich aussieht und dass ich eine entspannte Zeit mit den Beiden zu Hause haben werde. Ich bin mir da nicht so sicher. Am Nachmittag bin ich zum ersten Mal seit vielen Monaten wieder mit dem Rad gefahren. Nur die kurze Strecke vom Musikgarten bis nach Hause, aber immerhin. Pauline und ich haben Stefan und Mathilda abgeholt und dann haben wir kurz Kinder getauscht. Mathilda saß hinten im Kindersitz und war total begeistert, endlich mal was lustiges mit der Mama allein machen… Vorher war ich mit Pauline ganz mutig zum Großeinkauf im Drogeriemarkt. Da Pauline Auto fahren und einkaufen zu mögen scheint, war es gar nicht mutig und auch nicht stressig.

Damit es nicht langweilig wird

Dienstags war Mathilda wieder in der Kinderbetreuung, währenddessen habe ich auch mal wieder die Kirchenhefte in meinem Bezirk ausgetragen. Das hatte ich damals mit der 6 Monate alten Mathilda angefangen, da wir sowieso täglich draußen unterwegs waren und ich etwas Sinnvolles (außer Kinderaufzucht ;-)) tun wollte. Gegen Ende der Schwangerschaft mit Pauline hatte ich ein paar Monate ausgesetzt. Und so spazierte ich wieder mit dem Wagen durch die Straßen und konnte in Ruhe die Gartengestaltung in einer bestimmten Gegend inspizieren, in der es anscheinend chic ist, dass man ein riesiges Trampolin und ein kleines, buntes Plastikhaus zum Spielen für die Kinder aufstellt, denn genau das, teilweise sogar in den gleichen Farben, steht da in jedem Minigarten. Pauline spielte gut mit und verschlief den gesamten Erledigungsspaziergang.

Und wieder mal ein Ausflug

Nachdem es am Mittwoch auch wieder sehr warm und sonnig wurde, packten wir die Kinder ein und fuhren zum Schlösselgarten. Das ist eine schön gelegene Kleingartenanlage mit Biergarten und einem Spielplatz mit viel Grünfläche drum herum. Außerdem nicht weit von uns, also genau das richtige, wenn man nicht lange in einem überhitzten Auto rumfahren will und sich mit Gastronomie und Toiletten in der Nähe wohlfühlt. Für Mathilda war der große Spielplatz natürlich das Highlight und wir konnten uns alle mehr oder weniger entspannt beim Mittagessen stärken. Pauline hält in letzter Zeit nicht viel davon, wenn ich esse oder mich mal kurz ausruhen will. Sie erwischt immer den perfekten Zeitpunkt aufzuwachen, nämlich genau dann wenn Essen auf den Tisch kommt oder wenn ich mich gerade hinsetzen will. Jedenfalls tat uns der Ausflug allen sehr gut und wir lagen sogar noch eine halbe Stunde auf der Decke beim Spielplatz, Pauline ist doch noch im Wagen eingeschlafen.

 BBQ mal anders…

Für den Abend hatten wir wegen des schönen Wetters noch Grillgäste eingeladen. Gut war, dass sie praktisch alles mitgebracht hatten und einen kleinen Sohn, fast in Mathildas Alter haben. Trotzdem konnten wir das Essen kaum genießen. Die beiden Kinder mussten ständig beaufsichtigt und beim Essen unterstützt werden, Stefan musste grillen und ich die leider sehr unruhige Pauline im Wohnzimmer rumtragen. Als die Gäste weg waren, hatten wir viel Arbeit, Mathilda musste dringend ins Bett, der Garten war verwüstet, von unserer Küche ganz zu schweigen. Und ich hatte Hunger, da ich fast keine Gelegenheit zum Essen hatte. Als wir irgendwann total k.o. auf der Couch landeten, schworen wir uns, für die nächste Zeit erstmal kein Gastgeber mehr zu sein. Mal sehen, wie lange wir das durchhalten.

Paulines neue Töne

Als ich Pauline am Donnerstagnachmittag wickelte und sie anlachte, grinste sie zurück und fing auf einmal an zu jauchzen, also irgendwie so nach innen, schwer zu beschreiben. Offensichtlich versuchte sie auch zu lachen, das funktionierte aber noch nicht und sie musste von dem ungewohnten Geräusch husten. Wahnsinn, schon wieder eine neue Fähigkeit, bin gespannt was als nächstes kommt.

Unsere Nächte haben sich inzwischen auch ganz gut eingespielt. In den ersten Wochen ist Pauline öfter aufgewacht und hatte Hunger. Ich musste sie auch nachts teilweise mehrmals wickeln. Inzwischen schläft sie auch mal 5 Stunden am Stück und verrichtet ihr großes Geschäft ausschließlich tagsüber. So fühle ich mich morgens meistens ausgeruht und habe genug Kraft für den Tag. Zwischendurch gibt es natürlich auch die anstrengenden Nächte, in denen Pauline ständig trinken will oder auch mal mitten in der Nacht für zwei Stunden wach ist und unterhalten werden will. Das ist dann besonders anstrengend, da Mathilda ja auch irgendwann frühmorgens wieder wach wird und versorgt werden muss. Während Stefans Elternzeit können wir uns jeder um ein Kind kümmern, beziehungsweise ich kann mit Pauline noch etwas weiterschlafen. Das wird dann in 3 Wochen anders sein, soviel ist klar.

Der nächste Arztbesuch: U3 bei Pauline

Der Freitag war dann auch noch ein Tag voller Aktivitäten: Stefan und Mathilda waren wieder im Schwimmbad und ich war mit Pauline zuerst bei mir in der Firma und dann bei unserer Kinderärztin zur U3. Pauline wiegt nun mit ihren fast 5 Wochen knapp 4.000g und ist 54,2cm groß. Die Ärztin ist begeistert von ihr und bescheinigt ihr ein „prächtig entwickelt“ in ihrem U-Heft. Vom Hüftultraschall, wiegen und messen ist Pauline ganz und gar nicht begeistert und zeigt das auch lautstark. Als wir die Praxis verlassen, bin ich schweißgebadet und Ärztin und Sprechstundenhilfen sicher erleichtert. Einen Termin für die ersten Impfungen und Ultraschallkontrolle haben wir auch bekommen, am 24.6. wird es also wieder ernst. Ich freu mich schon… ;-(

Wochenende und Omabesuch

Am späten Freitagabend kam meine Mama übers Wochenende zu Besuch. Ihretwegen konnten wir am Sonntag bis 10 Uhr ausschlafen. In Ermangelung eines Gästezimmers übernachtete sie mit in Mathildas Zimmer und schaffte es, Mathilda still zu beschäftigen bis wir wach waren. Toll, lange schlafen trotz zweier Kinder! Das Wochenende war insgesamt schön ruhig und entspannt. Wir waren viel draußen; Mathilda zeigte ihrer Oma die Farm und ihre neuesten Laufradkünste und war sehr traurig, als die Oma am Sonntagnachmittag schon wieder in den Bus nach Hause stieg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.