Kind spielt alleine im Kindergarten

Dein Kind spielt alleine im Kindergarten: Wann Du eingreifen solltest


Vielleicht kennst Du das: Du holst Dein Kind aus der Kita ab und bemerkst: Es spielt mal wieder allein. Während die anderen Kinder in der Gruppe spielen oder mit einem Freund oder einer Freundin, beschäftigt sich Dein Schatz lieber mit sich selbst. Dein Kind spielt alleine im Kindergarten – und Du fragst Dich, ob Du dagegen etwas unternehmen kannst oder solltest.

Mein Kind spielt in der Kita alleine: Alles im Rahmen oder Handlungsbedarf?

Zuerst ist es wichtig, die Rahmenbedingungen zu betrachten: Wie lange ist Dein Kleines bereits in der Kita? Ist es so, dass Dein Kind die ersten Lebensjahre behütet daheim verbracht hat, kann es etwas dauern, bis es sich an den Trubel im Kindergarten, die neue Umgebung und den neuen Rhythmus gewöhnt hat und “angekommen ist”. Gib ihm Zeit, sich mit der Situation anzufreunden und richtig anzuknüpfen.

Je jünger das Kind, desto normaler das Parallel-Spiel

Aber auch, wenn Dein Kind bereits länger in die Kita geht, ist die Sorge, dass Dein Kind ein “Außenseiter” sein könnte oder von den anderen Kindern nicht gemocht wird, oft unbegründet. Denn im Kleinkindalter ist das sogenannte “Parallel-Spiel” normal. Einige Kinder mögen es, zwar in der Gruppe zu sein, sich dabei aber vorrangig allein zu beschäftigen, zu malen, zu träumen. Andere sind aufgeschlossener und stürzen sich problemlos ins Getümmel. Ob Dein Kind im Kindergarten alleine spielt oder mit anderen Kindern, hängt auch vom Alter ab: Im Krippenalter fokussieren sich Kinder noch stark auf sich selbst und die Erzieherinnen, auch das Teilen von Spielzeug fällt ihnen oft noch schwer. Für Kindergartenkinder ab ca. drei Jahren wird das gemeinsame Spielen mit den Kindergartenfreunden dann immer wichtiger.

Wenn Dein Kind also noch sehr jung ist, musst Du Dir also nicht allzu viele Gedanken darum machen – solange sich Dein Schatz nicht unwohl fühlt und es dem Charakter Deines Kindes entspricht. Manche Kinder sind aufgeschlossener und gehen auf andere Kinder zu, manche sind zurückhaltender und auch im Spiel mehr nach innen gerichtet. Man sollte nichts erzwingen, was gar nicht dem Wesen des Kindes entspricht.

 

Dein Kind spielt alleine im Kindergarten: Wenn es unglücklich ist, solltest Du handeln

Wichtig ist es aber zu beobachten: Ist Dein Kind unglücklich, wenn es im Kindergarten allein spielt? Würde es gerne mit anderen spielen – weiß aber nicht, wie? Spielt es immer allein oder macht es bei Gruppenspielen mit, zieht sich aber ab und zu zurück? Wenn Du bemerkst, dass Dein Kind nicht zufrieden oder befreit spielt, solltest Du mit den Erzieherinnen und Erziehern sprechen und sie bitten, Dein Kind zu beobachten. Frage nach, wie die Gruppensituation gerade aussieht und ob sich Dein Kind aus freien Stücken im Kindergarten alleine spielt, oder ob es von anderen Kindern ausgeschlossen wird. Gegebenenfalls können die Erzieherinnen versuchen, es stärker in die Gruppe zu integrieren.

Dabei sollten weder Du noch das Fachpersonal das Kind natürlich nicht drängen, sondern das Ganze immer entspannt angehen. Dein Kleines sollte ruhig motiviert werden, in der Gruppe zu spielen – aber ebenso die Wahl haben, sich allein zu beschäftigen. Fragen, animieren, aber dann auch akzeptieren, wenn es gerade nicht kann oder möchte.

Spielt Dein Kind auch außerhalb des Kindergartens alleine?

Beobachte außerdem, wie es sich außerhalb des Kindergartens in einer Gruppe von Kindern verhält. Etwa auf dem Spielplatz oder wenn Freunde zu Besuch sind. Ist Dein Kind auch dann eher zurückhaltend und zieht sich ab und zu zurück? Dann braucht es eben ab und zu Abstand vom Trubel. Eingreifen sollte man dann nicht. Lass Dein Kind ruhig selbst entscheiden, wann es in der Gruppe spielen möchte und wann nicht. Das ist dann einfach Charaktersache.

Lass Dein Kind versuchen, selbst Wege in die Gruppe zu finden

Aber auch, wenn Du merkst, dass Dein Schatz schüchtern und zurückhaltend ist und selbst darunter leidet, dass es im Kindergarten alleine spielt – sich aber nicht traut, auf andere zuzugehen: Gib ihm Zeit, selbst Wege und Möglichkeiten zu finden, sich zu integrieren. Das fördert das Selbstbewusstsein Deines Kindes und es lernt, Probleme oder Konflikte selbst zu lösen. Kommt es allerdings nicht weiter und wirkt unglücklich, solltest Du es unterstützen und zeigen, dass Du da bist.

Was Du außerdem tun kannst: Nimm’ Kontakt zu anderen Eltern aus dem Kindergarten auf und verabrede Spiel-Dates für den Nachmittag. So lernt Dein Kind einzelne Kinder aus seiner Gruppe besser kennen und erste Freundschaften können entstehen.

Oder ist es so, dass sich Dein Kind in anderen Gruppen wohl fühlt, in der Kita aber eher nicht? Dein Kind spielt alleine im Kindergarten und geht generell nicht gern in die Kita? Dann solltest Du ebenfalls einmal den Rat der Erzieherinnen und Erzieher einholen und gemeinsam mit ihnen eine Lösung entwickeln.

Wichtig ist aber immer, Dinge nicht zu überstürzen, der Situation Zeit zu geben und Dein Kind zu nichts zu drängen, sondern immer nur anzuregen – dann wird sich der Rest auch regeln lassen!

Das könnte Dir gefallen

 

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.