Lieblingskuscheltier

Kinder und ihr Lieblingskuscheltier – eine ganz besondere Bindung


Das absolute Lieblingskuscheltier meines Sohnes ist ein Tiggerkuscheltier, welches früher mal mir gehört hat. Egal ob in den Kindergarten, zum Einkaufen oder zur Oma – ohne Tigger geht nichts. Das Lieblingskuscheltier ist Vertrauter, Begleiter und Seelenverwandter. Die Frage, warum es genau dieses Kuscheltier ist, beantwortet mein Sohn damit, dass er erstens Tiger liebt (und selbst gern einer wäre). Außerdem sagt er, dass es ihm besonders wichtig ist, weil es mal meins war und ich es ihm geschenkt habe und er so immer ganz besonders an mich denken kann.

Meist wird die Wichtigkeit des Lieblingskuscheltiers erst richtig deutlich, wenn es einmal nicht da ist. Die Reaktion auf die Abwesenheit des Kuscheltiers zeigen, welche einzigartige Bindung zwischen Deinem Kind und dem Kuscheltier besteht.

Warum ist das Lieblingskuscheltier so wichtig?

Ein treuer Begleiter aus Stoff gibt Kindern Mut, wenn er bei den ersten selbstständigen Entdeckungen dabei ist. Ein Kuscheltier beruhigt, tröstet in stressigen Momenten und fördert die Selbstheilungskräfte Deines Kindes. Mit dem Lieblingskuscheltier verbindet Dein Kind sein/ ihr Zuhause, also ein Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit. Außerdem sind auch Kuscheltiere echte Spielkameraden oder Gruppenmitglieder beim Spielen mit Freunden. 

Das Lieblingskuscheltier als Elternersatz

Das Lieblingskuscheltier kann in manchen Situationen auch ein guter Ersatz für die Eltern sein. Natürlich ist die Bindung zwischen Dir und Deinem Kind einzigartig, aber manchmal fehlt dann eben doch die Zeit zum Spielen oder Kuscheln. Und meistens kommt genau dann das Lieblingskuscheltier zum Einsatz. Sozusagen als Vertretung für die Eltern. Deshalb beschreiben Kinderpsychologen das Lieblingskuscheltier auch als ein Spielzeug des Übergangs, damit ist der Übergang von der totalen Fixierung auf die Eltern hin zu mehr Eigenständigkeit gemeint. 

 

Erste Hilfe in allen Lebenslagen

Das Lieblingskuscheltier stellt für Dein Kind außerdem auch einen wichtigen Verbündeten dar. So kann das es zum Beispiel am ersten Tag im Kindergarten oder bei einem Besuch beim Arzt ganz viel Kraft geben. Einfach nur dadurch, dass das Erlebte geteilt wird. Außerdem ist es kein Zufall sein, dass bei der Feuerwehr und in Krankenhäusern Kuscheltiere zum festen Inventar gehören. Denn auch ein fremdes Kuscheltier kann in einer Notsituation Trost spenden und helfen, einen Schock besser zu verarbeiten. Kuscheltiere wirken beruhigend, vor allem bei überwältigenden Gefühlen.  

Psst, bitte nicht weitersagen

Es kommt nicht selten vor, dass ich meinen Sohn dabei beobachte, wie er seinem Tigger etwas ins Ohr flüstert. Es scheint fast so, als würden die beiden einen geheimen Plan aushecken. Das Lieblingskuscheltier ist mitunter auch eine “Vertrauensperson”. Vielleicht teilt Dein Kind Geheimnisse, Frustrationen oder seine/ ihre Wünsche und Träume mit seinem/ ihren kuscheligen Freund. Und eines ist sicher, und das weiß auch Dein Kind: Hier werden die Geheimnisse gehütet. Du könntest also das Lieblingskuscheltier durchaus mit einem Tagebuch für Kleinkinder vergleichen.

“Das ist mein Baby”

Es ist nicht selten, dass das Lieblingskuscheltier eine Art Baby für Dein Kind wird. Bei uns sind Sätze, wie: “Tigger muss auch Zähne putzen.” oder “Tigger ist müde und muss ins Bett.” fast tagtäglich zu hören. Durch so ein ausgeprägtes Bemühen um das Wohlbefinden des Lieblingskuscheltieres lernt Dein Kind soziales Verhalten. Durch die Entwicklung von Bedürfnissen, haucht Dein Kind seinem Lieblingskuscheltier immer mehr Leben ein. Das Kuscheltier bekommt so nach und nach eine eigene Identität, was wiederum die Bindung stärkt.

Der Weltuntergang: Das Lieblingskuscheltier ist weg!

Im Idealfall ist das Lieblingskuscheltier natürlich nicht wirklich weg, sondern wurde nur bei der Oma oder im Kindergarten vergessen. Trotzdem kann auch diese Situation zu einer riesigen Krise im Leben Deines Kindes führen. Das ist womöglich die größte Krise, die Dein Kind in seinem/ ihrem bisherigen Leben meistern musste. Wichtig ist, dass Du den Schmerz Deines Kindes unbedingt ernst nimmst, denn der Verlust eines so engen Freundes und Begleiters ist eine sehr schmerzhafte Erfahrung. Als erstes solltest Du prüfen, ob das Kuscheltier wirklich verloren ist oder nur irgendwo vergessen wurde. Dein Kind wird sich unendlich freuen, seinen / ihren Seelenverwandten wieder in die Arme zu schließen, wenn es doch wieder auftaucht. Falls das Lieblingskuscheltier Deines Kindes tatsächlich verloren ist, müssen Du und Dein Kind sehr stark sein. Du solltest Deinem Kind dann besonders viel Trost und Verständnis schenken. Zum Beispiel könnt ihr etwas besonders Schönes unternehmen oder zusammen Basteln, Lesen oder Spielen.

5 Tipps für den Umgang mit Lieblingskuscheltieren

  1. Wenn Du merkst, dass sich ein bestimmtes Kuscheltier zu einem Lieblingskuscheltier heraus macht, ist es eine gute Idee das Kuscheltier noch einmal zu kaufen und zu lagern. Dann hast Du im Notfall einen Ersatz, falls das “Original” wirklich verloren geht. 
  2. Dein Kind ist, genau wie Du, einzigartig. Lasse Dein Kind selbst entscheiden, welches Kuscheltier der Liebling wird. Beeinflusse es ier nicht.
  3. Wie Du jetzt weißt, ist ein Lieblingskuscheltier ein treuer und toller Weggefährte. Um die Bindung zu fördern und Deinem Kind zu zeigen, dass das Lieblingskuscheltier mit zur Familie gehört, kannst Du das Lieblingskuscheltier mit in Euren Alltag integrieren. So kann es zum Beispiel beim Essen mit am Tisch sitzen oder zu Besuchen bei den Großeltern mitkommen.
  4. Du kannst das Lieblingskuscheltier auch “nutzen”, um Deine Regeln in Eurem Alltag zu festigen. Manchmal ist es für Kinder leichter Regeln zu befolgen, wenn auch das Lieblingskuscheltier diese befolgen muss. So sollte zum Beispiel auch das Kuscheltier abends rechtzeitig ins Bett gehen oder Zähne putzen müssen.
  5. Wenn Dein Kind sein / ihr Lieblingskuscheltier gefunden hat, rücken die anderen Kuscheltiere in die zweite Reihe. Es ist schön, wenn sich Dein Kind auch später noch an das EINE Kuscheltier erinnert. Vor allem weil sie meistens immer und überall mit hin müssen, solltest Du darauf achten, dass Kuscheltiere eine gute Qualität haben, kindersicher und leicht zu pflegen sind und lange halten. 

Hat Dein Kind ein Lieblingskuscheltier? Hat Dein Kind es schon einmal verloren? Schreibe uns Deine Erfahrungen gern in den Kommentaren. 

Das könnte Dir gefallen

 

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.