Reise-Kindersitz

Warum ein Reise-Kindersitz unerlässlich ist


Wenn Eltern eine Reise machen, dann können sie was erzählen: Über das leidige Thema Kindersicherheit im Urlaub zum Beispiel. Denn wer mit seinem Kind in die Ferien fährt oder fliegt, muss nicht nur das Reisegepäck besonders umfangreich planen, sondern beachtet im besten Fall schon vor dem Kindersitzkauf, dass nicht jeder Kindersitz für das Auto gleich gut als Reise-Kindersitz geeignet ist.

Was Du vor dem Kauf des Reise-Kindersitz beachten solltest

Entscheidend beim Kauf eines Reise-Kindersitz ist vorrangig, dass die Schale gut zu Deinem Baby passt und in Dein eigenes Fahrzeug eingebaut werden kann und darf.

  • Deine Verwandtschaft wohnt weiter weg und Du wirst sie auch mit Baby regelmäßig besuchen?
  • Du möchtest auch mit Kind weiter mobil bleiben und Deiner Reiselust nachgehen?
  • Der Gedanke an Urlaub mit Deinem Baby bereitet Dir keine Bauchschmerzen, sondern grenzenlose Vorfreude?

Dann solltest Du bei der Wahl des Kindersitzes noch weitere Details beachten.

Was sollte ein Reise-Kindersitz können?

  • Die Babyschale „for use in aircraft“:
    Wenn Du vor der Geburt schon weißt, dass Du häufig mit Deinem Kind im Flugzeug unterwegs sein wirst, solltest Du bei der Wahl der Babyschale darauf achten, dass diese für die Nutzung im Flugzeug zugelassen ist. Dies erkennst Du entweder am „for use in aircraft“-Aufkleber auf der Schale oder auch am Hinweis in der Bedienungsanleitung. Nur Babyschalen mit Flugzulassung dürfen im Flieger genutzt werden.
  • Achtung: Du benötigst einen eigenen Sitzplatz für dein Baby, wenn es in der Schale im Flugzeug reist. Nutze auf keinen Fall den Loop Belt, mit dem das Baby auf deinem Schoß gesichert wird. Der Schlaufengurt birgt die Gefahr, dass Du Dein Kind bei einer Bremsung oder Turbulenzen erdrückst. Aus diesem Grund und weil der Loop Belt einzig und allein der Ladungssicherung (damit Dein Kind nicht zum Geschoss wird!) dient und Babys und Kleinkinder nicht schützen kann, ist er in den USA und auch in Kanada seit Jahren verboten und war es auch lange Zeit in Europa.
  • Beachte das Gewicht und die Maße des Reise-Kindersitzes:
    Babyschalen wiegen ungefähr zwischen 3,5 und 8 Kilogramm ohne Basisstation. Je leichter die Schale ist, desto einfacher kannst Du sie mit und ohne dem kleinen Insassen transportieren. Daneben unterscheiden sich auch Babyschalen in ihrer Größe und hinsichtlich des Platzbedarfs. Eine schmale, kompakte Schale bekommst Du in jedem Fahrzeug unter. Bei einer raumeinnehmenden Schale kann es vorkommen, dass der Gurt im Mietfahrzeug oder Taxi zu kurz ist, um sie korrekt zu sichern. Insbesondere Schalen mit Liegefunktion sind oft sehr auslandend und als Reisebabyschale weniger geeignet.
  • Das Travelsystem für kurze Wege:
    Beim Umsteigen am Bahnhof oder am Flughafen ist es praktisch, wenn Du eine Babyschale kaufst, die mit einem Gestell, einem Buggy oder einem Kinderwagen mit geringem Klappmaß kompatibel ist. So kannst Du die Wege von Gleis zu Gleis oder die Strecken am Flughafen bequemer mit der Schale gehen und musst sie nicht tragen. Beachte bei der Nutzung, dass Travelsysteme nie für ausgiebige Spaziergänge geeignet sind, da die gekrümmte Haltung in der Schale für Babys nicht besonders gesund ist. Für die Wege am Flughafen oder Bahnhof sind solche Reisesysteme allerdings eine große Erleichterung.

Was kann ein guter Reise-Kindersitz?

Während der Kauf einer geeigneten Babyschale für reisebegeisterte Eltern relativ einfach ist, ist ein sicheres Reisen mit Kleinkindern gar nicht so leicht.

 

Fliegen mit Kleinkind im Kindersitz

Stand heute: Es gibt (noch) keinen einzigen Reboarder, der im Flugzeug genutzt werden darf. Wer wie ich sein Kind über die Babyschale hinaus rückwärts befördert, sollte im Flieger auf das Cares-Gurtsystem oder den Luftikid zurückgreifen und den Reboarder als Gepäck aufgeben. Einige wenige vorwärtsgerichtete Kindersitze der Gruppe I haben eine Flugzulassung und dürfen mit an Bord.

Einfacher ist es für Kinder ab 15 Kilogramm: Diese können in einem Folgesitz der Gr. II/III im Flugzeug und später auch im Mietwagen transportiert werden. Auch dieser muss natürlich den „for use in aircraft“-Aufkleber tragen und bei den meisten Airlines im Vorfeld angemeldet werden.

Der Reise-Kindersitz zum Zusammenklappen

Wenn Du den Autokindersitz im Urlaub transportieren bzw. tragen musst, solltest du beim Kauf auch hier wieder darauf achten, dass der Sitz möglichst leicht ist. Damit der Sitz in jeden Mietwagen passt, sollte er außerdem nicht zu sehr in die Breite gehen. Dieser findet dann auch im Koffer oder einer Tasche Platz. Für solche Reise-Kindersitze kannst Du dann passend einen Folgesitz kaufen, mit dem du diesen Kindersitz gut transportieren kannst. Praktisch sind auch Modelle, die Du in zwei Teile zerlegen kannst – dafür benötigst du allerdings einen Schraubenzieher. Für den Transport von Kindersitzen eignen sich große Taschen wie z.B. die Kindersitztasche von Peg Perego.

Den Kindersitz in den Urlaub mitnehmen – wirklich?!

In vielen Ländern dieser Welt sind Kindersitze überhaupt kein Thema, sie existieren einfach nicht. In anderen Ländern muss man froh sein, wenn es überhaupt Sicherheitsgurte gibt. Bei Letzteren erübrigt sich auch die Frage nach einem Reise-Kindersitz. In den USA ist es zum Beispiel nicht erlaubt, Kindersitze zu nutzen, die in Europa bzw. nach ECE zugelassen sind. Du benötigst dort einen Sitz, der den Anforderungen der NHTSA entspricht. Einen solchen kannst Du relativ preisgünstig dort kaufen und am Ende deiner Reise wieder verkaufen. Oder – wenn Du häufiger in die USA reist – wieder mit nach Hause nehmen und für den nächsten Urlaub lagern.

Einfache Sitzerhöher im Urlaub: Bitte nur, wenn es gar nicht anders geht

Wann immer es die Möglichkeit gibt, Dein Kind im Ausland ordnungsgemäß mit einem Kindersitz zu sichern, solltest Du diese nutzen. Gegebenenfalls kannst Du auch vor Ort einen Kindersitz mieten: Leider zeigt die Erfahrung, dass Miet-Kindersitze oft sehr alt und gegebenenfalls auch nicht mehr sicher sind. Frage deshalb immer Freunde oder Bekannte nach Erfahrungen, wenn Du am Urlaubsort einen Autokindersitz ausleihen möchtest. Benutze einfache Sitzerhöhungen ohne Rückenlehne, aufblasbare Kindersitze oder klappbare Erhöher nur im äußersten Notfall.

Erzähle uns im Anschluss an Deinen Urlaub gerne, wie Du die Kindersitzproblematik gelöst hast. Wir freuen uns über Deinen Kommentar!

Das könnte Dir gefallen

 

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.