Babyzeichensprache

Babyzeichensprache – Deshalb solltest Du sie lernen


Als frisch gebackene Mami habe ich mich gleich für die ersten Kurse mit meinem Schatz angemeldet, damit uns nicht langweilig wird. Unter Babyschwimmen oder Babymassage konnte ich mir sofort etwas vorstellen, über den Kurs “Lernen der Babyzeichensprache” stutzte ich aber erst einmal. Was soll denn das bitte sein? Und wozu braucht man das?

Was ist Babyzeichensprache?

Mit der Babyzeichensprache, auch bekannt als Babygebärden, kannst Du Dich mit Deinem Baby verständigen, bevor es zu sprechen anfängt. Dazu werden Handzeichen benutzt, die auf der deutschen Gebärdensprache beruhen, aber etwas vereinfacht sind. Die Zeichen symbolisieren beispielsweise Eigenschaften, Gegenstände oder Tätigkeiten und werden neben der normalen Sprache benutzt. Ein Zeichen, das sicherlich jeder kennt, ist beispielsweise das “Winke winke” zum Abschied.

Die Idee der Babyzeichensprache stammt aus den USA. Dort wurde erforscht, dass hörende Babys, von denen mindestens ein Elternteil gehörlos war, viel früher kommunizieren konnten als andere gleichaltrige Kinder. Rund 80 Prozent der Eltern in den USA bringen ihren Babys die Babyzeichensprache bei.

Warum Babyzeichensprache?

Frisch gebackene Eltern sind anfangs natürlich noch sehr unerfahren. Da haben auch wir uns öfter gefragt: Warum schreit mein Kind so sehr, was möchte es mir sagen? Was bedeutet der Blick? Oder was meint es mit “dadada”? Tja, am besten wäre es, wenn unser Baby uns einfach sagen könnte, was es möchte. Leider dauert es ja aber ziemlich lange, bis Babys mit Sprechen anfangen.
Mit der Babyzeichensprache können sie sich jedoch schon vorher mit den Eltern verständigen und können zeigen, was sie möchten. So kannst Du Dein Baby schon lange vorher verstehen, bevor es sprechen lernt. Die Zeichen eröffnen Euch so eine ganz neue Welt der Interaktion und des gegenseitigen Verstehens.

Durch die Zeichen kann Dir Dein Baby mitteilen, was es bewegt. Ab etwa 6 bis 9 Monaten kann Dein Baby seine Hände gezielt einsetzen und Dir zeigen, ob es Hunger oder Durst hat, spielen oder kuscheln möchte, eine neue Windel braucht und vieles mehr. Wenn Dein Baby verstanden wird, ist es zufriedener und ausgeglichener. Und auch Du als Elternteil fühlst Dich natürlich besser und der Alltag wird einfacher, weil Du weißt, was Dein Baby von Dir möchte.

Welche Vorteile hat Babyzeichensprache?

Neben den oben erwähnten Vorteilen der Babyzeichensprache gibt es folgende weitere:

  • Babys, die mit Babyzeichensprache kommunizieren, lernen häufig früher sprechen als andere Kinder und entwickeln einen größeren Wortschatz. Der Grund dafür liegt in der parallelen Verwendung der Zeichen- und Lautsprache, da das Sprechen lernen so kindgerechter unterstützt wird.
  • Durch die Zeichensprache sprechen Eltern bewusster mit ihren Kindern und achten stärker darauf, was und wie sie es sagen. Auch dies ist ein Grund für das frühere Sprechen als bei anderen Kindern.
  • Die Verbindung von visuellen Reizen der Zeichen (rechte Gehirnhälfte) und akustischen Reizen der Sprache (linke Gehirnhälfte) führt zur Entstehung von mehr Synapsen und dadurch zu einer besseren Gehirnentwicklung.
  • Das Nachahmen der Zeichen führt spielerisch zu einer besseren Motorik und Selbstwahrnehmung.
  • Oft wird die Bindung zu den Eltern noch intensiver, da die Eltern besser auf das Baby eingehen können und sich das Kleine verstanden fühlt.
  • Wenn ein neues Geschwisterchen zur Welt kommt, kann das ältere Kind aktiv in die Kommunikation mit dem Baby einbezogen werden — besonders, wenn es selbst schon als Baby die Zeichensprache gelernt hat.Das erleichtert den Umgang mit dem neuen Baby für alle und das ältere Kind ist stolz, dem Kleinen etwas beibringen zu können.

Wie lernt mein Baby die Zeichensprache?

Immer, wenn Du beispielsweise das Wort “lecker” sagst, zeigst Du Deinem Kind auch das Zeichen dafür in Gebärdensprache. Viele Wörter in der Gebärdensprache lassen sich logisch nachvollziehen: “Das schmeckt lecker” bedeutet beispielsweise sich den Bauch zu reiben, mit der Hand winken heißt Tschüss. Durch die gleichzeitige Verwendung lernt das Baby, eine Verbindung zwischen der Bedeutung des Zeichens und dem Zeichen selbst herzustellen und wird schon bald selbst die ersten Zeichen benutzen.

Am sinnvollsten ist es, wenn Du zusammen mit Deinem Baby einen Kurs in Babyzeichensprache belegst. Pro Woche findet meist eine Kursstunde statt, in der bis zu 5 Wörter erlernt werden, die Ihr dann bis zum nächsten Termin üben könnt. Die Zeichen werden aber nicht nur stumpf auswendig gelernt, sondern es wird auch viel gesungen, getanzt und Musik gemacht. Durch die professionelle Anleitung kannst Du wenig falsch machen und weißt genau, wie Du agieren und reagieren sollst. Der Förderung der gemeinsamen Kommunikation mit ganz viel Spaß steht so nichts mehr im Wege!

Das könnte Dir gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.