Durchfall Baby Kleinkind

Durchfall bei Babys: Was dagegen hilft


Gleich vorneweg: Mit Durchfall ist bei Babys und Kleinkindern nicht zu spaßen. Der Körper verliert in kurzer Zeit viel Flüssigkeit und das kann schnell gefährlich werden. Deshalb solltet Ihr mit Eurem Nachwuchs bei einer Durchfallerkrankung sofort zum Kinderarzt gehen. Ist die Erkrankung hier abgeklärt, ist es zunächst wichtig, den entstandenen Flüssigkeitsverlust auszugleichen.

Babys und Kleinkinder sollten jetzt viel trinken. Neben dem regelmäßigem Stillen bzw. dem Fläschchen eignet sich Elektrolytlösung aus der Apotheke. Sie gleicht den Flüssigkeitsverlust schnell wieder aus. Bietet zusätzlich Wasser oder ungesüßten Tee an.

Dauert die Durchfall-Erkrankung länger an, besucht im Zweifelsfall nochmal den Kinderarzt. Unter Umständen empfiehlt er eine handelsübliche Heilnahrung. Sie ist in der Apotheke erhältlich und kann bereits für Neugeborene verwendet werden. Babys im Beikost-Alter sollten nach ausgeglichenem Flüssigkeitsverlust schnell wieder mit der Nahrungsaufnahme beginnen. Dafür eignen sich unter anderem Karottensuppe oder Reisschleim. Die Rezepte findet Ihr hier:

Rezept Karottensuppe nach Moro

500g geschälte Karotten in 1 Liter Wasser 1 bis 1,5 Stunden kochen, danach durch einen Sieb pressen oder in einem Mixer pürieren. Danach auf 1 Liter Suppe einen knapp gestrichenen Teelöffel Kochsalz hinzufügen. Die Suppe in kleinen Mengen verabreichen.

Rezept TCM-Reisschleim

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) wird bei Durchfall Reisschleim eingesetzt, denn Reis bindet das Wasser im Darm. Sie benötigen Instant-Reisflocken und Reismilch. Beides ist in Bioläden oder gut sortierten Reformhäusern erhältlich. In 100 ml gekochte Reismilch Instant-Reisflocken einstreuen, bis der Brei sämig wird (Vorsicht: Die Flocken quellen auf). Zum Schluss 1 TL Traubenzucker und eine Prise Meersalz hinzugeben.

Aufbaudiät für ältere Kinder

Für etwas ältere Kinder eignen sich leicht verdauliche Lebensmittel, die Magen und Darm nicht belasten. Dazu zählen beispielsweise geriebene Äpfel (mit Schale), Bananen, fettarme Gemüsebrühe, Salzstangen und Zwieback. Auch Kartoffelbrei und gekochte Haferflocken könnt Ihr Euren Ein- bis Zweijährigen anbieten. Getrunken werden dürfen Kamillen-, Pfefferminz- oder Fencheltee. Die enthaltenen Kräuter beruhigen den Magen-Darm-Trakt. Weniger gut geeignet sind Fruchtsäfte. Die hier enthaltenen Fruchtsäuren reizen den Darm unnötig.

Ein Kommentar zu Durchfall bei Babys: Was dagegen hilft

  1. Also, ich kann die Karotten-Suppe nur empfehlen. Denn bei meine Tochter hat es wunderbar funktioniert – bereits nach einem Tag war der Durchfall weg! In meinem Freundeskreis kannte das Hausmittel keiner und dementsprechend habe ich mir nicht viel erhofft. Umso mehr war ich überrascht und glücklich, dass es der Kleinen schnell besser ging.

    Wie Julia in dem Artikel erwähnt – geeignet für Babys ab Beikost-Alter.

    Mit dem Reisschleim habe ich leider keine Erfahrung gemacht, sodass mich interessieren würde, wie man das dosieren soll. Wie mit der Suppe, mehrmals am Tag? Bei Bedarf werde ich zwar auf Altbewährtes zurückgreifen, mögliche Alternativen sollte man jedoch parat haben. :-)

    Schöne Grüße Juraj

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.