Ischiasbeschwerden in der Schwangerschaft

Ischiasbeschwerden in der Schwangerschaft … das zieht bis ins Bein


Die Existenz des Ischiasnervs bekommen viele Frauen erst in der Schwangerschaft so richtig zu spüren. Ohne Vorwarnung meldet sich ein ziehender bis brennender Schmerz, der sich über den Po bis weit ins Bein erstrecken kann. Dies liegt daran, dass der Ischiasnerv von der Lendenwirbelsäule abwärts über den Gesäßmuskel und das Kniegelenk bis zum Fuß verläuft. Wir erklären Dir, was Du bei Ischiasbeschwerden in der Schwangerschaft machen kannst

Warum leiden so viele Frauen an Ischiasbeschwerden in der Schwangerschaft?

  • Euer Gesäßmuskel kann eine Ursache für Ischiasschmerzen sein. Dieser Muskel ist in der Schwangerschaft besonders belastet, da er viel arbeiten muss. Der Grund dafür liegt in dem immer größer werdenden Babybauch und der zunächst ungewohnten Verlagerung des Körperschwerpunkts.
  • Eine weitere Ursache für die Ischiasbeschwerden ist natürlich Euer ungeborenes Kind. Dies drückt mit seinem Gewicht immer mehr auf den Ischiasnerv und klemmt diesen ein. Diese Ursache wird mit fortgeschrittenem Schwangeschaftsalter immer häufiger, da das Gewicht des Babys zunimmt.

Was kann ich gegen Ischiasbeschwerden in der Schwangerschaft tun?

  • Wärme hilft in den meisten Fällen. Ob ein schönes warmes Vollbad oder ein molliges Wärmekissen, Wärme könnt Ihr so oft wie Ihr wollt benutzen. Das Wärmekissen legt Ihr Euch am besten vor dem Schlafen auf die betroffenen Stellen.
  • Haltet Euren Rücken immer schön warm. Schützt Euch vor Zugluft!
  • Entlastet Euren Rücken, vor allem den Steiß durch korrekte Lagerung. Das heißt, Ihr solltet Euren Rücken immer gut abpolstern. Zum Beispiel bringt ein Stillkissen zur Stütze im Rücken meist große Erleichterung.
  • Lasst Euch regelmäßig massieren. Da der Muskel in den meisten Fällen für die Ischiasbeschwerden verantwortlich ist, helfen Massagen gegen den Schmerz. Ideal wäre eine Massage mit einem Igelball.
  • Auch wenn es Euch mit dem Schmerz schwer fällt, solltet Ihr euch sportlich betätigen. Hier eignet sich zum Beispiel das Schwimmen oder Wassergymnastik besonders gut. Aber auch Dehnübungen helfen den Muskel zu entlasten.
  • Hier eine Übung für Euch, diese dehnt den Rücken- und Kreuzbereich und beugt Iliosakral- und Ischiasbeschwerden vor:
    Eure Ausgangsposition ist der Vierfüßler. Das rechte Bein wird nach hinten ausgestreckt. Schiebt die Ferse nach hinten und Eure Fußspitze zeigt nach unten. In dieser Position atmet Ihr ein. Beim Ausatmen wird das gestreckte Bein abgewinkelt nach vorne geführt. Euer Kopf und Knie bewegen sich aufeinander zu. Diese Übung führt Ihr 3-4-mal pro Seite aus.

Ischiasbeschwerden können sich von Tag zu Tag verändern, mal besser und mal schlechter sein. Sind die Schmerzen zu stark, wendet Euch an Eure Hebamme oder Euren Arzt. Die oben genannten Tipps werden Euch sicherlich Linderung verschaffen, eine völlige Schmerzfreiheit während der Schwangerschaft kann man jedoch nicht versprechen. Eine gute Nachricht habe ich allerdings noch zum Schluss: Bei den meisten schwangeren Frauen verschwindet der Schmerz unmittelbar nach der Geburt oder zumindest wenige Tage danach.

Zum Weiterlesen:

Unsere Texte zu Gesundheitsthemen ersetzen keinesfalls den Arztbesuch.
Mehr Infos dazu findest Du hier.

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.