Unterschied Babytrage und Tragetuch

Unterschied zwischen Tragetuch und Babytrage


Deinen Herzschlag, Deinen Duft, Deine Wärme: All dies nimmt Dein Baby wahr, wenn Du es unterwegs nah bei Dir trägst. Doch was ist eigentlich der Unterschied zwischen Tragetuch und Babytrage? Wir haben beide Tragesysteme miteinander verglichen. So findest Du schnell heraus, was zu Dir passt.  

Unterschied Tragetuch Babytrage auf einen Blick

  1. Zeit- und Übungsaufwand: Beim Tragetuch brauchst Du definitiv mehr Zeit und Übung.
  2. Wetter: Bei der Babytrage kann Dir das Wetter ganz egal sein.
  3. Transportieren und Verstauen: Hier liegt das Tragetuch klar vorne.
  4. Babys Gesundheit: Wenn Du es richtig anwendest, ist beides top.
  5. Flexibilität: Beide sind an jeweils anderen Stellen flexibel. Aber ein Tuch ist vielseitiger.

Du willst mehr Infos über die einzelnen Unterschiede? Dann lies einfach weiter.

Unterschied 1: Zeit- und Übungsaufwand

Babytrage: Eine Babytrage hat zwei Schulter- und einen Bauchgurt mit einem Clip. Im Grunde ziehst Du sie an wie einen Rucksack, den Du auf den Bauch schnallen würdest. Anders als bei einem Tragetuch brauchst Du keine Anleitung und keine Übungszeit, um das Anlegen zu lernen.

Das An- und Ablegen einer Babytrage dauert im Schnitt etwas mehr als 1 Minute. Sie ist daher für alle Situationen praktisch, in denen Du Dein Kind schnell an- oder abschnallen musst – z.B. wenn Du beim Shoppen in der Umkleidekabine was anprobieren willst.

Tragetuch: Ein Tragetuch umzubinden dauert, je nach Bindeweise, im Schnitt 3 Minuten (inklusive zappelndem Kind, das Dich immer wieder beim Binden stört…). Wenn Du etwas geübt bist und Dein kleiner Schatz still hält, sind aber auch knapp 2 Minuten realistisch.

Im Unterschied zur Babytrage brauchst Du beim Tragetuch eine Trageberaterin oder eine speziell geschulte Hebamme, die Dir am Anfang die Bindetechniken zeigt. Danach solltest Du eine Woche lang zwei oder dreimal üben. Am besten nimmst Du dafür einen Stoffteddy oder einer Puppe. Kleiner Tipp: Dein Baby sollte zufrieden und satt sein, wenn Du die ersten Bindeübungen machst. (Hier gibt es eine gute Anleitung von kokadi für die beliebte “Wickelkreuztrage”).

Fazit: Das Tragetuch ist aufwendiger und zeit-intensiver. Hier brauchst Du mehr Geduld.

Unterschied Tragetuch Babytrage: Zwei Frauen mit den beiden Tragehilfen.
Babytrage und Tragetuch: Auf den ersten Blick gibt es keine Unterschiede

Unterschied 2: Wetter

Babytrage: Eine Babytrage kannst Du schnell und einfach über oder unter Deine Jacke anziehen. Weil Du nur die Gurte hast, ist sie relativ luftig – das macht die Trage für Dich vor allem bei warmen Temperaturen sehr angenehm. Anders als beim Babytragetuch können Dir nasse Straße bei einer Trage egal sein: Hier hängt nichts auf den Boden.

Mann mit Kind in Babytrage
Eine Babytrage ist schnell über die Jacke gezogen. (Bild: BabyBjörn)

Tragetuch: Willst Du ein Tragetuch über Deiner Jacke binden, brauchen Du und Dein Kind Geduld. Das kann manchmal echt nerven! (Am besten kaufst Du Dir eine Tragejacke – dann kannst Du das Tuch direkt am Körper binden.) Wenn es regnet und draußen alles nass ist, ist es kompliziert, das Tuch so zu binden, dass die Enden nicht im Dreck hängen.

Bei den meisten Bindeweisen wickelst Du das Tuch mehrmals um Dich rum. Das ist im Sommer bei 30 ℃ für viele unangenehm. Daher empfiehlt es sich, im Sommer ein Tragetuch aus einem Baumwoll-Mix mit Leinen, Bambus oder Seide zu benutzen. Es gibt auch luftigere Bindeweisen – dafür solltest Du allerdings schon geübter sein. Alternativ kannst Du auch Tragetücher-Slings nehmen. Die sind schon vorgebunden und deutlich luftiger. 

Fazit: Die Babytrage ist unabhängiger vom Wetter.

Unterschied 3: Transportieren und Verstauen

Babytrage: Durch den geringen Zeitaufwand und die Wetterunabhängigkeit ist eine Babytrage praktisch im Alltag. Allerdings ist sie auch immer etwas sperriger und schwerer als ein Tragetuch. Brauchst Du Deine Trage unterwegs mal nicht, musst Du sie entweder die ganze Zeit in der Hand halten oder z.B. in einem Rucksack transportieren. Das ist aufwendig. Auch zuhause braucht sie mehr Platz für die Aufbewahrung als ein Tragetuch.

Im Unterschied zum Tragetuch passen Babytragen nicht in die Handtasche.
Ein Tragetuch ist leichter zu verstauen. (Bild: Babyartikel.de)

Tragetuch: Tragetücher sind umständlicher beim An- und Ablegen und wetterabhängiger als Babytragen – aber dafür äußerst praktisch zu transportieren. Dein Kind will unterwegs schon selbst laufen, wird aber schnell müde? Ein Tragetuch kannst Du einfach in die Handtasche stecken. So hast Du es schnell parat, wenn Dein kleiner Schatz zwischendrin getragen werden möchte. Zuhause braucht ein Tragetuch nicht mehr Platz im Schrank als ein T-Shirt.

Fazit: Das Tragetuch ist in Sachen Transport und Aufbewahrung deutlich praktischer als die Babytrage.

Unterschied 4: Babys Gesundheit

Egal, ob Du Dich für eine Babytrage oder ein Tragetuch entscheidest: Voraussetzung ist, dass Dein Baby immer richtig drin sitzt (in der „Anhock-Spreiz-Haltung“ oder auch M-Position):  

  • Der Blick ist zu Dir gerichtet,
  • die Beinchen sind gespreizt,
  • die Wirbelsäule leicht rund,  
  • die Knie müssen beim Sitzen höher als der Po sein,  
  • dein Mund kann das Köpfchen berühren (das nennt sich „Kopf-Kuss-Höhe“).
Darstellung der Anhock-Spreizhaltung
Die korrekte Anhock-Spreizhaltung/M-Position (Bild: manduca)

Babytrage: In Babytragen nimmt Dein kleiner Liebling automatisch diese Haltung ein (aber Vorsicht – leider nicht in jeder! Achte deshalb bei den jeweiligen Produktbeschreibungen darauf, dass Dein Baby die Anhock-Spreizhaltung bzw. M-Position einnehmen kann. Wenn Du nicht lange suchen willst: Firmen wie manduca, ergobaby oder marsupi gewährleisten das bei jedem Modell.). Für Neugeborene gibt es bei vielen Babytragen einen speziellen Einhang, der mit Gurten oder ähnlichem im Inneren der Trage befestigt wird.

Tragetuch: Ein Tragetuch musst Du entsprechend wickeln und verknoten, damit Dein kleiner Schatz in der Anhock-Spreizhaltung sitzen kann. Hier kannst Du aus verschiedenen Bindevarianten wählen. Wichtig ist, dass Du es Dir von Deiner Hebamme zeigen lässt und das Binden am Anfang regelmäßig übst. Anders als bei der Trage brauchst Du beim Tuch keinen weiteren Zusatz für ganz kleine Babys: Tragetücher passen sich optimal dem Körper Deines Kindes an.

Übrigens: Immer noch sorgen sich Eltern, dass ihr Baby in einem Tragetuch zu wenig Luft bekommt. Die Universität Köln hat das untersucht und gibt Entwarnung: Die Sauerstoffzufuhr im Tragetuch ist nur 1% geringer als im Kinderwagen (hier ist die Studie). Achte aber bitte immer darauf, dass Du das Gesicht Deines kleines Schatzes immer gut sehen kannst. Die Atemwege müssen immer frei sein und das Köpfchen darf nicht im Tuch “versinken”.

Fazit: Mit (den richtigen!) Babytragen bist Du beim Thema gesunder Sitzposition auf der sicheren Seite. Bei korrekter Bindeweise ist auch das Tragetuch top. 

Unterschied 5: Flexibilität

Babytrage: Ihr macht mit Eurem kleinen Schatz einen Ausflug und wollt Euch mit dem Tragen abwechseln? Mit der Babytrage ist das ganz einfach: Babytragen haben verstellbare Gurte. Dadurch können Papa, Tante, Opa oder die beste Freundin Euer Baby ohne großen Aufwand auch mal nah bei sich haben. Sie ist somit sehr flexibel.

Mann hilft Frau beim Anlegen einer Babytrage
Schnell angelegt: eine Babytrage

Viele Babytragen kannst Du – mit dem Neugeborenen-Einsatz – von Geburt an nutzen (von Geburt an bedeutet immer: ab ca. 6 Wochen). Je nach Alter verstellst Du dann einfach Sitz- und Rückenteile. So wächst die Babytrage sozusagen mit Deinem Kind. Achte bei der Auswahl auf die Altersempfehlung. Manche Babytragen kannst Du nutzen, bis Dein Kind 20 kg wiegt.

Sobald Dein Kind sein Köpfchen alleine halten kann, kannst Du es mit einer Babytrage flexibel auf dem Rücken oder auf Deiner Hüfte tragen.

Tragetuch: Bei einem gemeinsamen Ausflug ist es deutlich aufwendiger, sich beim Tragen mit einem Tuch abzuwechseln: Denn es lässt sich nicht individuell wie eine Babytrage einstellen. Die Länge des Tuches richtet sich nach Deiner Konfektionsgröße und Deiner bevorzugten Trageweise. Das Tuch ist daher nicht so flexibel in Bezug auf andere Personen.

Es ist möglich, von Anfang an mit nur einem einzigen Tragetuch auszukommen. Das Tuch sollte dann die Jacquard Infinity-Webung haben. Damit kannst Du Dein Kind von Geburt an und so lagen tragen, bis es 15 kg wiegt. Die verschiedenen Bindeweisen geben Dir bei den Tragearten noch größere Flexibilität als eine Babytrage: Neben Rücken und Hüfte hast Du die Möglichkeit, Dein Baby auch vorne am Bauch in verschiedenen Varianten zu tragen (wichtig ist natürlich immer die Anhock-Spreizhaltung).

Die größte Flexibilität beweist das Tragetuch im Unterschied zur Babytrage aber bei anderen Verwendungsmöglichkeiten: Ein Tuch kann einfach mehr! Nutze es als

  • Decke
  • Sichtschutz, wenn Du Dein Baby in der Öffentlichkeit stillst
  • Schattenspender beim Kinderwagen und 
  • fürs “Kuckuck-ich seh Dich-Spiel”

Fazit: Bei der normalen Nutzung ist es ausgeglichen. In Sachen Mehr-Wert liegt das Tragetuch klar vorne!

Mann mit Tragetuch-Sling
Tragetücher sind auch was für Männer. (Bild: manduca)

Unterschied Tragetuch Babytrage: das Ergebnis

Eine Babytrage ist dann was für Dich, wenn

  • Du keine Zeit oder Lust zum Üben hast
  • es in Deinem Alltag schnell gehen soll
  • auch mal andere Personen Dein Baby tragen sollen
  • es Dich nicht stört, dass sie mehr Platz braucht

Ein Tragetuch ist was für Dich, wenn

  • Du Zeit und Lust hast, Dich auf das Üben einzulassen
  • Dir das Ausprobieren der verschiedenen Trageweisen Spaß macht
  • Deine Tragehilfe unterwegs einfach in der Handtasche verschwinden soll
  • Du dessen praktische Vielfalt im Alltag nicht missen möchtest

Übrigens: Keine Sorge, wenn Du Dich immer noch nicht entscheiden kannst. Die meisten haben gerne beides im Haus. ;)

Das könnte Dir gefallen

4 Kommentare zu “Unterschied zwischen Tragetuch und Babytrage

  1. Ein Tragetuch ist nicht so individuell anpassbar an den Tragenden wie eine Tragehilfe?? So ein Quatsch!! Mit ein und demselben Tuch kommen sicherlich mehr unterschiedliche Personen zurecht als mit einer Tragehilfe. Gerade bei den Fullbuckles muss es einfach zu den Eltern passen und wenn da Mama und Papa unterschiedlich groß sind kann das schon mal schwierig werden. und wenn das Tuch zu lang ist, findet man immer eine Lösung

  2. Der Artikel ist im Großen und ganzen ok. Wobei ich als Ansprechpartner immer die Trageberatung wählen würde. Viele Hebammen haben es sich nur selbst beigebracht und können das meist auch ganz ok, aber eine Targeberatung ist einfach besser, weil sie noch mehr Tipps und Wissen hat. Tragen im Winter mit Babys sollte man z.b. immer unter der Jacke, denn auch der schöne Schneeanzug funktioniert beim Tragen nicht mehr (weil die isolierende Luftschuckt plattgedrückt wird), das weiß eine Trageberaterin einfach und auch wie man das Tuch trocken bei schlechtem Wetter gebunden bekommt auch wenn es vor dem Auto angelegt werden muss ;) Also bucht eine Trageberatung, wir sind es wert versprochen :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.