Babyartikel.de Magazin

Augenfarbe beim Baby: Wann steht sie fest?

Du hast sicher schon einmal gehört, dass die Augenfarbe aller Babys bei der Geburt Blau ist, oder? Aber ist das wirklich immer der Fall? Und ab wann steht die endgültige Augenfarbe Deines Babys fest? Und vor allem: Kannst Du die Augenfarbe Deines Babys voraussagen?

Haben wirklich alle Babys bei der Geburt blaue Augen?

Klares Nein! Diese Aussage trifft nur auf hellhäutige Neugeborene europäischer Abstammung zu. Babys mit heller Haut, z.B. aus Europa oder Nordamerika, haben am Anfang blaue Augen, weil bei ihnen der Farbstoff Melanin noch kaum vorhanden ist. Innerhalb des ersten Lebensjahres und darüber hinaus steigt die Produktion des Farbstoffs an und die Augen der Babys nehmen langsam ihre “echte” — also genetisch vorbestimmte — Farbe an.

Babys aus sonnigen Teilen der Welt hingegen haben meistens schon von Anfang an braune Augen — abhängig von den Genen der Eltern. Die Gen-Entwicklung hängt unter anderem mit der Sonneneinstrahlung zusammen. So haben Babys, die in einer sonnigen Gegend (Afrika, Asien, Südamerika) geboren werden, meistens dunkle Augen. Die Augen dieser Babys werden schon im Mutterleib vor starkem Sonnenlicht geschützt, indem während der Schwangerschaft der dunkle Farbstoff gebildet wurde. Aber auch bei diesen Kindern ist die Melanin-Produktion nach der Geburt noch nicht beendet — und ihre Augenfarbe verändert sich während des erstes Lebensjahres von Hellbraun oder Schiefergrau bis hin zu Dunkelbraun oder Schwarz.

Menschen, die in einer Region leben, in der die Sonne vergleichsweise wenig scheint, haben oft blaue oder schiefergraue Augen.

Wie kommt die Augenfarbe Deines Babys zustande?

Wenn Du in Biologie gut aufgepasst hast, wirst Du Dich an die Begriffe “rezessiv” und “dominant” erinnern.

Von “rezessiv” ist die Rede, wenn ein Merkmal, das genetisch vererbt wurde, von einem anderen verdrängt werden kann. Die Augenfarbe Deines Babys ist genetisch festgelegt. Es kommt also darauf an, welche Augenfarben seine Eltern oder Großeltern haben. Sind hier Augenfarben wie Grün und Braun im Spiel, spricht man von dominanten Farben. Hier ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Dein Kind eher braune Augen bekommt. Habt Ihr beide helle Augenfarben, kann Euer Baby trotzdem braune Augen haben — wenn zum Beispiel ein Teil der Großeltern braune Augen hat.

Braun gilt als die dominanteste Augenfarbe, danach folgen Grün, Blau und Grau. Das heißt also: Blaue Augen setzen sich nicht so gut durch und werden von dominanten Farben unterdrückt. Deshalb gibt es weltweit weniger blauäugige Menschen, die braune Farbe dominiert ganz klar. Rund 90 Prozent der Weltbevölkerung hat braune Augen! Grau und Blau befinden sich im Mittelfeld. Und obwohl Grün in der Dominanzfolge an zweiter Stelle steht, kommen grüne Augen mit etwa 2 Prozent am seltensten vor.

Die Vererbung der Augenfarbe ist ein sehr komplexer genetischer Prozess. Es kommt daher auch immer wieder vor, dass die Augenfarbe eines Kindes sowohl von denen der Eltern als auch von denen der Großeltern abweicht.

Wann steht die endgültige Augenfarbe Deines Babys fest?

Eine Tendenz wirst Du zwischen dem 4. und 6. Lebensmonat sehen. Mit etwa 18 Monaten steht die Augenfarbe des Kindes endgültig fest. Es gibt jedoch wenige Ausnahmen, bei denen sich die Farbe während der Pubertät noch einmal ändert.

Der Farbstoff Melanin färbt die Regenbogenhaut — je mehr Melanin gebildet wird, umso dunkler die Augenfarbe. Manche Babys haben von Anfang an braune Augen und behalten diese auch so bei. Bleiben die Augen blau, produzieren sie nur wenige Pigmente aus Melanin. Weil das Melamin die Augen vor der Sonne schützt, sind blauäugige Menschen lichtempfindlicher als braunäugige.

Es kann auch passieren, dass sich nur in einem Auge mehr Pigmente bilden — dann hat der Mensch zwei unterschiedliche Augenfarben. Meistens sind diese Blau und Grün.

Lässt sich die Augenfarbe Deines Babys voraussagen?

Wenn Du viel über Deinen Familienstammbaum weißt, dann hast Du gute Chancen, die Augenfarbe Deines Babys verherzusagen. Jedoch kann man die Augenfarbe nicht hundertprozentig genau prognostizieren. Es ist möglich, mit den Augenfarben der Eltern und Großeltern die wahrscheinliche Farbe zu errechnen.

Dabei ist grundsätzlich ist die Dominanzreihenfolge und die Rezessivität wichtig. Zudem lassen sich auch die Farben aus braun, grün, blau und grau mischen. Wie aber schon oben beschrieben, ist die Entwicklung der Augenfarbe genetisch sehr komplex und hängt von vielen weiteren Faktoren ab. Deshalb kann ein Kind trotz hoher Warscheinlichkeitsrechnung eine völlig andere Augenfarbe haben.

Wie hat sich die Augenfarbe bei Deinem Kind entwickelt? Wir freuen uns über Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2018 Babyartikel.de MagazinImpressum

Nach oben ↑