Baby sehen lernen, was kann Baby sehen, was sieht baby

Die Entwicklung des Sehvermögens: Was Dein Baby sehen kann


Wusstest Du, dass ein Kind erst ungefähr an seinem 1. Geburtstag so gut sehen kann wie Du? Menschenbabys werden zwar nicht blind geboren, direkt nach der Geburt sieht Dein Kleines aber nur auf eine Entfernung von 20 bis 30 cm scharf. Bis Dein Baby sehen kann wie ein Erwachsener, vergeht noch fast ein ganzes Jahr.

Erfahre jetzt, wie sich das Sehvermögen Deines Babys im 1. Lebensjahr entwickelt.

Schon im Mutterleib kann Dein Baby hell und dunkel unterscheiden

Dein Baby kann schon vor der Geburt sehen. Das Ungeborene reagiert ab dem 3. Schwangerschaftsmonat auf Lichteinflüsse von außen, wie z.B. das Sonnenlicht. Ab der 26. Schwangerschaftswoche schließt das Baby die Augen zum Schlafen und öffnet sie in Wachzeiten.

Was kann Dein neugeborenes Baby sehen?

Unmittelbar nach der Geburt erkennt Dein Baby Umrisse, nimmt Bewegungen wahr und reagiert auf Licht — und das mitunter sehr empfindlich! Es ist also nichts Ungewöhnliches, wenn Dein Baby seine sensiblen Augen mit seinen Händchen vor dem neuen, grellen Licht zu schützen versucht oder sich beim Blitzen der Kamera erschreckt.

Scharf sehen kann Dein Kleines nach der Geburt aber noch nicht. Ein Neugeborenes sieht nur auf eine Entfernung von ca. 20 bis 30 cm scharf. Alles, was sich weiter weg befindet, sieht Dein Baby noch verschwommen und unscharf.

Trotzdem erkennt Dich Dein Baby natürlich nach der Geburt. Dabei verlässt es sich aber nicht nur auf sein Sehvermögen, sondern auch auf sein Gehör und seinen Geruchssinn.

1. Lebensmonat: Dein Baby nimmt Kontraste wahr

In den ersten Lebenswochen interessiert sich Dein Baby besonders für eine kontrastreiche Umgebung. Seine Augen erkennen bereits den Unterschied zwischen Schwarz und Weiß oder Rot und Gelb. Mit Farbabstufungen tun sich die Augen Deines Neugeborenen allerdings noch schwer. Wenn Du Deinem Baby eine Freude machen möchtest, zeig’ ihm Bilder von groben Mustern in Schwarzweiß oder leg es neben ein schwarzweiß gemustertes Kissen.

Dein Baby muss jetzt erst einmal lernen, Gegenstände oder Gesichter zu fokussieren. Du wirst Dich wundern, wie anstrengend das für die Augen Deines Neugeborenen noch ist.

2. bis 4. Lebensmonat: Dein Baby kann Farben sehen

Die Augen Deines Babys befinden sich ständig im Training. Mit der Zeit kann das Auge Deines Kindes Farben immer besser sehen und voneinander unterscheiden. Bis zum Alter von ca. vier Monaten erkennen die kleinen Äuglein Farbunterschiede immer besser, so dass Dein Baby jetzt auch ähnliche Farben voneinander unterscheiden kann.

So junge Babys lieben kräftige, starke Farben. Spielzeug in Babyblau und Rosa ist deshalb nicht ansatzweise so spannend wie Rasseln, Ballons und andere Gegenstände in leuchtendem Rot oder Blau.

Dein Baby schielt? Mach Dir keine Sorgen! In den ersten Lebensmonaten ist ein Silberblick beim Baby nicht ungewöhnlich. Dein Baby muss noch lernen, seine Äuglein aufeinander abzustimmen.

5. und 6. Lebensmonat: Dein Baby folgt Dir mit den Augen

Im Alter von 4 Monaten sieht Dein Baby auch auf weitere Entfernungen scharf und kann nun auch schon kleine Gegenstände gut erkennen. Die kleinen Äuglein können jetzt auch schon unterscheiden, ob ein Spielzeug nah oder weiter weg ist.

Außerdem wirst Du merken, dass die Augen Deines Kindes Dir nun auf Schritt und Tritt folgen. Dein Baby kann jetzt nicht mehr nur fokussieren, sondern auch Deinen Bewegungen folgen. Auch das Greifen fällt Deinem Kind mittlerweile leicht, da die Hand-Augen-Koordination immer besser wird. Sehen, Erkennen, Fokussieren, Abstände einschätzen, Greifen — all das ist nun aufeinander abgestimmt.

7. bis 10. Lebensmonat: Dein Baby sieht beinahe so wie Du

Dein Baby ist nun schon ein halbes Jahr alt. Die Sehstärke hat in den ersten Monaten deutlich zugenommen und Dein Kind kann nun schon fast so gut sehen wie Du. Dein kleiner Schatz kann Krümel auf dem Tisch ebenso gut erkennen wie Spielzeug in der letzten Ecke seines Zimmers.

Etwa zum Zeitpunkt des 1. Geburtstag sind das Scharfsehen und die Tiefenwahrnehmung Deines Kindes so ausgeprägt wie bei Erwachsenen. Bis dahin üben und trainieren die Augen jeden Tag aufs Neue.

Der 1. Termin beim Augenarzt

Wenn Du oder Dein Partner eine Brille tragt, kannst Du Dein Kind bereits im 2. Lebenshalbjahr zum ersten Mal beim Augenarzt vorstellen. Die meisten Augenärzte empfehlen, bereits so früh einen Termin zu vereinbaren, wenn das Baby erblich vorbelastet ist.

Außerdem solltest Du natürlich immer dann zum Augenarzt gehen, wenn Dir an den Augen Deines Babys etwas Ungewöhnliches auffällt — wie etwa Rötungen, Trübungen der Linse oder starkes Schielen.
Wenn in Deiner Familie keine Augenerkrankungen vorliegen und die Augen Deines Babys auch sonst unauffällig erscheinen, solltest Du den ersten Augenarzttermin zwischen den 2. und 3. Geburtstag Deines Kindes legen.

Übrigens: Für eine Augenuntersuchung beim Baby oder Kleinkind muss Dein Kind noch nicht sprechen können. Insbesondere auf Kinder spezialisierte Augenärzte können auch ohne große Mithilfe Deines Kindes herausfinden, wie es um das Sehvermögen, das 3D-Sehen oder das Sehen von Farben bestellt ist. Auch beim Kinderarzt werden Augen-Tests als IGel-Leistung angeboten.

Das könnte Dir gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.