baby breit wickeln

Baby breit wickeln: Was bringt es und wie funktioniert´s?


Ein Baby breit wickeln unterstützt die richtige Entwicklung der Hüfte, denn bei der Geburt sind die Hüften noch nicht vollständig ausgereift.

Bei der U3, die normalerweise zwischen der vierten und der fünften Lebenswoche stattfindet, untersucht Dein/e Arzt/Ärztin die Hüfte Deines Babys auf Fehlbildungen. Durch ein frühes Erkennen können eventuelle Hüftreifungsstörungen so behandelt werden, dass das Baby später keine Probleme beim Laufen bekommt. Dabei kann die Diagnose sein, dass die Hüfte bei der Ausreifung lediglich eine Unterstützung benötigt, wobei das breite Wickeln sehr gut helfen kann. Bei etwa 4 % der Neugeborenen sind die Hüften noch sehr unreif oder weisen sogar eine Fehlstellung auf (Hüftdysplasie), wobei das Baby eine medizinische Spreizhilfe verschrieben bekommt.

Was ist “breit wickeln”?

Das Baby breit wickeln bezeichnet eine Wickelmethode, bei der die Beine des Babys durch das Windelpaket in eine breite Haltung gebracht werden. Wie schon erwähnt, werden Babys mit noch nicht vollständig ausgereiften Hüften geboren. In den ersten Lebensmonaten reifen diese nach und werden fest. Durch das Abspreizen der Beine liegt der Oberschenkelknochen immer in einem guten Winkel zu der Hüfte. Wenn das Baby breit, also abgespreizt, gewickelt wird, kann die Hüfte mit dieser Unterstützung ausreifen. Dabei ist es wichtig, dass zwischen den Beinen Deines Babys etwa 15 Zentimeter liegen, sodass die Beine gespreizt sind. 

Welche Windeln kann ich zum breit-Wickeln verwenden?

Mullwindeln/Mulltücher

Zum Baby breit wickeln kannst Du natürlich Mullwindeln verwenden. Der Einsatz von Stoffwindeln hat den Vorteil, dass die Windeln wiederverwendbar sind und auf die ganze Wickelzeit gesehen preiswerter sind als Wegwerfwindeln. Der Nachteil ist, dass der Zeitaufwand viel höher ist, denn Du musst die Windeln waschen und trocknen. Außerdem musst Du die Wickeltechnik erst einmal üben und darfst dabei natürlich nicht den Mut verlieren, wenn es ein bisschen dauert, bis es klappt. 

 

Wegwerfwindeln

Wegwerfwindeln haben den Vorteil, dass es Dir um einiges weniger Arbeit bereitet, als das Wickeln mit Stoffwindeln. Auch für Großeltern oder einen Babysitter ist es viel einfacher, das breite Wickeln mit Wegwerfwindeln anzuwenden. Dafür produzierst Du damit im Laufe der Zeit wirklich jede Menge Müll, zusätzlich sind die Windeln teuer.

Baby breit wickeln: So geht’s!

Prinzipiell ist das breite Wickeln ganz einfach: das Baby wird normal gewickelt mit dem Zusatz, dass zwischen die Beine ein Moltontuch, Handtuch oder eine Einlage gelegt wird. Damit hälst Du die Beine Deines Babys weiter auseinander.

Baby breit wickeln mit Mullwindeln

Stoffwindeln bzw. Mullwindeln spreizen die Beine ohnehin schon etwas weiter als Wegwerfwindeln. Mit einer extra breiten Stoffeinlage kannst Du diesen Effekt noch verstärken. Dazu nimmst Du ein Moltontuch oder kleines Handtuch und faltest es zu einem ca. 15 Zentimeter breiten Schlips. Lege diesen zwischen Windel und Body/Hose, so dass er fest und rutschsicher sitzt. Damit es richtig fest sitzt und nicht verrutscht, würde ich dir empfehlen, eine Unterhose in einer Kleidergröße größer über die Einlage zu ziehen.

Baby breit wickeln mit Wegwerfwindeln

Beim breit-Wickeln mit Wegwerfwindeln, ziehst Du Deinem Baby ganz normal die Windel an und verschließt sie. Dann verfährst Du genau wie beim breit-Wickeln mit Mullwindeln: Du nimmst ein Moltontuch oder kleines Handtuch und faltest es zu einem circa 15 Zentimeter breiten Schlips. Lege es zwischen Windel und Body/Hose, so dass es fest und rutschsicher sitzt. Damit es richtig fest sitzt und nicht verrutscht, würde ich dir empfehlen eine Unterhose in einer Kleidergröße größer über die Einlage zu ziehen.

Außerdem gibt es die Möglichkeit eine Spreizhose oder Spreizwindel zu verwenden. Dies sollte aber mit dem Kinderarzt abgesprochen sein.

Warum breit wickeln auch ohne Fehlstellung gut für die Hüften ist

Wenn ein Baby auf die Welt kommt, liegt der Kopf des Oberschenkelknochens noch nicht zentriert in der Hüftpfanne. Dir ist bestimmt bei Deinem Baby schon aufgefallen, dass es beim Hochnehmen die Beine anzieht. Diese sogenannte Froschstellung (oder auch Anhock-Spreiz-Haltung) ist vor allem in den ersten Lebensmonaten sehr wichtig, da so die Pfanne nach und nach um den Oberschenkelknochen herum wachsen kann. Diese natürliche Haltung wird durch das breite Wickeln unterstützt. Hebammen und Ärzte empfehlen deshalb generell das breite Wickeln in den ersten Lebensmonaten. 

Die noch nicht vollständig reifen Hüften sind außerdem der Grund, warum diese Stellung beim Tragen im Tuch oder der Tragehilfe so wichtig ist.

Was bringt das Baby breit wickeln bei einer Hüftdysplasie?

Als Hüftdysplasie bezeichnet man eine nicht korrekte Ausbildung der Hüftgelenkspfanne. Wenn Du mehr darüber erfahren möchtest, lies gerne mal den Artikel dazu. 

Die Behandlung einer Hüftdysplasie hängt vom Schweregrad der Veränderung ab. Bei einer leichten Hüftdysplasie wird der Doktor Dir höchstwahrscheinlich das breite Wickeln empfehlen, höhergradige Hüftdysplasien werden dagegen mit Spreizhosen oder einer Schiene behandelt. Bei der schwersten Ausprägung kann es sogar nötig sein, dass die Hüfte eingerenkt werden muss und Dein Baby einen Gipsverband für 12 Wochen tragen muss. Alle diese Mittel tragen zu der Entwicklung einer gesunden Hüfte bei. Die Behandlung ist wichtig, denn sonst kann eine Missbildung der Gelenkpfanne und eine Gehbehinderung die Folge sein.

Fazit

Sollte bei Deinem Baby bei der U3 eine Hüftreifungsstörung festgestellt werden, ist das kein Grund zur Panik. Mit verschiedenen Mitteln kann das leicht behandelt werden. Dein/e Kinderarzt/Kinderärztin wird Dir bestimmt mit Rat und Tat zur Seite stehen. Das breite Wickeln ist aber auch bei einer “normalen” Hüftentwicklung unterstützend. 


Hast Du Dein Baby breit gewickelt? Dann freuen wir uns über Deine Erfahrungen und Tipps in den Kommentaren.

Unsere Texte zu Gesundheitsthemen ersetzen keinesfalls den Arztbesuch.
Mehr Infos dazu findest Du hier.

Das könnte Dir gefallen

 

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.