Folsäure Überdosierung

Folsäure Überdosierung in der Schwangerschaft


Die Einnahme von Folsäure ist in der Schwangerschaft sehr wichtig, denn das Vitamin ist für eine gesunde Entwicklung Deines ungeborenen Kindes mitverantwortlich. Aber riskieren Schwangere eine Folsäure Überdosierung, wenn sie beispielsweise verschiedene Präparate einnehmen, die alle Folsäure enthalten? Ob man Folsäure überdosieren kann und welche Folgen dies hätte, erfährst Du in diesem Beitrag.

Was genau ist Folsäure?

In vielen tierischen und pflanzlichen Nahrungsmitteln sind wasserlösliche B-Vitamine enthalten, zu denen auch Folat gehört. Folat kann aber auch synthetisch, also industriell hergestellt werden, dann spricht man von Folsäure (oder auch Vitamin B9). Es unterstützt die Blutbildung sowie das Wachstum der Plazenta und ist an der Teilung und Neubildung von Zellen beteiligt. Außerdem ist Folsäure mitverantwortlich, dass sich beim Ungeborenen das Neuralrohr schließt, aus dem das zentrale Nerven­sys­tem entsteht.

Wie viel Folsäure sollen Schwangere einnehmen?

Erwachsene sollten täglich etwa 300 Mikrogramm Folsäure zu sich nehmen. Schwangere benötigen deutlich mehr mit 550 bis 800 Mikrogramm täglich. Da aber nur etwa 180 Mikrogramm Folat pro Tag über die Nahrung aufgenommen werden, sollte der Rest durch Tabletten ergänzt werden.

Dabei benötigen Schwangere im ersten Schwangerschaftsdrittel aufgrund der Organbildung mit etwa 800 Mikrogramm besonders viel Folsäure. Ab dem vierten Schwangerschaftsmonat sind dann nur noch 400 Mikrogramm erforderlich.

Übrigens solltest Du idealerweise mit der zusätzlichen Einnahme von Folsäure nicht erst beginnen, wenn Du schon schwanger bist, sondern bereits vier Wochen vor einer möglichen Empfängnis. Falls Du aber bereits schwanger bist und noch keine Folsäure nimmst, wird empfohlen, täglich 800 Mikrogramm Folsäure einzunehmen, damit schnell eine ausreichende Menge Folsäure im Blut erreicht wird.

Kann man Folsäure überdosieren?

Während das natürliche Folat bei einem Zuviel vom Körper einfach wieder ausgeschieden wird, ist eine Überdosierung mit Folsäure gar nicht so selten. Die Nahrungsergänzungsmittel speziell für Schwangere enthalten meist 800 Mikrogramm Folsäure täglich und wenn dann vielleicht noch ein Vitaminpräparat eingenommen wird, das ebenfalls Folsäure enthält, liegt man schon deutlich über den Dosierungsempfehlungen

Achtung: Auch einige Lebensmittel wie Müslis, Müsliriegel, Getränke und Kochsalz sind teilweise mit Folsäure angereichert.

Welche Folgen hat eine Folsäure Überdosierung?

Generell treten Nebenwirkungen bei einer Folsäure-Überdosierung von über 1.000 Mikrogramm täglich sehr selten auf, sie sind aber nicht ausgeschlossen.

Bei einer kurzzeitigen Überdosierung von Folsäure kann es bei Schwangeren zu folgenden Beschwerden kommen:

  • Übelkeit
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Schlafstörungen
  • Erregungszuständen

Langfristig können diese Nebenwirkungen die Folge sein:


In Studien wurde eine Überdosierung von Folsäure mit den folgenden Erkrankungen bei Babys in Zusammenhang gebracht:

Asthma
Besonders im letzten Schwangerschaftsdrittel kann ein überhöhter Folsäurespiegel das Risiko von Asthma um 30 % deutlich erhöhen (australische Studie, die im American Journal of Epidemiology veröffentlicht wurde).

Autismus
Bei einer amerikanischen Studie wurde entdeckt, dass zu viel Folsäure das Risiko für Autismus beim Kind verdoppeln kann.

Insulinresistenz
Eine Studie aus Indien legt nahe, dass ein zu hoher Folsäurespiegel eine Veranlagung zur Insulinresistenz fördert, aus der sich später Diabetes Typ 2 entwickeln kann.

Fazit zu Folsäure Überdosierung: Keine Panik


Auch wenn Dir die Folgen einer Folsäure-Überdosierung Angst machen sollten, kommen diese wie oben geschrieben in der Realität zum Glück nur sehr selten vor. Am besten besprichtst Du das Thema Folsäure nochmal mit Deinem Frauenarzt/Deiner Frauenärztin und lässt Dir ein geeignetes Schwangerschaftspräparat empfehlen. So bist Du auf der sicheren Seite und kannst nichts falsch machen.


Wir hoffen, wir konnten Dich zum Thema “Folsäure Überdosierung in der Schwangerschaft” aufklären – oder hast Du noch Fragen? Dann stell sie uns gerne in den Kommentaren.

Unsere Texte zu Gesundheitsthemen ersetzen keinesfalls den Arztbesuch.
Mehr Infos dazu findest Du hier.

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.