Hausmittel für Babys gegen Husten, Schnupfen, wunder Po, Ohrenschmerzen, Schorf

Die wichtigsten Hausmittel für Babys


Irgendwann ist immer das erste Mal — und Dein kleiner Schatz hustet, die Nase läuft und vielleicht ist auch die Temperatur erhöht. Was tun? Schließlich möchtest Du nicht gleich mit der großen Chemiekeule kommen, um dein Kleines wieder gesund zu pflegen. Gott sei Dank gibt es ja noch Hausmittel, die bei Ohrenschmerzen, Husten, einem wunden Po und weiteren Wehwehchen helfen. Meine besten Hausmittel für Babys möchte ich Dir in diesem Artikel vorstellen.

Hausmittel für Babys: Husten

Bei einer Erkältung läuft nicht nur die Nase, sondern die meisten Babys husten auch viel. Der Grund dafür ist der durch eine Erkältung gebildete Schleim, der in den hinteren Teil des Rachens fließt und dort einen Hustenreiz auslöst. Besonders, wenn die Kleinen noch nicht sitzen können, ist der Husten deshalb umso stärker.

Falls Dein Baby jünger als ein halbes Jahr alt ist, solltest Du sicherheitshalber einen Arzt aufsuchen. Dieser verschreibt oft ein Inhalationsgerät, das die durch den feinen Wasserdampf die Schleimhäute befeuchtet und so für einen besseren Abtransport des Schleims sorgt. Wenn Dein Baby schon etwas älter ist, kannst Du ihm auch ein feuchtes, warmes Tuch um den Brustkorb legen. Die feuchte Luft öffnet ebenfalls die Atemwege und lässt den Schleim besser abfließen.

Wichtig: Gib Deinem Baby noch keinen Hustentee mit Thymian. Thymiantee wird sich frühestens ab dem 2. Lebensjahr empfohlen. Hier kannst Du Dir weitere Tipps gegen Erkältung beim Baby durchlesen.

 

Hausmittel für Babys: Schnupfen

An Schnupfen leidet unser Sohn leider häufiger — nicht wirklich angenehm, da er beim Milch trinken nur sehr schlecht Luft bekommt. In der Nacht lagern wir seinen Kopf mit einem Kopfkissen und Handtüchern etwas höher und wenn es ganz schlimm wird, tropfen wir ihm etwas Kochsalzlösung (aus der Apotheke) in die Nase. Alternativ kannst Du auch sehr gut Muttermilch nehmen. Außerdem schmieren wir ihm zur Nacht etwas Engelwurzbalsam auf die Nasenflügel, der schleimlösend wirken soll.

Vielleicht hast Du auch schon mal Nasensauger gesehen, mit denen Du den Schleim aus der Nase absaugen kannst. Wir haben es selbst schon ausprobiert, aber Max findet das ganz schrecklich, deshalb haben wir es wieder gelassen. Probiere einfach aus, wie Dein Baby reagiert.

Hausmittel für Babys: wunder Po

Ein wunder Po kann Deinem Baby auch ziemlich weh tun. Das Wichtigste ist erst einmal frische Luft! Lass deshalb die Windel so oft wie möglich weg, zum Beispiel bei der Babymassage unter dem Heizstrahler.

Ein Hausmittel, das sich sehr gut bei einem wunden Po oder sogar einer Windeldermatitis bewährt hat, ist schwarzer Tee. Dazu kochst Du einen starken Schwarztee auf und lässt ihn abkühlen. Betupfe den Po Deines Babys mit dem Tee und lasse ihn an der Luft trocknen. Die Inhaltsstoffe des Tees beruhigen die Haut und machen sie widerstandsfähiger. Tipp: Schwarztee verursacht hartnäckige Flecken! Nutze also am besten Einmalwaschlappen, Wattepads oder einfach den Teebeutel zum Abtupfen.

Anschließend wenn nötig noch dünn (!) eine Wundschutzcreme mit Zink gegen Entzündungen auftragen. Falls der Ausschlag nach einigen Tagen nicht besser wird, gehe sicherheitshalber zum Arzt, da es sich auch um einen Pilz handeln könnte.

Hausmittel für Babys: Ohrenschmerzen

Ohrenschmerzen tun ganz schön weh, wie Du vielleicht aus eigener Erfahrung weißt. Babys zeigen, dass sie Ohrenschmerzen haben, indem sie mit dem Kopf wackeln und sich ständig an die Ohren fassen. Ein altes Hausmittel, welches meine Schwester und ich schon als kleine Kinder bekommen haben, ist ein Zwiebelsäckchen. Zwiebeln wirken antibakteriell und helfen, die Entzündung im Ohr zu lindern. Dazu hackst Du eine Zwiebel, erhitzt sie kurz im Topf und wickelst sie in ein Tuch. Das warme Tuch legst Du dann auf das schmerzende Ohr Deines Kindes und fixierst das Tuch mit einer Mütze.

Hausmittel für Babys: Kopfgneis oder Milchschorf

Bei vielen Babys entwickelt sich mit der Zeit eine Schuppenkruste auf dem Kopf. Normalerweise ist diese harmlos und nur nicht so hübsch anzusehen. Wenn Du möchtest, kannst Du den Kopfgneis (wird oft verwechselt mit Milchschorf) ziemlich gut mit etwas Öl entfernen. Dazu reibst Du den Kopf Deines Babys mit Oliven- oder Babyöl ein und lässt es mehrere Stunden oder besser noch über Nacht einwirken. Anschließend das Öl mit einem milden Babyshampoo auswaschen und bei Bedarf den übrigen Schorf mit einer Bürste vorsichtig lösen. Bei unserem Sohn hat das sehr gut funktioniert.

Ob es sich bei den Schuppen um Kopfgneis oder Milchschorf handelt, kannst Du in diesem Magazin-Artikel nachlesen.

In den ersten 6 Monaten: Lieber einmal zu viel zum Arzt gehen

Gerade in den ersten sechs Lebensmonaten Deines Babys solltest Du sicherheitshalber bei Husten, Ohrenschmerzen, Fieber oder länger anhaltenden anderen Beschwerden Deinen Kinderarzt aufsuchen. Mit diesem kannst Du dann auch besprechen, ob Du die Beschwerden Deines Babys weiter mit Hausmitteln behandeln kannst oder ob Medikamente notwendig sind.

Das könnte Dir gefallen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.