Medikamente-Stillzeit-magen-darm-infekt

Stillzeit: Was darf ich bei Durchfall oder Übelkeit nehmen?


Nicht nur mit Erkältungen müssen wir uns im Moment herumschlagen, sondern man hört auch immer wieder von Magen-Darm-Infekten. Heute möchte ich Euch aufklären, welche Medikamente Ihr in der Stillzeit zu Euch nehmen könnt, wenn Ihr mit Euren Magen und/oder Darm Beschwerden habt.

Übelkeit und Erbrechen

Dimenhydrinat-Präparate (zum Beispiel Vomacur, Superpep) gilt als verträglich bei kurzzeitiger Therapie. Zu vielen anderen Mittel gegen Übelkeit liegen kaum Erkenntnisse in der Stillzeit vor. Grundsätzlich müsst Ihr immer beachten, dass Ihr bei starker Übelkeit und/oder Erbrechen über einen längeren Zeitraum immer einen Arzt aufsuchen solltet. Außerdem kann man kurzfristige Übelkeit, Reise- und Seekrankheit auch mit Ingwer-Kapseln oder -tropfen oder pflanzlichen Arzneimitteln wie zum Beispiel Nausyn bekämpft werden.

Bauchkrämpfe

Die Behandlung mit Krampflösenden Medikamenten ist bei strenger Indikationsstellung in der Stillzeit möglich, diese solltet Ihr allerdings Euren Arzt oder Ärztin entscheiden lassen. Bekanntestes Medikament gegen Krämpfe ist Buscopan. Bisher gibt es keine Hinweise auf schädliche Effekte für Stillkinder.

Durchfall

Wenn Ihr unter Durchfall leidet, ist es gerade in der Stillzeit am wichtigsten, dass Ihr viel trinkt, um den Verlust an Wasser und Elektrolyten auszugleichen. Am besten geeignet sind in diesem Fall Mineralwasser, Kamille- oder Fencheltee. Auch alte Hausmittel wie medizinische Kohle und Apfelpektin sind ungefährlich und können von Euch eingenommen werden. Alternativen von pflanzlichen Rezepturen aus gelben Enzian, Sternanis, Kümmel und Kamille sind zum Beispiel Wala Bolus albacomp. Pulver. Wenn Ihr unter sehr starkem Durchfall leidet, hilft der Wirkstoff Loperamid. Dieser ist sehr wahrscheinlich unbedenklich (zum Beispiel Imodium, Lopedium). Da die Substanz zu den morphinähnlichen Medikamenten gehört, sollte sie in der Stillzeit aber vorsichtshalber nur nach Rücksprache mit dem Arzt oder der Ärztin eingenommen werden.

 

Blähungen

Neben Heilpflanzen wie Kümmel, Fenchel, Anis und Koriander (zum Beispiel als Tee) helfen auch Lefax oder sab simplex. Alle genannten Dinge sind gut verträglich und für Euch als Stillende geeignet.

Es sollte in der Stillzeit nie unüberlegt oder vorschnell zu Medikamenten gekriffen werden. Wenn es nicht anders geht, habe ich Euch in diesem Artikel mögliche Präparate aufgezeigt, die Ihr in der Stillzeit verwenden könnt. Diese Medikamente sollten immer zur kurzzeitigen Therapie genutzt werden. Wenn Eure Beschwerden nicht abklingen, müsst Ihr immer einen Arzt aufsuchen!

News rund um Dein Baby

Abonniere jetzt unseren Newsletter und erhalte jede Woche interessante Artikel

Jederzeit abbestellbar | Datenschutzerklärung

Das könnte Dir gefallen

 

Ein Kommentar zu Stillzeit: Was darf ich bei Durchfall oder Übelkeit nehmen?

  1. Wieso wird durch eine Hebamme Vomacur als verträglich angepriesen und nicht auf eventuelle in der Beilage aufgeführte Nebenwirkungen eingegangen?!
    Das Mittel geht in die Muttermilch über und kann erhöhte Unruhe auslösen, soll in der Stillzeit NICHT eingenommen werden oder VOR Einnahme sollte abgestillt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.