Lexikon der Babysignale: Niesen und Schniefen


Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit, schniefen viele Babys. Oft wurde ich bei den Nachsorgen mit Sorgenfalten begrüßt mit den Worten: „Wir glauben der Kleine hat Schnupfen!“ Doch nicht jedes Schniefen und Niesen ist gleich ein Schnupfen oder eine Erkältung. Dieser Beitrag soll etwas Licht ins Dunkel bringen.

Niesen

Das Niesen beim Neugeborenen ist ein normaler Reinigungsreflex der empfindlichen Nasenschleimhaut. Dabei werden Staubpartikel und Fremdkörper aus der Nase befördert. Das heißt, Niesen beim Neugeborenen ist sogar erwünscht.

Schniefen der Nase

Dies ist oft ein Zeichen für zu trockene und daher angeschwollene Nasenschleimhaut und kommt bei Neugeborenen wegen ihrer begrenzten Möglichkeit zur Eigenbefeuchtung öfter vor. Da das Baby bis zur Geburt ein „Wasserbewohner“ war, muss es sich erst dran gewöhnen, dass 40-60 Atemzüge trockene Raumluft über seine Schleimhäute strömen. Wie oben schon erwähnt schniefen Winterbabys immer mehr, da in den geheizten Räumen, eine sehr niedrige Luftfeuchtigkeit herrscht.

Ist das Schniefen für mein Baby gefährlich?

Keine Angst, ihr Kind wird an der Schniefnase nicht ersticken. Jedoch sind trockene Schleimhäute immer anfälliger für Infektionen und reagieren rasch mit einer erhöhten Schleimproduktion. Wenn die Nase dadurch verstopft ist, kann die Nasenatmung so stark behindert werden, dass in der Folge eine Trinkschwäche und Unruhe auftreten können.

 

Was kann ich gegen eine Schniefnase tun?

  • Zur Befeuchtung der Nasenschleimhaut kann mehrmals am Tag in jedes Nasenloch entweder ein Tropfen isotonische Kochsalzlösung (zu kaufen in der Apotheke) oder Muttermilch gegeben werden.
  • Ursächliche und wichtigste Maßnahme zur Linderung der Beschwerden ist aber eine Erhöhung der Luftfeuchtigkeit in den Wohnräumen. Dies kann beispielsweise durch tönerne Wasserbehälter an oder auf Heizkörpern, durch regelmäßiges kurzes Lüften mit weitgeöffneten Fenstern oder durch Aufhängen von nassen Tüchern erreicht werden. Regelmäßige Spaziergänge, auch bei kühlem Wetter, tun dem Baby und der Mutter gut.

Getrocknete Schleimklumpen in der Nase

Man kann den Schleim mit einer gezwirbelten Ecke eines Papiertuches entfernen. Manchmal regt man dadurch, das Baby zum Niesen an, eventuell wird dann der Schleimklumpen von selbst herausbefördert. Bitte säubern sie die Nase (und die Ohren) niemals mit einem Wattestäbchen, hier besteht eine hohe Verletzungsgefahr.

Sollte das Kind zusätzlich zum schniefen noch wässriges oder dickflüssiges Sekret absondern, hat es vermutlich einen richtigen Schnupfen. Die Symptome klingen normalerweise binnen einer Woche wieder ab. Sollte das Baby schlecht trinken, Fieber bekommen oder ein grün-gelbes Sekret aus der Nase laufen, muss es beim Kinderarzt vorgestellt werden.

Das könnte Dir gefallen

 

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.