Zeitumstellung auf Winterzeit

Zeitumstellung: Wie helfe ich meinem Kind sich umzugewöhnen?


Am kommenden Sonntag, den 28. Oktober 2018, ist es wieder so weit: Die Uhren werden von 3 Uhr auf 2 Uhr zurückgestellt. Eigentlich kann man sich über eine Stunde mehr Schlaf freuen… doch Eltern werden von ihren Kindern eine Stunde früher aus dem Bett geholt. Uhren kann man umstellen, die innere Uhr eines Menschen nicht.

Können Eltern ihren Kindern bei der Zeitumstellung helfen?

Ja, wenn das Kind schon einen festen Tages- und Nachtrhythmus hat. Für kleine Babys, noch ohne Schlaf- und Essensrhythmus, läuft die Zeitumstellung meist ohne Probleme ab.

Am besten beginnt man schon einige Tage vor der Zeitumstellung, das Kind zeitlich umzugewöhnen. Das Kind sollte jeden Tag 10 Minuten später ins Bett gebracht werden. Bitte auch den Mittagsschlaf jeden Tag nach hinten schieben.

Mit den Essenszeiten sollte täglich auch 10 Minuten später begonnen werden. Dies wird ebenfalls dem Kind die Umstellung auf die Winterzeit erleichtern.

Trotz allem Durcheinander sollten die Eltern den ganz normalen Tagesablauf beibehalten. Bitte an diesen Tagen keine neuen Abläufe oder Rituale einführen. Den Alltag rasch auf die wiedergekehrte Normalzeit anpassen.

Manchen Kindern fällt die Zeitumstellung leichter, manchen etwas schwerer. Uns Erwachsenen geht es ja genauso. Wie bei vielen Themen mit Kindern, ist auch hier das Wort Geduld angebracht. Als Eltern sollte man ungezwungen mit dem Thema Zeitumstellung umgehen, Kinder merken das und umso schneller werden sie sich an die Winterzeit gewöhnen.

Ein Kommentar zu Zeitumstellung: Wie helfe ich meinem Kind sich umzugewöhnen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.