Der erste Brei: Welcher ist der Richtige und wie geht es weiter?


Als Amelie (7 Monate) geboren ist, musste ich mich neu orientieren, welchen Brei ich ihr zur Einführung gebe. Ich bin bereits Mama von Christopher (3 Jahre). Allerdings vergisst man so schnell, was als Beikost als erstes auf den Tisch kommt. Ich habe mit 5-6 Monaten mit der Beikost bei Amelie angefangen. Empfohlen wird auf jeden Fall nach dem 4. Monat (und nicht vor der 17. Woche) zu starten. Jetzt wo ich wieder ein Profi in Sachen Beikost bin, möchte ich zeigen, mit welchem Brei man am besten anfängt und fortführt.

Der erste Brei

Sollte zunächst nur aus einer der folgenden Gemüsesorten bestehen. Diese gibt man 1 Woche lang – am besten anstelle der Milch am Mittag.

  • Karotten
  • Pastinake
  • Kürbis
  • Brokkoli

Nach der ersten Woche der Beikosteinführung

Nach der ersten Woche der Beikost fügt man dem Gemüsebrei Kartoffel hinzu. Dafür einfach weiter die Gemüsesorte der ersten Woche mit Kartoffel zubereiten. Es wird weiterhin nur eine Milchmahlzeit durch die Beikost ersetzt.

  • Karotte mit Kartoffel
  • Pastinake mit Kartoffel
  • Kürbis mit Kartoffel
  • Brokkoli mit Kartoffel

Die dritte Woche

Die dritte Woche wird bereits etwas spannender. Nun fügt man Fleisch hinzu. Sprich Gemüse, Kartoffel, Fleisch. Auch diesen Brei gibt man eine Woche. Fleisch versorgt das Baby mit Eisen, Zink bzw. Jod. Geeignete Fleischsorten sind:

  • Rind
  • Schwein
  • Geflügel
  • Lamm

Die vierte Woche

Wenn das Baby soweit alles gut vertragen hat, kann man in der vierten Woche mit Fisch beginnen. Es reicht aus, einmal die Woche Fleisch mit fettreichem Fisch zu ersetzen. Gut geeignet sind:

  • Seelachs
  • Kabeljau

Nach der Einführung der vierwöchigen Beikost

… beginnt man mit dem Milch-Getreide-Brei. Dieser ersetzt die Milch am Abend. Wenn man Milch-Getreide-Brei kauft und nicht selber zubereitet, sollte man darauf achten, dass kein Zucker enthalten ist. Vanille- oder Schokoladengeschmack braucht das Baby nicht!

Im nächsten Monat

… fügt man am Morgen den Getreide-Obst-Brei hinzu. Anfangs eignet sich als Obst Apfel oder Birne.

Wichtig bei der Beikost

Zusammen mit der Beikost sollte man dem Baby Wasser zu trinken anbieten. Wenn das Baby das Wasser verweigert, geht auch Tee. Den Tee aber nie länger als ca. 20 Sek ziehen lassen, sonst könnte er zu säurehaltig sein. Im Übrigen wollte Amelie auch nicht gleich Wasser trinken. Ich wollte ihr aber auch nichts anderes anbieten, da sie sich an das Wasser gewöhnen sollte. Nach ca. 1 Woche hat sie das Wasser gerne angenommen. Am Anfang ist es für das Baby immer etwas ungewohnt, daher nicht direkt aufgeben.

Wenn ich für Amelie koche, dann gebe ich zu der Mahlzeit am Mittag immer etwas Öl. Sie hatte am Anfang etwas Probleme mit Verstopfungen, daher ist Öl in der Mahlzeit wichtig. Es gibt im Drogeriemarkt spezielles Beikost-Öl zu kaufen.

Zum Weiterlesen:

Das könnte Dir gefallen

Ein Kommentar zu Der erste Brei: Welcher ist der Richtige und wie geht es weiter?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.