Durchfall in der Schwangerschaft

Shit happens: Durchfall in der Schwangerschaft


Durchfall in der Schwangerschaft entsteht meist, weil etwas gegessen wurde, das nicht gut verträglich war. Während der Schwangerschaft reagiert der gesamte Verdauungstrakt sensibler als sonst – ein Schutzmechanismus des Körpers, um eventuell bedenkliche Substanzen schnellst möglich auszuscheiden. Manchmal hat der Durchfall in der Schwangerschaft aber auch psychische Ursachen oder ist auf eine Medikamenteneinnahme zurück zu führen. Aber keine Angst, in den meisten Fällen ist der Durchfall harmlos.

Viele Schwangerschaftsbeschwerden sind auf die hormonellen Veränderungen des Körpers zurück zu führen. So aber nicht beim Durchfall in der Schwangerschaft. Hierfür gibt es viele verschiedene Ursachen.

Auf die Konsistenz kommt es an

Durchfall, auch Diarrhö genannt, wird über die Stuhlfrequenz- und beschaffenheit bestimmt. Mediziner sprechen von Diarrhö, wenn der Darm mindestens drei Mal täglich entleert wird. Die Konsistenz des Stuhls kann hierbei zwischen weich, breiig und dünnflüssig variieren. Wichtig zu wissen ist, dass Durchfall in der Schwangerschaft normal sein kann. Halten die Erscheinungen aber länger als drei Tage an und sind stark ausgeprägt, solltest Du einen Arzt aufsuchen.

Ursachen für Durchfall in der Schwangerschaft

Durchfall ist kein klassisches Symptom einer Schwangerschaft und entsteht nicht durch die hormonellen Veränderungen. Es gibt viele Ursachen und die meisten sind harmlos und unbedenklich. Häufig ist die Ernährungsumstellung eine Ursache. Viele Schwangere ernähren sich gesünder um ihr Kind mit den wichtigsten und bestmöglichen Nährstoffen zu versorgen. So wird z.B. auf mehr Obst, Gemüse und Vollkornprodukte zurückgegriffen und der Darm ist mehr Ballaststoffen ausgesetzt als vor der Schwangerschaft. Das irritiert den Magen-Darm-Trakt und die Folge ist ganz klar: Durchfall. Bis sich der Darm an das Neue gewöhnt hat, kann es ein paar Tage dauern. Du solltest an der gesunden Ernährung aber weiterhin festhalten, da diese Nährstoffe von großer Bedeutung für die Entwicklung Deines ungeborenen Kindes sind.

Mögliche weitere Ursachen für Durchfall in der Schwangerschaft können sein:

  • Verdorbene Lebensmittel: Der Körper möchte diese eventuell schädlichen Substanzen schnell wieder los werden und reagiert deshalb mit Durchfall – ein super Schutzmechanismus!
  • Lebensmittelallergien: Solltest Du unter Allergien oder Unverträglichkeiten gegenüber bestimmten Lebensmitteln leiden, dann ist es wichtig, diese auch während der Schwangerschaft weiterhin zu meiden!
  • Medikamente: Viele Schwangere bekommen von ihrem Frauenarzt Magnesium verschrieben. Das kann ebenfalls zu einem weicheren Stuhlgang führen.
  • Psychische Belastungen: Die Schwangerschaft ist eine ganz besonders aufregende und emotionale Zeit im Leben einer Frau. Da ist es normal, dass Du nervös und unsicher bist, was das Leben mit Kind mit sich bringt. Auch Ängste sind vollkommen normal während der Schwangerschaft. Nicht selten kommt es vor, dass solch ein Gefühlschaos auf den Magen-Darm-Trakt schlägt und sich als Durchfall äußert!
  • Infektionen: Sei es eine Salmonelleninfektion oder ein Magen-Darm-Virus. Hier gilt es, schnellstmöglich einen Arzt aufzusuchen und dies untersuchen zu lassen.

5 Tipps bei Durchfall in der Schwangerschaft

Im Allgemeinen gilt das Gleiche wie bei nicht Schwangeren:

  1. Flüssigkeitszufuhr: Durch den Durchfall verliert Dein Körper reichlich Flüssigkeit, die es gilt wieder aufzufüllen. Mineralwasser ist ein optimaler Lieferant, aber auch Fenchel- und Kamillentee sind auf Grund ihrer beruhigenden Art besonders gut geeignet.
  2. Leichte Kost: Fettarme Lebensmittel belasten den Magen-Darm-Trakt weniger. Ebenso sind gekochte oder leicht gedünstete Speisen besser zu vertragen als rohe oder gebratene Lebensmittel.
  3. Blähende Lebensmittel: Vermeide Hülsenfrüchte oder Kohlgemüse, da diese zu starken Blähungen führen und den Magen-Darm-Trakt zusätzlich reizen.
  4. Stopfende Lebensmittel: Zerdrückte Banane, geriebener Apfel oder Möhrengemüse haben eine stopfende Wirkung.
  5. Salz: Durch den vermehrten Durchfall wird ebenfalls viel Salz aus dem Körper geschwemmt. Salzstangen oder Gemüsebrühen können Abhilfe schaffen.

Ab wann wird der Durchfall gefährlich?

Wird Durchfall in der Schwangerschaft behandelt, ist er meist ungefährlich. Wichtig ist, dass Du auf Deine Flüssigkeitszufuhr achtest und mindestens 2 Liter trinkst. Vor allem bei starkem Durchfall gehen nicht nur Wasser, sondern auch Mineralien verloren, die wichtig für Dich und Dein Baby sind.

Hält der Durchfall länger als drei Tage an und kommen Symptome wie Fieber, Kreislaufbeschwerden, Krämpfe oder Blut im Stuhl hinzu, solltest Du unbedingt einen Arzt aufsuchen und Dich untersuchen lassen. Er wird Dir die für Dich passenden Medikamente verschreiben.

Problematisch wird es außerdem, wenn durch eine Schmierinfektion Bakterien des Darms das Scheidenmilieu irritieren und es zu einer sogenannten bakteriellen Vaginose kommt. Diese kann vorzeitige Wehen und eine Frühgeburt auslösen und muss somit zwingend behandelt werden.

Durchfall zum Ende der Schwangerschaft

Du hast vielleicht schon oft gehört, dass eine Schwangere mit Beginn der Geburt leichten Durchfall bekommt. Das ist auch tatsächlich leicht zu begründen, denn durch die Kontraktionen der Gebärmutter und die Wehen, wird auch der Darm angeregt und macht dem Kind Platz. Somit kann der unangenehme Durchfall auch durchaus etwas sehr erfreuliches auslösen.

Ein Kommentar zu Shit happens: Durchfall in der Schwangerschaft

  1. Sind hier im Urlaub bei Verwandten meines Mannes ,jeden Tag Besucherei mit unsren zwei Kindern, ich zu Beginn der 32. Ssw und heut morgen war ich wieder das erste mal weinerlich seit Wochen, Schlafrhythmus ist auch gestoert. nachmittag bekam ich Durchfall wie wasser… Kann es am Stress liegen?Ich versuch es allen recht zu machen. Was kann ich anders machen,damit es mir besser geht ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.