schwanger kamillentee kräutertee

Kamillentee in der Schwangerschaft


Als Schwangere solltest Du besonders viel trinken – etwa drei Liter am Tag, Wasser und verdünnte Fruchtsäfte sind empfehlenswert, aber auch Tee eignet sich sehr gut, um Deinen Bedarf an Flüssigkeit zu decken. Kräutertees sind jedoch bekannt dafür, in der Schwangerschaft nicht gut geeignet zu sein. Trifft das auch auf den Kamillentee zu?

Kamillentee in Deinem Alltag

Schon seit Jahrzehnten gilt Kamillentee als ein sehr beliebtes Heilmittel. Die beruhigende und krampflösende Wirkung hilft besonders bei krampfartigen Magen-Darm-Erkrankungen, bei Sodbrennen und bei Magengeschwüren. Wer unter Nervosität oder Schlafstörungen leidet, sollte am Abend zu einer Tasse Kamillentee greifen, da er für eine Entspannung der Nerven sorgt und beim Einschlafen hilft.

Kamillentee bei Schwangerschaftsbeschwerden

Im Gegensatz zu anderen Tees brauchst Du in der Schwangerschaft bei Kamillentee absolut keine Bedenken haben. Zusätzlich kann er noch in folgenden Fällen helfen:

  • Wenn Du unter Schwangerschaftsübelkeit leidest, kann Kamillentee helfen. Er beruhigt den Magen.
  • In der Schwangerschaft hast Du öfters mit Blähungen zu kämpfen. In diesem Fall kann Kamillentee beruhigend und krampfstillend wirken
  • Die lindernde Wirkung hilft Dir auch bei Sodbrennen.
  • Die Kamille hilft Dir ebenfalls bei einer Erkältung.
  • Nach der Geburt kannst Du bei Geburtsverletzungen Kamillentee für ein Sitzbad verwenden

Wie viele Tassen Kamillentee sind in der Schwangerschaft erlaubt?

Auch wenn Kamillentee kein Koffein enthält, solltest Du darauf achten, am Tag nur ein bis zwei Tassen davon zu trinken. Das liegt daran, dass jede Teesorte eine bestimmte Wirkung hat, die eine Schwangerschaft negativ beeinflussen kann. Ernähre Dich also nicht nur abwechslungsreich, sondern trinke auch so. Achte auch darauf, dass Du bestimmte Tees während der Schwangerschaft nicht trinken solltest bzw. erst ab der 37. Schwangerschaftswoche, da sie Wehen auslösen könnten. Mehr dazu findest Du hier.

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.