kind gefühle erklären

Gefühle Kindern erklären: spielerisch Emotionen kennen lernen


Gefühle Kindern erklären ist eine wunderbare und wichtige Aufgabe, die alle Eltern durchleben. Wie man Kindern Gefühle am besten erklären kann und weshalb das so wichtig ist, erzähle ich Dir in diesem Beitrag.

Was sind Gefühle?

Gefühle sind Emotionen wie Freude, Trauer, Wut und Glück, die uns ein Leben lang begleiten. Mit diesen Emotionen werden unsere inneren Wünsche, Ziele und Bedürfnisse verkörpert. Sie erfolgen als Reaktion auf einen Zustand oder eine Situation.

In der Kinderwelt laufen diese Prozesse unvorbereiteter ab als bei Erwachsenen, da Dein Kind bestimmte Situationen zum ersten Mal erlebt und nicht einordnen kann. Häufig erleben Kinder Gefühle sehr intensiv. Wichtig ist, dass Kinder einen Zugang zu diesen Gefühlen erhalten und Dein Schatz versteht, was in ihm vorgeht und sich ausdrücken kann.

Gefühlsentwicklung bei Kindern

Von Geburt an ist Dein Baby mit Gefühlen konfrontiert. Schon in Deinem Bauch hat es wahrnehmen können, wie es Dir geht oder in welcher Stimmlage Dein gegenüber mit Dir spricht.

Nachdem Dein Baby auf die Welt gekommen ist, drückt es zunächst einige Zeit seine Bedürfnisse und Gefühle über Schreien, Weinen, Lachen oder auch Glucksen aus. Du als Mama lernst in dieser Zeit, was Deinem Schatz gerade fehlt und was er benötigt, um ihn optimal versorgen zu können.

Neben dieser Form des Gefühlsausdrucks, lernt Dein Kind außerdem ein Verständnis für das Gegenüber zu entwickeln. Es kann erkennen, ob Mama oder Papa lächeln, ernst schauen oder eine fröhliche Stimmlage haben. In der weiteren Entwicklung Deines Kleinen erlernt es, seine Gefühle selbst zu regulieren. Durch Daumenlutschen oder die Nähe des Lieblings-kuscheltiers, schafft Dein Kind es, sich selber zu beruhigen. Bei herausfordernden Situationen sucht es sich die Unterstützung von Dir als Mama oder anderen Bezugspersonen und sich so zu beruhigen.

Wie Du Deinem Schützling dabei helfen kannst und was es zu erlernen gilt:

5 Tipps, wie Du spielerisch mit Deinem Kind Gefühle entdecken kannst

Dein Kind kann im Kleinkindalter noch nicht perfekt ausdrücken, was es fühlt. Außerdem weiß es nicht, welche Situation dafür gesorgt hat, dass es traurig, sauer oder glücklich ist. Um Deinem Schatz dabei zu helfen, kannst Du als Mama versuchen zu verstehen, was in Deinem Kind vorgeht. Außerdem gibt es einige tolle Spiele, die anschaulich Gefühle erklären.

  • Durch Sätze wie: „Du bist wütend, weil deine Schwester dich geärgert hat, oder?“ , erlernt Dein Kind, dass zwischen Gefühl und Situation Zusammenhänge bestehen und was es empfindet.
  • Beim Spiel mit Handpuppen kann Deinem Kleinen kindlich beigebracht werden, was es für Gefühle gibt und wie er damit umgehen kann.
  • Viele Kinderbücher greifen das Thema Gefühle hervorragend auf. Hier gibt es ein breites Spektrum an verschiedensten Arten von Büchern.
  • Gemeinsam mit Deinem Kind kannst Du überlegen, welche Gefühle es bereits kennt. Dazu kann es sich selbst auf ein Blatt Papier malen. Im nächsten Schritt wird überlegt, wo im Körper die Emotionen (Wut, Freude, Glück oder Trauer) zu spüren sind. Dies kann auch farblich gestaltet werden.
  • Wenn Dein Kind Angst in bestimmten Situationen hat, könnt Ihr gemeinsam überlegen, was ihm helfen kann. Ein kleiner Mutmacher (Superheld, Kraft-Kuscheltier, Puppe) kann Deinen Schatz gut unterstützen.

Lass die Gefühle Deines Kindes zu und überlege im Nachhinein, was genau los war. Reflektiert gemeinsam schöne, aber auch nicht so gute Momente. Sorge somit dafür, dass sich Dein Kind selbst verstehen lernt und die Welt etwas begreifbarer wird.

Wenn Kinder ihre Gefühle entdecken, entstehen häufig zauberhafte Momente. Auch die Wahrnehmung von Gefühlen anderer bleibt Kinderaugen und -herzen nicht verborgen. Du kannst Deinen Schatz wunderbar bei dieser Entdeckungsreise unterstützen :)  Ich hoffe, es war der ein oder andere wertvolle Tipp für Dich dabei. Hast Du weitere kreative und tolle Ideen, um Kindern Gefühle zu erklären? Dann freuen wir uns in den Kommentaren darüber! :)

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.