reboarder recaro, reboarder salia, reboarder ja oder nein,

Reboarder Kindersitze ja oder nein?


Der sogenannte Reboarder ist ein rückwärts gerichteter Autokindersitz. Genau wie in der Babyschale ist Dein Kind hier entgegen der Fahrtrichtung unterwegs. Einige Modelle können in Kombination mit einem Neugeboreneneinsatz von Geburt an genutzt werden. Andere Reboarder folgen auf die Babyschale. Das heißt, sobald Dein Kind zu groß für Maxi-Cosi und Co ist, zieht es um in den Reboarder. Reboarder-Kindersitze sind nutzbar bis zu einem Alter von 4 Jahren bzw. 105 cm. Hierzulande ist diese Art der Kindersitze auf dem Vormarsch, in Skandinavien sind sie dagegen schon seit langem der Standard. Der Grund: Die höhere Sicherheit, die sich auch in Unfallstatistiken widerspiegelt. In Schweden fahren beispielsweise 90% aller Kinder zwischen 0 und 4 Jahren im Auto entgegen der Fahrtrichtung.

Doch was spricht eigentlich für und was gegen Reboarder Kindersitze?

ProContra
mehr Sicherheit im Falle eines Frontalunfallsteurer
in Unfallsituationen schneidet der Gurt nicht einschwieriger Einbau
Panoramablick aus der Heckscheibekeine Beinfreiheit
ungenügende Sicht aufs Kind

Sicherheit geht vor – Hier haben Reboarder Kindersitze die Nase vorn

Bei Autounfällen werden enorme Kräfte frei – und das schon bei vergleichsweise geringen Geschwindigkeiten. Dabei gilt: Frontalcrashs kommen weitaus häufiger vor als Auffahrunfälle oder seitliche Kollisionen. Im Falle eines Frontalunfalls gilt: Rückwärtsgerichtetes Fahren bedeutet mehr Sicherheit. Ist Dein Kleines in der Babyschale oder im Reboarder unterwegs, bedeutet das, es wird im Falle eines Frontalunfalls in seinen Kindersitz gedrückt. Die durch den Unfall entstehende Belastung verteilt sich über den kompletten Rücken. Die Wahrscheinlichkeit dabei ernsthaft verletzt zu werden, ist deutlich geringer als wenn Dein Kind in Fahrtrichtung gesichert ist. Abgesehen davon, dass hier Verletzungen durch den Gurt entstehen können, wirken auch erhöhte Halskräfte. Und das ist bei Babys und Kleinkindern besonders fatal, denn ihr Kopf ist im Vergleich zum Gesamtkörpergewicht sehr groß und sehr schwer. Auch die Nackenmuskulatur ist noch nicht richtig ausgebildet.

reboarder, reboarder unfallkräfte, reboarder grafik sicherheit

Beinfreiheit und Blick aufs Kind

Die meisten Punkte, die auf den ersten Blick gegen einen Reboarder sprechen, lassen sich schnell entkräften. Dein Kleines hat zu wenig Beinfreiheit? Das ist viel weniger wichtig, als man zunächst denken mag. Kleine Kinder sind gelenkig – sie müssen ihre Beine nicht ständig ausstrecken können. Wer Kleinkinder beobachtet, stellt schnell fest, dass sie in der Hocke frühstücken, die Beine beim Spielen seitlich ablegen oder häufig im Schneidersitz sitzen.
Du hast Dein Kind nicht im Blick, wenn es rückwärtsgerichtet fährt? Dafür gibt es praktische und preisgünstige Hilfsmittel. Zum Beispiel Sicherheitsspiegel. Einmal angebracht, hast Du mit ihrer Hilfe eine gute Sicht auf Dein Kleines im Reboarder.

 

Übrigens: Dein Kind genießt während der Fahrt im Reboarder einen Panoramablick aus der Heckscheibe – und muss dafür nicht einmal den Kopf drehen.

In punkto Einbau gibt es tatsächlich einen kleinen Punktabzug. Die Installation eines Reboarders ist etwas komplizierter als die eines vorwärtsgerichteten Sitzes. Zumindet dann, wenn die Befestigung mit Hilfe des Fahrzeuggurts erfolgt. Deutlich einfacher ist der Einbau mit Isofix-Befestigung und i-Size-Norm.

Reboarder und Isofix - die ideale Sicherheitskombination
Wenn Dein Fahrzeug nicht älter als 20 Jahre ist, unterstützt es aller Voraussicht nach das Isofix-System. Das bedeutet, Du kannst den Kindersitz mit Hilfe von Rastarmen fest mit der Fahrzeugkarosserie verankern. Schau zur Sicherheit vor dem Reboarder-Kauf in die Fahrzeugtypenliste des Kindersitz-Herstellers. Hier steht, ob der Reboarder mit Deinem Auto kompatibel ist. Die Listen werden ständig aktualisiert, Du findest sie auf der jeweiligen Homepage Deines Kindersitz-Herstellers.

So schneiden Reboarder Kindersitze in aktuellen Tests ab

Noch vor wenigen Jahren gingen Reboarder verhältnismäßig selten als Testsieger aus Kindersitz-Tests hervor. Ein Grund dafür war der kompliziertere Einbau, der mit Punktabzügen einherging. Hier wurde in letzter Zeit nachgebessert. Im jüngsten Test des ADAC von 2020 haben einige Reboarder die Note “gut” erhalten. Darunter ist beispielsweise das Modell Salia i-Size von Recaro.

reboarder salia i size recaro, reboarder sehr gut

Übrigens: In Skandinavien wird zusätzlich nach dem Plus-Test, einem sehr strengen und anspruchsvollem Crashtest für Kindersitze, getestet. Reboarder zählen hier regelmäßig zu den Test-Siegern.

Weniger verbreitet und deshalb etwas teurer

Vergleicht man Reboarder mit vorwärtsgerichteten Kindersitzen für Kids der gleichen Altersklasse, fällt auf, dass sie preislich höher angesiedelt sind. Das hat folgende Hintergründe: Reboarder sind noch nicht so verbreitet, wie Standard-Sitze, ihre Herstellung ist aufwändiger und es müssen mehr Teile verbaut werden. Vor allem Reboarder, die nicht nur rückwärts- sondern für mehr Flexibilität auch vorwärtsgerichtet nutzbar sind, sind teurer in der Produktion.

Unser Fazit:

Wir finden, das Geld für einen Reboarder ist gut angelegt, denn im Falle eines Unfalls ist er nachweislich am sichersten. Die Punkte, die sonst noch gegen den rückwärtsgerichteten Sitz sprechen, lassen sich alle schnell entkräften. Von uns daher eine klare Kaufempfehlung für den Reboarder.

Das könnte Dir gefallen

 

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.