Trockene Haut in der Schwangerschaft

Trockene Haut in der Schwangerschaft


Fast jede werdende Mama kennt das Problem: Trockene Haut, die juckt und spannt. Dieser Juckreiz kann einen wahnsinnig machen! Kratzen will man nicht, aber man kann sich ja auch nicht ununterbrochen eincremen? Und warum ist die Haut plötzlich so trocken?

Unsere Autorin Alison erklärt Dir hier, was Du gegen trockene Haut in der Schwangerschaft tun kannst.

Warum ist meine Haut so trocken?

Der Körper lagert Wasser ein — und diese Feuchtigkeit fehlt Dir nun in den unteren Hautschichten. Der Bauch ist in der Regel am stärksten davon betroffen. Die Flüssigkeit reicht nicht mehr für die obersten Schichten, Sie trocknen aus und es juckt.

Die Hormone spielen verrückt und das kann dazu führen, dass die Haut sensibler wird und auf äußere Einflüsse reagiert, die vor der Schwangerschaft kein Problem waren — wie etwa Waschmittel oder Duschbad. Ich habe schon immer eine sensible Haut gehabt und in der Schwangerschaft konnte ich wirklich nur Naturkosmetik vertragen — am liebsten Sheabutter.

Schwitzen! Die Schwangerschaftskleidung liegt gerade im zweiten und dritten Trimester eng an und kann dich ins Schwitzen bringen. Die Umstandshosen mit  hohem Bund sind zwar bequem, aber die Haut kann nicht gut atmen.

Was hilft gegen trockene Haut in der Schwangerschaft?

Pflege von innen und außen

Bei beiden Schwangerschaften habe ich mich zweimal am Tag eingecremt und Abends manchmal auch extra meinen Bauch mit Öl eingerieben. Wenn Dir Deine normale Bodylotion jetzt nicht mehr reichhaltig genug ist, kannst Du auch mal ein Körperöl ausprobieren.

Allerdings reicht es meist nicht aus, die Haut nur von außen zu pflegen. Damit Deine Haut in der Schwangerschaft gut durchfeuchtet wird, solltest Du viel Wasser trinken, mindestens 1,5 l am Tag. Wahrscheinlich hast Du sowieso großen Durst und die zusätzliche Flüssigkeitszufuhr macht Dir keine Probleme. Falls Du lieber (ungesüßten) Tee trinkst, achte darauf, dass dieser keine entwässernde Wirkung hat: Brennessel- oder Grüntee z.B. entzieht dem Körper Wasser.

Ernähre Dich außerdem wirklich ausgewogen, um Deine Haut mit den richtigen Vitaminen und Nährstoffen für Dich und dein Baby zu versorgen. Deine Haut liebt zum Beispiel Lachs, Kürbiskerne, Spinat, Avocados und Nüsse.

Nicht zu oft baden

Durch das warme Wasser trocknet die Haut noch mehr aus. Wenn Du ein Öl- oder Cremebad verwendest, kannst Du diesem Prozess entgegenwirken. Wenn Du nach dem Duschen die Beine mit kaltem Wasser abbraust, wird die Haut besser durchblutet und spannt auch nicht so schnell wieder.

Leichte und luftige Kleidung anziehen

Achte bei der Umstandsmode auf Naturmaterialien wie Baumwolle oder Leinen, damit die Haut besser atmen kann. Kunstfasern verhindern, dass Sauerstoff an die Haut gelangt und verschlimmern so den Juckreiz und das Spannungsgefühl.

Wann Du lieber zum Arzt gehen solltest

Wenn Du starken Juckreiz am ganzen Körper hast und besonders an den Händen und Füßen, solltest  Du zum Arzt gehen. Sehr starker Juckreiz, vor allem an Händen und Füßen, kann ein Zeichen für eine Schwangerschaftscholestase sein — eine seltene, gefährliche Krankheit, die auf jeden Fall untersucht werden soll. Wenn du das Gefühl hast, der Juckreiz wird nach zwei Tagen nicht besser, sollst du dich bei deinem Arzt oder deiner Ärztin melden.

Hattest bzw. hast Du während Deiner Schwangerschaft auch trockene Haut? Vielleicht hast Du noch einen Tipp gegen trockene Haut in der Schwangerschaft, der Dir geholfen hat? Schreib uns gerne einen Kommentar dazu.

Das könnte Dir gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.