Kinesiotaping in der Schwangerschaft


Man sieht es Momentan überall. Unsere Fußballweltmeister hatten es alle. Die bunten Klebestreifen auf Bein, Schulter, Rücken, Nacken… Kinesiotaping.  Auch in der Schwangerschaft kann man es sehr gut anwenden, da es keinerlei Nebenwirkungen hat und man vielen Frauen schnell und einfach helfen kann. Es ist eine gute Alternative zur Akupunktur, für Schwangere, die keine Nadeln mögen.

Was ist Kinesiotaping?

Es ist eine japanische Methode, die von einem Kinesiologen und Chiropraktiker Dr. Kenzo Kase entwickelt wurde. Elastische Baumwolltapes werden gezielt auf Körperstellen aufgeklebt. Sie können mehrere Tage lang getragen werden, da die Bewegungsfreiheit komplett erhalten bleibt. Die spezielle Beschaffenheit der Tapes wirkt stimulierend auf Muskulatur und Lymphsystem und hat somit Einfluss auf die Gelenke und die Nervenbahnen. Die Durchblutung und die Stoffwechselaktivität steigt an. Die Tapes enthalten keine Arznei oder andere chemischen oder biologischen Wirkstoffe.

Bei welchen Schwangerschaftsbeschwerden kann man Kinesiotaping anwenden?

  • Karpaltunnelsyndrom
  • Schulter-, Nackenschmerzen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Rückenschmerzen und Ischias Beschwerden
  • Rippenschmerzen
  • Wachstumsschmerz bzw. Schmerzen an den Mutterbändern, Nachwehen
  • Symphysenlockerung
  • Oder im Wochenbett bei Brustbeschwerden, Wochenflussstau, Behandlung von Narben (zum Beispiel Kaiserschnittnarben)

Was sollte beim Taping beachtet werden?

Die Tapes sollten nur von gelernten Fachpersonal aufgeklebt werden. Da man die Muskulatur und die verschiedenen Aufklebetechniken kennen muss. Am besten sucht man sich eine Hebamme oder Arzt, die eine Fortbildung in Kinesiotaping absolviert hat. Vor dem Taping sollte man sich nicht eincremen, da die Tapes auf eingecremter Haut nicht gut kleben. Das Duschen sollte auch länger als 30 Minuten zurück liegen. Tapes sind in der Regel sehr gut verträglich. Auch Personen mit einer Pflasterallergie vertragen den Kleber darauf meistens ohne Probleme. Der Kleber braucht ca. 15-20 Minuten um sich zu aktivieren. Erst danach sollte wieder die volle Bewegung aufgenommen werden. Auch beim Anziehen der Klamotten sollte auf die Tapes geachtet werden. Man kann mit den Tapes ganz normal duschen. Nach dem duschen sollten die Tapes nur trocken getupft und dann höchstens kurz angefönt werden. Saunagänge sind nicht förderlich für die Haltbarkeit, da der Kleber unter der Wärme leidet.

Wie lange sollten die Tapes auf dem Körper bleiben?

5 bis 7 Tage wären optimal, bei Bedarf muss mehrere male geklebt werden. Jedoch kann das Tape jederzeit vorher entfernt werden, wenn es zum Beispiel als unangenehm empfunden wird. Es kann sich allerdings auch schon etwas früher lösen. Das kommt auf die Beanspruchung der jeweiligen Körperregionen an, aber auch auf die Vorbereitung der Haut, wie oben schon erwähnt. Zum Entfernen feuchtet man das Tape etwas an und zieht es ab. Am besten gelingt dies, nach dem Duschen. Ein Kribbeln unter dem Tape, ist übrigens kein Grund es zu entfernen. Dies ist ein Zeichen der gesteigerten Durchblutung, die man ja mit dieser Methode erreichen möchte.

Was bedeuten die verschiedenen Farben?

Die Tapes unterscheiden sich nur in der Farbe, die Struktur bleibt dieselbe. Die Farbe richtet sich nach dem jeweiligen Beschwerdebild und der daraus resultierenden Notwendigkeit. Zum Beispiel wird man bei Rückenschmerzen in der Regel Rot/Rosa wählen, da diese Farbe wärmend unterstützt.

Wann darf Kinesiotaping nicht angewendet werden?

Das Kinesiotaping darf nicht angewendet werden bei Leuten, die unter Neurodermitis leiden. Es darf auch nicht geklebt werden auf offene Körperstellen, frische Knochenbrüche und frische OPs.

Wichtig ist, generell viel Flüssigkeit zu sich nehmen, um auf die gesteigerte Stoffwechselaktivität zu reagieren und den Abtransport der angefallenen Stoffwechselprodukte zu verbessern. Taping ist eine wunderbare, einfache und harmlose Methode, um Schwangerschaftsbeschwerden zu mildern. Probiert es doch einfach selbst aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.