hochschwangere Frau

Anleitung für die Dammmassage


Natürlich ist eine Dammmassage keine Garantie dafür, eine Dammverletzung zu vermeiden. Allerdings gibt es wissenschaftliche Untersuchungen, nach denen eine gezielte Lockerung des Dammgewebes durch Dammmassage diese vorbeugen kann.

Was bewirkt die Dammmassage?

Die Dammmassage soll das Dammgewebe elastischer machen, sie macht das Gewebe weich und dehnungsfähiger. Manchen Frauen hilft die Dammmassage aber auch sich aktiv auf die Geburt einzustimmen und die Dammregion das erste Mal in ihren Leben bewusst wahrzunehmen.

Wann beginne ich mit der Dammmassage?

Die Dammmassage sollte ca. 6 Wochen vor dem Entbindungstermin begonnen werden. Um eine Wirkung zu erzielen, sollte die Massage mindestens drei- bis vier-mal die Woche für fünf bis zehn Minuten durchgeführt werden.

Welches Öl sollte ich für die Massage verwenden?

Verwendet für die Dammmassage entweder ein natürliches Öl, wie zum Beispiel Oliven- oder Weizenkeimöl, oder ein spezielles Dammmassageöl von Weleda.

Anleitung für die Dammmassage:

  1. Finger mit ausreichend Öl beträufeln.
  2. Führe Deine Daumenspitze in die Scheide ein und massiert mit den Fingerspitzen den inneren und äußeren Dammbereich mit kreisenden Bewegungen. Diese Stelle massierst Du etwa eine Minute mit erhöhtem Druck.
  3. Jetzt führst Du den ganzen Daumen ein und dehnst das Gewebe beim Ausatmen in Richtung Anus. Diesen Vorgang wiederholst Du mehrmals strahlenförmig, das heißt Du dehnst den Damm in alle Richtungen. Danach versuchst Du den Damm nach unten und außen zu wölben.
  4. Zuletzt massierst Du sanft das Gewebe zwischen Scheide und After.

Bitte achte darauf, dass die Dammmassage keine Schmerzen verursacht! Bei Fragen darfst Du Dich vertrauensvoll an Deine Hebamme wenden. Ich habe schon einige Frauen kennengelernt, die sich zu der Dammmassage „zwangen“, obwohl sie sich dabei unwohl fühlten und die Massage als unangenehm empfanden. Entscheide selbst, ob die Dammmassage etwas für Dich ist oder nicht. Wenn Du Dich dagegen entscheidet, hab’ kein schlechtes Gewissen! Ich habe auch schon viele Geburten gesehen, bei denen der Damm intakt blieb, obwohl keine Dammmassage durchgeführt wurde.


Sieh Dir auch unser Video mit Hebamme Anna-Maria zum Thema “Dammmassage zur Geburtsvorbereitung” an:

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.