Babys erstes Bad

Babys erstes Bad aus Sicht einer Hebamme


Babys erstes Bad sollte etwas ganz Besonderes sein. Nicht nur für das Baby, sondern auch für die Eltern. So empfinde ich als Hebamme es immer als wichtig, dass sowohl Mama als auch Papa dabei anwesend sind.

Babys erstes Bad – Unnötiges Zubehör

Unter diese Kategorie zähle ich definitiv “Badewannenständer”. Wer hat die eigentlich erfunden? Und ist so ein Babybadewannenständer schon mal in sich zusammengebrochen? Wenn ja: Schön, dass ich nicht dabei war. ;)

Nein, mal im Ernst. Wenn ich bei einer “meiner Frauen” zum Hausbesuch komme und Babys erstes Bad auf dem Programm steht, bin ich jedes Mal froh, wenn es eine ganz normale Babybadewanne gibt. Keinen Eimer, keinen unnötigen Ständer und keine Zusatzprodukte. Denn wenn man mal ehrlich ist, reicht am Ende auch ein einfacher geschlossener Wäschekorb mit dem man ein mindestens genauso schönes Badeerlebnis für den Nachwuchs zaubern kann. Wenn man sich dennoch eine Badewanne mit dazugehörigem Ständer anschaffen möchte, nur zu, aber das Geld kann man sicherlich auch sinnvoller investieren. Und wozu braucht man einen Babybadewanneneinsatz? Würdest Du beim Baden auf so einem Plastikeinsatz liegen wollen, der Dich davon abhält, Dich frei zu bewegen? Auf dem Du mit Deinem Popo wahrscheinlich festkleben würdest. Mal ganz davon abgesehen, dass man so natürlich kein Baby waschen kann.

Die Wahrheit über Badewannen

Man braucht es nicht schönreden, in so eine Babybadewanne – oder gar in einen Eimer – passen die Säuglinge meistens sowieso nur für die ersten 10-15 Male. Abgesehen davon kosten sie oftmals auch einfach unverschämt viel – und: Darin kann man das Kind niemals so waschen, wie man es waschen sollte. Man berichtet mir häufig, dass der Säugling danach einfach mit Mama oder Papa unter die Dusche genommen wird, da dies praktischer ist und der Säugling wirklich schon zu groß für die Badewanne oder den Eimer ist.

 

Das optimale Badeerlebnis

Der optimale Platz für die Wanne ist entweder in der großen Badewanne oder im Badezimmer auf dem Boden – davor kann man gut ein Handtuch legen, auf dem sich Mama oder Papa hinknien und so ohne Knieschmerzen das Baby baden können.

Es gibt viele Hebammen, die Babys erstes Bad übernehmen. Wenn Du das so willst, okay. Wichtig: Es ist Dein Kind, die Hebamme sollte unterstützend zur Seite stehen, aber nicht Babys erstes Bad übernehmen. Beim zweiten Bad stehst Du alleine da und weißt nicht mehr genau, wie der Handgriff ging, um das Baby zu baden, oder in welcher Reihenfolge man das Baby waschen sollte, da Du beim ersten Mal ja nur stille Zuschauer warst.

Kleine Tipps

Für Babys erstes Bad reicht es tatsächlich völlig aus, wenn man die Babybadewanne mit ca. 37 Grad warmen Wasser bis zu 3/4 befüllt. Zusätze sind erst einmal unnötig, jedoch können bei Bedarf etwas Muttermilch oder ein gutes Öl hinzugefügt werden. Auch sollte man darauf achten, dass das Badezimmer eine angenehm warme Raumtemperatur hat und alle Fenster geschlossen sind. Ansonsten brauchst Du zwei Waschlappen – einen um den Bauch vom Baby warm zu halten (dieser ragt meistens aus dem Wasser heraus und wird sonst kalt) und einen zum Waschen. Für hinterher benötigst Du bloß ein großes Handtuch und frische Kleidung.

Wie bade ich das Baby am besten? In welcher Reihenfolge sollte ich den Körper waschen? Und wie halte ich das Baby dabei am besten? Das solltest Du am besten mit Deiner betreuenden Hebamme besprechen.

Ich wünsche Dir ein tolles erstes Badeerlebnis,

alles Liebe,

rosarot.babyblau

Newsletter abonnieren

Jederzeit abbestellbar | Datenschutzerklärung

Das könnte Dir gefallen

 

Ein Kommentar zu Babys erstes Bad aus Sicht einer Hebamme

  1. Also ich finde diesen Beitrag nicht unbedingt hilfreich.

    Ich habe Zwillinge bekommen und hatte einen Kaiserschnitt. Der Ständer hat mir das Leben am Anfang mehr wie vereinfacht. Des weiteren hatte ich auch ein weitaus besseres Gefühl bei den ersten Badeversuchen, als kriechend am Boden oder gepresst an die Badewanne zu sitzen!
    Natürlich gibt es auch Zubehör, dass man nicht unbedingt braucht. Aber als Hebamme einer frischgebackenen Mutter zu sagen – nur dies, und bitte nicht das – ist nicht unbedingt sehr unterstützend sondern die persönliche Meinung!

    Heutzutage gibt es die Möglichkeit sich mit vielen Sachen das Leben zu erleichtern und warum sollte man diese dann nicht auch nutzen?!

    Daher ist meine Meinung….Mütter kauft was euch gefällt und was euch das Leben erleichtert und wenn IHR etwas für unnötig erachtet, dann ist es die richtige Entscheidung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.