Dürfen Schwangere auf dem Rücken schlafen? (21. SSW)


11. Juli 2014

Irgendwann in der ersten Schwangerschaft erzählte mir eine Bekannte, dass Schwangere nicht auf dem Rücken schlafen sollen. Das drücke die große Hohlvene ein und führe zu einer Sauerstoffunterversorgung von Baby und Mutter.

Da ich seit eh und je am besten auf dem Rücken einschlafe und meist auch die ganze Nacht auf dem Rücken liegend verbringe, geriet ich in Sorge meine Lieblingseinschlafposition aufgeben zu müssen. Ich fragte meine damalige Hebamme Julia um Rat.

Sie klärte mich auf, dass die Rückenlage tatsächlich zu Problemen führen kann, vor allem in den letzten Schwangerschaftsmonaten, wenn das verhältnismäßig schwere Baby auf die untere Hohlvene drückt. Das nennt sich Vena-Cava-Syndrom und mindert den Blutfluss zum Herzen. Die Sauerstoffversorgung kann sinken, der Blutdruck fallen  – Schwindel, Übelkeit und Herzrasen können die Folge sein (siehe auch „Vena-Cava-Syndrom“).

Gleichzeitig beruhigte Julia mich mit dem Hinweis, dass mein Körper sich bemerkbar machen wird, falls das auf dem Rücken schlafen schlecht für mich ist. Ich solle eine Schlafposition wählen, die sich bequem und gut anfühlt – auf dem Bauch, auf der Seite oder eben auf dem Rücken. Sollte ich irgendetwas abdrücken, dann schickt mir mein Körper eindeutige Signale, bevor ich kollabiere oder dem Baby etwas passiert, so Julia.

„Dir wird „seltsam“, schwindelig und du bekommst eventuell Atemnot“, erklärte sie. „Die Symptome verschwinden, sobald du dich auf die Seite drehst. Vergiss die Panikmache und all die „Man soll nicht… – Sätze“. Du spürst, was gut für Dich ist und was nicht, wenn du auf dein Körpergefühl achtest.“

Julias Worte entspannten mich und so schlief ich nahezu die komplette erste Schwangerschaft auf dem Rücken. Manchmal klemmte ich mir ein Stillkissen unter die Kniekehlen, denn ich fand diese erhöhte Beinposition sehr angenehm. Ansonsten änderte ich nichts an meinen Gewohnheiten. Probleme hatte ich keine und ich brachte schließlich ein gesundes, munteres Mädchen zur Welt.

In der jetzigen Schwangerschaft fühlt sich die Rückenlage nicht immer 100%ig richtig an. Ich spüre manchmal einen seltsamen Druck im unteren Rücken und habe dann das Bedürfnis mich auf die Seite zu drehen. Auf der Seite zu liegen ist mit wachsender Murmel allerdings auch nicht der Hit, vor allem weil mein altes Stillkissen, das ich gerne zum Seitenschlafen benutzte, total platt ist.

Ein neues Stillkissen ist bestellt und ich warte schon sehnsüchtig darauf. Nicht nur, weil ich mir wieder eine tolle Schlafhilfe erhoffe, sondern weil es mir sicherlich auch tagsüber erneut als bequeme und entlastende Rückenstütze dienen wird…

 

 

Weitere Artikel von uns:

Ein Kommentar zu Dürfen Schwangere auf dem Rücken schlafen? (21. SSW)

  1. Hallo,

    ich habe bis zum 6. Monat in der Schwangerschaft auf dem Rücken geschlafen, ohne dass ich wusse, dass es dadurch Komplikatuionen und Risiken geben könnte. Allerdings wird es immer schwieriger auf dem Rücken zu liegen, aber welche Seitenlage für jeden die bessere st oder welche Liegeposition am optimalsten ist muss jeder für sich entscheiden und auf sein “Inneres Ich” hören. Manchmal finde ich es sogar ganz angenehm, wenn der Oberkörper etwas erhöht ist un die Beine etwas hoch gelagert sind.
    Alos: Wenn euer Frauenarzt/eure Frauenärztin nichts anderes verördnet oder sagt, hört auf euren Körper! und euer Ungeborenes! Das ist am Wichtigsten finde ich.
    Man kann sich auch über alles Gedanken machen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.