Milch abpumpen

So fütterst Du Dein Baby nur mit abgepumpter Muttermilch


Immer wieder gibt es Mütter, die aufgrund von Frühgeburtlichkeit oder Krankheit ihres Kindes ihre Muttermilch abpumpen müssen. Diese Mütter fragen sich dann häufig, ob sie auch den Bedarf ihres Kindes komplett mit der Pumpe decken können.

Die Antwort ist einfach: Ja, es ist möglich ein Kind auch ausschließlich mit abgepumpter Muttermilch zu füttern. Allerdings ist dabei der Einsatz der Mutter gefragt, denn neben 6 bis 8-maligem Abpumpen in 24 Stunden muss das Kind gefüttert und alle gebrauchten Utensilien gereinigt und desinfiziert werden. Gut ist, wenn man in dieser Phase Unterstützung hat und zum Beispiel der Vater auch einmal das Füttern des Babys übernehmen kann.

Zu Beginn ist das Handling meist für eine frischgebackene Mutter eine Hürde, aber mit der Unterstützung von Partner, Familie, Hebamme oder Stillberaterin ist der Weg meist schneller überschaubar als am Anfang gedacht.

Was ist in der Zeit des Abpumpens hilfreich und unterstützend?

  • Wichtig ist es die für einen passende Pumpe zu finden. Bei längerem Abpumpen empfiehlt sich eine elektrische Pumpe mit Doppelpumpset. So kann man zeitsparend beide Brüste gleichzeitig abpumpen. Allerdings gibt es auch Frauen, die besser mit einer guten Handmilchpumpe zurechtkommen und damit auch über einen längeren Zeitraum gut die komplette Muttermilch gewinnen können. Bei der Auswahl kann der Austausch mit einer Hebamme oder Stillberaterin hilfreich sein.
  • Unterstützend sind in dieser Phase alle Maßnahmen, die die Mutter zeitlich feisetzen. Zum Beispiel ist es prima, wenn sich jemand um die Belange des Haushaltes kümmert, die gut deligierbar sind: zum Beispiel Wäsche bügeln oder einmal die Wohnung säubern oder eine schmackhafte Mahlzeit zubereiten.
  • Hilfreich kann auch sein, sich eine schöne Abpumpecke zu gestalten, mit Bildern vom Kind (falls das Kind im Krankenhaus ist), vielleicht der Möglichkeit Musik zu hören, einfach einen Ort zu haben wo die Mutter sich wohlfühlt, denn dort wird die Milch am besten fließen.
  • Wenn das Kind in der Nähe der Mutter ist, hilft es auch gut, das Baby während des Pumpens anzuschauen – auch dabei fließen die Stillhormone besser und bringen mehr Milch hervor. Wie Ihr außerdem die Stillhormone aktivieren könnt, lest Ihr in Hilfe ich habe zu wenig Milch Teil 2
  • Vor dem Pumpen oder auch zwischendrin ist es sehr wertvoll, eine Brustmassage durchzuführen.
  • Wichtig ist, sich nicht von kleinen Rückschlägen entmutigen zu lassen und seinem Ziel, das Kind mit Muttermilch zu versorgen, treu zu bleiben. In der Beständigkeit liegt der Schlüssel zum Erfolg.

Schau doch mal in unser Video zum Thema “Handmilchpumpe” rein. Hier bekommst Du von Hebamme Anna-Maria nützliche Tipps zum Abpumpen und Füttern.

 

Das könnte Dir gefallen

 

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.