muede mutter schlafentzug

Liebling, Mama ist müde: Wie Du Deinen Akku schnell wieder auflädst


Mamas von Babys und Kleinkindern leiden oft unter Schlafmangel und sind deshalb ständig müde. Nachts schläfst Du nur unruhig oder sogar kaum und morgens fragst Du Dich, wie Du den Tag eigentlich überstehen sollst. Ich möchte Dir in diesem Artikel gerne zeigen, wie Du Deinen Akku schnell wieder aufladen kannst.

Warum schlafen wir eigentlich so schlecht?

Gerade im ersten Lebensjahr Deines Kindes sind Hunger und Zahnschmerzen in der Nacht ständige Begleiter. Die Jahre darauf geht es öfter darum, dass sie Pipi machen müssen, lieber spielen oder einfach nur kuscheln wollen und somit viel Platz in Deinem Bett brauchen. Oftmals kommt noch ein Geschwisterchen hinzu, was die Sache nicht gerade einfacher macht. Aus Erfahrung kann ich Dir sagen: Es wird besser! Die Nächte, in denen Du schläfst wie ein Baby und morgens vor deinem Kind erschrocken aufwachst und Dich fragst, ob alles in Ordnung ist, werden kommen!

Woran erkenne ich Schlafmangel?

Wenn Du ständig müde bist und unter Schlafmangel leidest, kannst Du Dich tagsüber nur schlecht konzentrieren. Wichtige Dinge werden vergessen und Deine Laune ist schnell im Keller. Oft reicht ein falsches Wort oder ein falscher Blick und Du ärgerst Dich darüber. Schnell fällt dann meistens auch der Satz: „Ich bin mit den Nerven am Ende!“.

Tipps gegen chronische Müdigkeit

  1. Starte mit einem leichten Frühstück! Frühstückst Du viel und schwer, nimmt Dein Magen eine Menge Energie für die Verdauung weg. Trinke eine große Tasse Kaffee dazu. Apropos Kaffee – trinke nicht zu viel davon! Wer ständig müde ist, ist bereits gereizt und nervös, viel Kaffee würde den Zustand noch verschlimmern. Trinke maximal 3 Tassen am Tag und nach 15 Uhr möglichst nur noch koffeinfrei. So kommst Du am Abend besser zur Ruhe.
  2. Viel trinken! Wasser, Fruchtschorlen und Tees halten Dich fit und Du behältst einen klaren Kopf. Wasser mit Ingwer oder Zitrone ist zusätzlich gut für Dein Immunsystem und wirkt aktivierend.
  3. Dein Kind schläft? Perfekt, dann lege Dich auch hin. Sicher hast Du diesen Tipp auch schon oft bekommen (und dabei die Augen verdreht), also teste es doch einfach mal. Achte aber darauf, dass Dein Power-Nap nicht länger als 15 Minuten dauert. Du kommst sonst nämlich in die Tiefschlafphase, die wiederum gestört wird, wenn Dein Kind wach wird und es geht Dir schlechter als davor.
  4. Achte auf Deine Körperhaltung. Bei Stress, welcher auch durch Schlafmangel ausgelöst wird, neigen wir dazu, unsere Schultern anzuspannen. Verspannte Nackenmuskeln sind unangenehm und ein zusätzlicher Feind an solchen Tagen. Gönne Dir zwischendurch eine Minute für Dich und denke in dieser daran, die Schultern runter zu lassen. Währenddessen kannst Du einen Schluck trinken.
  5. Höre Musik. Lasse Dein Lieblingslied laufen, singe mit oder tanze dazu. Deine Stimmung wird sich schnell zum Positiven ändern, die Müdigkeit ist vergessen und für Kinder gibt es meistens nichts Besseres als gut gelaunte Mamas und ganz viel Musik, zu der sie sich vielleicht zusammen mit Mama bewegen können.

Auf Dein Bauchgefühl hören

Diese Tipps können Dir helfen, den Tag zu überstehen. Natürlich gibt es noch weitere Dinge, die Du gegen Müdigkeit und schlechte Laune tun kannst. Höre einfach auf Dein Bauchgefühl und frage Dich, was Dir helfen könnte. Manchmal sind es auch die kleinen Dinge, die uns die Nacht vergessen lassen. Einen Blumenstrauß kaufen, am Lieblingsparfum riechen, naschen oder eine kleine Runde Yoga. Tu, was Dir gut tut. Mir hilft immer frische Luft. Anziehen und nach Draußen gehen ist immer eine gute Lösung und die funktioniert bei fast jedem Wetter

Hole Dir Hilfe

Wenn nichts mehr hilft, zögere nicht, Dir Hilfe zu holen. Frage Oma und Opa oder eine Freundin, ob sie Dir das Kind abnehmen können. Vereinbare mit dem Papa, dass er am Wochenende die Nachtschicht übernimmt und Du schlafen kannst. Vielleicht habt ihr ein Gästezimmer, in dem Du ungestört schlafen kannst. Oder treffe Dich am Abend mit einer Freundin und quatsche mit ihr über Gott und die Welt. Manchmal muss man es sich einfach von der Seele reden. Auch das kann helfen.

Wie gesagt, es geht vorbei!

Wie geht Ihr mit Schlafmangel um? Was macht Ihr tagsüber, wenn Euch das Kind kaum schlafen ließ? Lasst es uns doch wissen und hinterlasst einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.