Sicherheit für Kleinkinder – Welches Schutzgitter ist das Richtige?


Die Zeit vergeht wie im Flug und schon hat Euer Nachwuchs gelernt sich selbstständig zu drehen. Bald danach folgen die ersten Krabbelversuche und dann ist es nicht mehr lange hin, bis Euer Kind sich im Laufen übt. Sobald Euer Kleines mobil wird, ist es an der Zeit die Wohnung kindersicher zu machen. Und damit Euer Baby seine Umgebung in Ruhe erkunden kann und trotzdem rundum gut geschützt ist, solltet Ihr Treppenaufgänge, Türen und andere Gefahrenquellen, wie beispielsweise den Kamin, absichern. Hier findet Ihr allerlei Infos und Tipps rund um das Thema Schutzgitter.

Tür- und Treppenschutzgitter

Befestigung

Die Anbringung kann entweder durch Klemmen oder durch Verschrauben erfolgen. Die erste Variante ist weniger zeitaufwendig und das Gitter lässt sich bei Bedarf einfach und ohne Rückstände entfernen. Klemmgitter sind meistens für Türen gedacht, da sie sich im Rahmen einfach anbringen lassen. Manchmal bedarf es hierfür aber einer Vorrichtung, die Ihr zuvor in den Rahmen kleben oder teilweise auch schrauben müsst. Also aufgepasst – Klemmgitter ist nicht gleich Klemmgitter ohne Schrauben.

Treppenschutzgitter sind meistens fest in der Wand bzw. dem Geländer verschraubt, da sie dadurch stabiler sind. Für diese Befestigungsart braucht es natürlich Werkzeug und etwas mehr Zeit. Außerdem sind unschöne Löcher in den Wänden, wenn das Gitter wieder entfernt wird. Trotzdem ist die Anbringung mit Schrauben bei Treppenaufgängen die empfehlenswerte. So hält das Schutzgitter nämlich auch dann fest, wenn sich Euer Kind dagegen lehnt oder an den Stäben rüttelt.

Wenn Ihr zur Miete wohnt, solltet Ihr vorher mit dem Vermieter abklären, ob Ihr ein Schutzgitter an ein Treppengeländer anbohren dürft. Ist dies nicht der Fall, könnt Ihr es alternativ auch mit Hilfe von Zusatzklemmen fixieren. Es gibt einige Modelle bei denen diese als Zubehör erhältlich sind. So könnt Ihr das Schutzgitter dann ganz ohne Bohren fest anbringen und es gibt beim Entfernen keine Rückstände.

Schwenkgitter

Einige Schutzgitter sind fest und können nicht geöffnet werden. Diese müssen also immer dann komplett entfernt werden, wenn ein Erwachsener den Durchgang nutzen möchte. Oft sind das jedoch Klemmgitter, sodass sie  mit nur wenigen Handgriffen entfernt und wieder positioniert werden können. Schwenkgitter hingegen bieten eine praktische Tür, durch die Ihr in Eurer Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt seid. Teilweise lassen sich diese Türen sogar in beide Richtungen hin öffnen. Mit kindersicheren Verschlüssen kann so ein Schutzgitter aber nur von einem Erwachsenen geöffnet werden. Die Modelle sind dann mit Knöpfen und ähnlichem ausgestattet, die verschoben oder gedrückt gehalten werden müssen. Parallel muss die Gittertür dann leicht angehoben werden, damit ein Durchgang möglich ist.

Besonderheiten

Schutzgitter gibt es in vielen Größen. Teilweise sind sie auch individuell verstellbar, sodass Ihr sie nach Bedarf in der Breite anpassen könnt. Manche Klemmgitter habe außerdem eine Befestigungsvorrichtung, die Ihr selbst an Wandunebenheiten und Sockelleisten angleichen könnt, damit das Gitter optimal hält.

Bei Gittern mit Tür gibt es meistens einen Rahmen, bei denen ohne oftmals keinen. Bedenkt, dass so ein Rahmen auch leicht zur Stolperfalle werden kann. Deshalb ist es vor allem an einem Treppenaufgang ratsam ein Schutzgitter ohne Barriere anzubringen. Manche Modelle haben einen beleuchteten Rahmen, sodass Ihr diesen in der Dunkelheit gut seht und im Halbschlaf nicht darüber fallt.

Für fast alle Schutzgitter gibt es Verlängerungen mit deren Hilfe Ihr sie ganz nach Belieben anpassen könnt. Schließlich sind nicht alle Türrahmen und Treppenaufgänge gleich breit. Außerdem sind zu einigen Modellen auch sogenannte Y-Spindeln erhältlich. Die sorgen dafür, dass Ihr ein Schutzgitter auch an einem runden Pfosten anbringen könnt.

Folgende Fragen solltet Ihr Euch vor einem Kauf stellen:

  • Was möchtet Ihr absichern? Tür oder Treppe?
  • Klemmgitter oder Schraubgitter?
  • Auf welchem Untergrund möchtet Ihr das Gitter anbringen?
  • Braucht Ihr eventuell Zubehör? (Y-Spindel oder Klemmen für ein Treppengeländer)
  • Schwenkgitter oder festes Schutzgitter?
  • Schutzgitter mit oder ohne Rahmen?
  • Welche Maße soll es haben?

Flexible Schutzgitter

Teilweise gilt es größere Bereiche eines Raumes abzutrennen oder bestimmte Gegenstände, wie zum Beispiel den Kamin, abzusichern. Dafür ist ein Absperrgitter ideal. Das ist ein Set, das aus mehreren Teilen besteht, die Ihr meist indivduell aneinander reihen könnt. So erhaltet Ihr ein langes Schutzgitter, das Ihr entsprechend positionieren und befestigen könnt. Die Anbringung erfolgt durch festes Verschrauben an der Wand, denn nur so hält das Gitter dann auch stabil.

Ebenso wie bei Tür- und Treppenschutzgittern gilt es jedoch auch hier zu entscheiden, ob Ihr ein Gitter mit oder ohne Tür haben möchtet. Außerdem solltet Ihr zuvor genau überlegen, welchen Bereich Ihr abgrenzen wollt und welche Maße das Absperrgitter dafür haben muss. Bedenkt dabei, dass Ihr es eventuell nicht gerade, sondern mit Winkeln aufstellen möchtet, denn so könnt Ihr auch Nischen und Ecken ideal absichern.

[infobox bg=”orangelight” color=”black” opacity=”on” subtitle=”manche Absperrgitter verwandeln sich mit ein wenig Zubehör in einen Laufstall für Euer Baby”]Multitalent[/infobox]

Das könnte Dir gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.