Impfheft

Woche 10: Paulines erste Impfungen


24.6.

Heute hatten wir wieder einen Termin bei unserer Kinderärztin, die ersten Impfungen waren fällig. Diesmal lassen wir alles gleich nach Impfplan durchführen. Damals bei Mathilda war das Thema neu für uns und wir waren sehr unsicher.

Impfschäden?

Man hört so viel über mögliche Impfschäden oder ähnliches und wir wollten unser Baby nicht in Gefahr bringen. In Absprache mit unserer Ärztin haben wir alle Impfungen um ein paar Wochen verschoben.

Unsere Keuchhustenerfahrung

Und dann ist etwas Schreckliches passiert: Mathilda, gerade 5 Monate alt, bekam Keuchhusten. Es war eine furchtbare Zeit, ich musste sogar 2 Nächte mit ihr zur Beobachtung auf einer Isolationsstation im Krankenhaus bleiben. Die Ärzte wollten herausfinden, ob sie nachts Atemaussetzer bzw. Atemstillstand hat, was auch das eigentlich gefährliche am Keuchhusten speziell für Babys ist. Glücklicherweise war das nicht der Fall. Sie musste außerdem ein starkes Antibiotikum über einen längeren Zeitraum einnehmen. Und dabei hatte sie noch eine stark abgemilderte Variante, da sie zum Zeitpunkt der Ansteckung zumindest zwei der vier Impfungen schon bekommen hatte. Ab dem Zeitpunkt bis kurz nach ihrem ersten Geburtstag haben wir ihr ein Atemkontrollgerät von Angel Care unter die Matratze gelegt, hauptsächlich zu unserer Beruhigung. Für bestimmte Erkältungskrankheiten ist sie nun auch anfälliger, und das ihr Leben lang.

Alles nach Plan

Aber lange Rede, kurzer Sinn: für uns kommt eine Verschiebung oder sogar Nicht-Impfung absolut nicht mehr infrage. Und so bekam Pauline heute die fällige 6-fach Impfung in den einen Oberschenkel, die Pneumokokkenimpfung in den anderen Oberschenkel und zu guter Letzt auch noch die Rotaviren-Schluckimpfung. Sie tat mir natürlich sehr leid und ich gab mein Bestes damit sie sich schnell wieder beruhigt. Schweißgebadet, aber beruhigt und mit einem Rezept für Fieberzäpfchen verließen wir die Praxis. Pauline sind schon nach den ersten Metern im Auto die Augen zugefallen.

Den Rest des Tages kam sie mir ein bisschen anhänglicher, quengeliger und müder vor, von Fieber aber keine Spur. Hoffentlich bleibt das auch so. Ob sie Durchfall hat, kann ich nicht genau sagen, da der Stuhl immer sehr flüssig ist, was bei Stillkindern aber normal ist. Es riecht jedenfalls wie immer und die Farbe ist auch nicht anders. Pauline trinkt auch ganz normal, von daher glaube ich, dass alles soweit in Ordnung ist. Wir werden sie auf jeden Fall noch stärker beobachten in den nächsten Tagen und ihr so viel Ruhe wie möglich gönnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.