Baby-Update: Woche 54 – Krankengymnastik für Pauline


Paulines Lieblingsseite

Im Rahmen der U4 und auch auf mein Nachfragen hin wurde bei Pauline von unserer Kinderärztin eine Asymmetrie festgestellt, d.h. sie hat eine leicht schiefe Körperhaltung und eine Lieblingsseite, die rechte Seite.

Von Geburt an drehte Pauline ihren Kopf am liebsten nach rechts, ihren Körper dreht sie fast immer nur nach rechts und in Autoschale und Wippe hängt sie immer ein wenig schief drin.
Laut Kinderärztin ist das alles nicht weiter dramatisch und auch mit der motorischen Entwicklung ist soweit alles in Ordnung. Pauline ist vom Typ her eher ruhig/gemütlich und besonnen. Am liebsten beobachtet sie alles ganz genau, untersucht Gegenstände ausführlich mit den Händen.

Als erste Maßnahme haben wir trotzdem angefangen, sie hauptsächlich von links anzusprechen, wenn wir sie hochnehmen rollen wir sie über links ab, ihm Beistellbettchen habe ich sie immer so hingelegt, dass sie mich sehen konnte wenn sie ihr Köpfchen nach links gedreht hat.

Osteopathie leider nicht möglich

Zusätzlich haben wir eine Osteopathin aufgesucht, von der ich mir viel versprach, die uns aber leider nicht helfen konnte, weil Pauline es überhaupt nicht witzig fand, auf dem Rücken liegend, einer fremden Person in die Augen schauend untersucht zu werden. Kein Spielzeug konnte sie länger als 2 Minuten aufheitern, eine wirkliche Behandlung bis auf weiteres ausgeschlossen.

Durch unsere Maßnahmen besserte sich der Zustand leicht, aber mir ließ das Ganze trotzdem keine Ruhe, weswegen ich Pauline Krankengymnastik verschreiben ließ. Meine Hoffnung war, dass die Physiotherapeutin Pauline genau untersuchen kann, im Laufe der Zeit Änderungen feststellt und uns vor allem gute Übungen an die Hand gibt, die sich auch zu Hause gut umsetzen lassen.

Das erste Mal bei der Krankengymnastik

Und so hatten wir diese Woche den ersten Termin bei einer Physiotherapeutin, unserer ehemaligen Babyschwimmleiterin, die auf mich von Anfang an einen kompetent sympathischen Eindruck machte. Ich berichtete ihr alle Einzelheiten während sie Pauline ganz genau beobachtete. Die ausführliche Untersuchung des Körpers wollte sie lieber nicht sofort beim ersten Termin machen, um Pauline nicht gleich zu verärgern, eine gute Entscheidung denke ich. Bezüglich der motorischen Entwicklung beruhigte sie mich ebenfalls. Sie bestätigte, dass alles im Rahmen liegt, jedes Kind anders ist und eine andere Geschwindigkeit an den Tag legt, was die Entwicklung angeht. Pauline ist eher gemütlich und hat offensichtlich eine Lieblingsseite, die wir ihr ein bisschen abtrainieren müssen.

Hausaufgaben

Eine erste Übung für zu Hause hat sie uns gleich gezeigt. Pauline soll bäuchlings auf einem Pezziball liegen, ich halte sie an den Hüften fest und drehe sie mitsamt Ball leicht vor und zurück und nach links und rechts. Dabei soll sie möglichst auch ihre Arme abwechselnd nach etwas ausstrecken. Auch bei einer Lieblingsseite werden beide Seiten gleichermaßen trainiert. Mathilda darf ihr also in Zukunft ein Spielzeug hinhalten, während ich Pauline hin und her drehe, so klappt die Übung sicher am besten. Beim nächsten Krankengymnastiktermin wird Pauline genau untersucht, vor allem ihre Wirbelsäule und wir bekommen auch eine neue Übung gezeigt. Und dann hoffe ich einfach, dass Pauline mit der Zeit eine zweite Schokoladenseite bekommt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.