immunsystem kinder stärken abwehr

5 Tipps, wie Du das Immunsystem Deines Kindes stärken kannst


Seit mein 4-Jähriger Sohn in den Kindergarten geht, ist er sehr oft krank. Meiner Meinung nach liegt das vor allem daran, dass eigentlich immer mindestens ein Kind im Kindergarten eine Erkältung hat und so dieselben Viren immer und immer wieder die Runde machen. Die einzige Möglichkeit, meinen Sohn davor zu schützen, ist sein Immunsystem zu stärken, damit Krankheitserreger es nicht so leicht haben, in seinen Körper einzudringen. Doch was kann ich, als Mutter tun, um das Immunsystem meines Kindes zu stärken? Ich möchte hier auf 5 Faktoren eingehen, die für die Stärkung des Immunsystems Deines Kindes wichtig sind.

Gesunde Ernährung – der Kampf um das Grünzeug

Dass gesunde Ernährung ganz wichtig für eine starkes Immunsystem ist, wird Dich nicht überraschen, trotzdem kennt wahrscheinlich fast jeder das Problem: Wie kriege ich mein Kind dazu gesund zu essen? Ich selbst habe ein sehr selbstbewusstes und stures Kind zu Hause, wenn es darum geht, was gegessen wird. Mein Tipp: Ausprobieren und nie aufgeben, denn zumindestens bei meinem Kind, kann sich der Geschmack sehr schnell ändern. Wir haben jetzt eine ganze Palette an Obstsorten gefunden, die immer schmecken und mein Geheimtrick ist grünes Pesto, welches mein Sohn täglich essen kann, mit Nudeln, auf Brot oder Kartoffeln. Und in dieses grüne Pesto packe ich einfach so viel wie möglich: Basilikum, Spinat, Leinsamen, Chiasamen, Öl, Cashew Nüsse und alles Grüne, was der Garten hergibt.

Doch worauf solltest Du bei Deiner und vor allem der Ernährung Deines Kindes achten? Ich versuche bei meinem Kind in erster Linie ein Vorbild zu sein. Eure Ernährung sollte gesund und abwechslungsreich sein, aber was bedeutet das?

  • Vitamine stärken die Abwehrkräfte und sind, genauso wie Ballaststoffe und Mineralien, unverzichtbar für ein starkes Immunsystem.
  • Vitamine und Mineralien sind vor allem in frischem Obst und Gemüse zu finden und sollten die Grundlage jeder Mahlzeit bilden. Bei uns klappt es auch sehr gut, wenn wir frische Säfte machen, zum Trinken oder Einfrieren – dann gibt es auch schon mal leckeres Meloneneis zum Frühstück. 
  • Vollkornprodukte sind voller Ballaststoffe und helfen dabei das Immunsystem zu stärken.
  • Außerdem ist es sehr wichtig, dass Dein Kind genügend Flüssigkeit zu sich nimmt, am Besten in Form von Wasser oder Tee (bitte ohne Zucker!)

Jetzt möchte ich noch 2 Ideen mit Dir teilen, die bei uns ganz gut klappen: Ich mache oft Pancakes, wobei ich vor allem auf das Mehl achte: statt Weizen nutze ich Vollkornmehl, Hirsemehl oder Kichererbsen-Mehl und statt Zucker einfach ein oder zwei reife Bananen (zerdrückt) oder Honig. Zusätzlich kannst Du je nach Lust und Laune Früchte mit rein schneiden oder dunkle Schokolade/ungesüßten Kakao vermischen oder Müsli zu dem Teig dazu geben. Ein zweiter Tipp: “Monsterei” – Dazu mixt du einfach Ei mit Spinat (oder anderem “Grünzeug”) und machst dann entweder ein Monsteromlette (wegen der grünen Farbe), gerne auch mit Käse, oder bäckst es in einer Muffinform im Ofen.

Frische Luft – die Wirkung von Matsch und Sonne

Forscher sind der Meinung, dass Kinder mindestens zwei Stunden täglich an der frischen Luft sein sollten. Wenn Dein Kind in eine Betreuung geht, hat es diese zwei Stunden vermutlich da schon draußen verbracht. Wenn es Dir möglich ist, solltest Du trotzdem nochmal zusammen mit Deinem Kind an die frische Luft, das tut Deinem Immunsystem auch gut.  Beim draußen Rumtoben sollten Eltern ihre Kinder auch mal im Matsch spielen lassen, denn das härtet ab und stärkt das Immunsystem, so die Forscher der Ludwig-Maximilians-Universität München. Hinzu kommt, dass das für das Immunsystem sehr wichtige Vitamin D, das “Sonnenhormon”, gebildet wird. Dieses hilft dem Körper dabei Krankheitserreger, wie Viren und Bakterien, abzuwehren. Doch auch im Winter solltest Du nicht darauf verzichten, Dich mit Deinem Kind täglich an der frischen Luft zu bewegen. Hier ist dann vor allem die richtige Kleiderwahl zu beachten: sowohl warm und wetterfest, als auch atmungsaktiv.

Bewegung an der frischen Luft ist also nicht nur wichtig, um die Kinder müde zu kriegen, sondern regt auch die Durchblutung an und reduziert Entzündungen im Körper. Außerdem werden durch die frische Luft die Schleimhäute stimuliert, was wiederum das Immunsystem stärkt.

Bewegung – Laufen für das Immunsystem

Ich selbst erwische mich oft dabei, wie ich dann doch lieber das Auto nehme, um  mit meinem Sohn einkaufen zu gehen. Und das obwohl ich weiß, wie wichtig Bewegung für unsere Gesundheit ist. Einfach das Auto mal stehen lassen oder die Treppe nehmen! Vor allem wenn es  schnell gehen muss oder meine Tageskraft schon am Ende ist, entscheide ich mich zu oft für die bequeme Variante. Mir hat es geholfen, meine Tage besser zu planen und den Weg in die Stadt zum Beispiel, schon als Aktivität mit in meine Planung einzubeziehen. Hinzu kommt, dass mein Sohn sehr “lauffaul” ist, was natürlich auch eine gute Ausrede ist, um das Auto zu nehmen. Hier mein Tipp: Wir nehmen einfach sein Laufrad mit und ein bisschen “Laufmedizin”: ein paar leckere Beeren oder auch mal ein paar Gummibären machen den Nachhauseweg meistens ein bisschen leichter.

Kinder sollten zu dem auch täglich die Möglichkeit bekommen sich auszutoben, zu rennen, springen und klettern. Das stärkt nicht nur die motorischen Fähigkeiten, sondern regt auch das Immunsystem an.

Mentale Gesundheit – bloß keinen Stress

Prinzipiell ist ein aktiver Lebensstil gesund für unseren Körper und den unserer Kinder – jedoch sollte er nicht stressig sein. Zu viele Termine, Hektik oder Streit sollten so gut wie möglich vermieden werden. Denn nur ein gesunder und entspannter Geist hat auch einen gesunden Körper. Du kannst Dein Kind auch schon in jungen Jahren an Entspannungsübungen heranführen. Mein Sohn und ich nehmen uns täglich wenigstens 30 Minuten Zeit, um “runter zu kommen”. Und ich merke, wie das auch mir sehr gut tut, mich aktiv zu entspannen. Wir haben für uns Yoga und Meditation entdeckt und obwohl mein Sohn wirklich ein sehr aktives Kind ist und sehr schlecht ruhig sitzen kann, klappt das bei uns gut. Ansonsten lesen wir auch einfach zusammen ein Buch, hören ein Hörspiel oder kuscheln. 

Schlaf – der Endgegner

Ein oft unterschätzter Faktor für einen gesunden Körper und ein starkes Immunsystem ist genügend Schlaf. Die Stärke unseres Immunsystems hängt eng mit der Qualität und Dauer unseres Schlafes zusammen. Gerade bei Babys und Kleinkindern ist Schlaf ein sehr sensibles Thema, und auch deren Eltern sind oft chronisch übermüdet. Hier musst Du aufpassen, denn durch akuten Schlafmangel wird das Immunsystem geschwächt.

Mein Sohn ist, bis er zweieinhalb war, alle zwei Stunden wach geworden. Ich denke viele Eltern kennen dieses Problem und die Auswirkungen auf den Körper, wenn man nicht genügend schläft. Ich selbst war zweieinhalb Jahre ein echter Zombie, mein Körper tat mir weh, mir war oft schwindelig, ich war gereizt und so weiter. Wir haben gemerkt, dass uns eine Routine beim abendlichen Einschlafen sehr gut tut, vor allem was die tägliche zu Bett- geh-Zeit angeht. Umso später mein Sohn einschläft, desto eher wird er wach und ist dann den ganzen nächsten Tag dementsprechend schlecht gelaunt. Mittagsschlaf verweigert er leider seitdem er dreieinhalb ist, dafür schläft er aber nachts ca. 10 Stunden. Außerdem lasse ich ihn schlafen, wenn ich merke, er braucht den Schlaf – auch wenn es nachmittags um vier ist: der Alptraum aller Eltern. Natürlich ist auch da jede Familie anders. 

Hier noch ein kleiner Tipp: Lüfte das Zimmer vorm ins Bett gehen nochmal gut durch – in der Regel unterstützt frische und sauerstoffreiche Luft einen gesunden Schlaf.

Fazit zur Stärkung des Immunsystems von Kindern

Aus Gesprächen mit anderen Eltern habe ich gelernt, dass es oft nicht so leicht ist “gesund zu leben”. Sei es nun die Verweigerung des Kindes bestimmte Sachen zu essen oder die eigene Müdigkeit, die das Rausgehen am Nachmittag boykottiert. Jede Familie ist anders und jede Familie sollte ihren eigenen Weg finden. Für mich war es wichtig, mir Dinge bewusst zu machen und so daran zu arbeiten, unser Leben gesünder zu gestalten.

Übrigens: Es gilt als erwiesen, dass glückliche Kinder weniger krank werden. In diesem Sinne ist es das Wichtigste, dass Du Dir Zeit für Dein Kind nimmst und es weiß, dass es geliebt wird.

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.