Tipps für den ersten Winter mit Baby

7 Tipps für den ersten Winter mit Baby


Die Tage werden kälter und kürzer, der Winter rückt immer näher. Trotzdem ist es wichtig, mit dem Baby an die frische Luft zu gehen, um sein Immunsystem zu stärken und Krankheiten vorzubeugen. Außerdem sorgt das Licht für eine ausreichende Vitamin D-Zufuhr und stärkt damit das Knochenwachstum. Du fragst Dich, wie Du die Haut Deines Babys am besten schützen kannst und was Du in der kalten Jahreszeit noch beachten musst? Hier habe ich einige Tipps für Dich zusammengefasst.

Hautpflege im Winter

Die Haut Deines Babys ist im ersten Jahr besonders empfindlich und muss geschützt werden, da der natürliche Schutzmantel der Haut noch im Aufbau ist. So kommt Ihr sicher durch die kalte Winterluft:

  • Fetthaltige Creme benutzen: Um die Haut zu schützen, braucht Dein Baby eine Creme mit hohem Fettgehalt. Achte außerdem darauf, dass die Creme keine Zusatzstoffe oder Parfum enthält, um Reizungen zu vermeiden. Feuchtigkeitscremes sind nicht geeignet, da sie auf der Haut gefrieren könnten.
  • Die Haut vor der Kälte schützen: Draußen solltest Du Dein Baby mit geeigneter Kleidung vor der Kälte schützen. Ein kuscheliger Schneeanzug oder Fußsack sowie Mütze und Handschuhe aus natürlichen Materialien sind im Winter unerlässlich.
  • Häufiges Baden vermeiden: Nach dem Baden kühlt die Haut ziemlich schnell aus und das Wasser kann die empfindliche Haut zusätzlich austrocknen. Im Winter reicht es völlig, wenn Du Dein Baby einmal pro Woche badest. Die beste Zeit dafür ist am Abend, so kann Dein Baby entspannt ins Bettchen gehen.

Tipps für unterwegs

  • Zwiebellook: Der Zwiebellook, also Kleidung in Schichten, hat zwei Vorteile. Erstens: Die Wärme wird besser gespeichert, da die Lufthülle zwischen den einzelnen Schichten aus Kleidung isolierend wirkt. Zweitens: Du kannst Deinem Baby eine Schicht ausziehen, wenn Ihr vom Kalten kurz ins Warme kommt, z.B. im Supermarkt. Denn es ist auch wichtig, dass Dein Baby nicht schwitzt, überhitzt und dann feuchte Kleidung trägt. Im Nacken kannst Du ganz einfach überprüfen, ob dein Baby schwitzt oder die Temperatur angenehm ist. Wenn sich der Nacken feucht anfühlt, lieber eine Schicht ausziehen.
  • Mütze und Handschuhe: Über den Kopf verlieren Babys die meiste Wärme, daher ist eine Mütze absolute Pflicht. Die kleinen Finger solltest Du am besten mit Handschuhen schützen. Fäustlinge eignen sich hier am besten, da sich die Finger gegenseitig wärmen.
  • Im Kinderwagen: Auch die Ausstattung im Kinderwagen musst Du an die kalten Temperaturen anpassen. Du solltest unbedingt einen Winterfußsack benutzen, um Dein Baby auch auf längeren Strecken warm zu halten. Zusätzlich kannst Du vor dem Spaziergang eine Wärmflasche oder ein Kirschkernkissen hineinlegen. bevor Du Dein Baby in den Wagen legst, aber unbedingt wieder herausnehmen, um Verbrennungen zu vermeiden.
  • In der Trage: An kalten Tagen kannst Du Dein Baby auch gut direkt am Körper tragen. Mit Deiner Körperwärme hälst Du Dein Baby kuschelig warm. Die Winterjacke solltest Du über dem Baby tragen. Besonders praktisch hierfür ist eine spezielle Tragejacke — oder einfach eine warme Jacke vom Papa.

Wie lange solltest Du im Winter draußen bleiben?

Kleine Babys sollten am Anfang nicht länger als 30 Minuten draußen bleiben, wenn die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt liegen. Bei älteren Babys kannst Du die frische Luft genießen, solange Dein Kind zufrieden ist. Trotzdem solltest Du immer wieder die Temperatur am Gesicht und an den Fingerchen prüfen. Das Baby muss sich auch langsam an die kälteren Temperaturen gewöhnen und die Zeit an der frischen Luft sollte immer individuell an das Kind angepasst sein. Wenn Du unsicher bist, unternimm’ lieber kleine Runden in der City statt ausgedehnter Touren im Park. So könnt Ihr Euch zwischendurch notfalls in einem Café oder einem Geschäft aufwärmen.

Das könnte Dir gefallen

Ein Kommentar zu 7 Tipps für den ersten Winter mit Baby

  1. Sehr gute Tipps! Ich glaube, viele Eltern denken nicht unbedingt daran, ihre Babys im Winter einzucremen. Dass man seinen Wurm im Sommer mit Sonnencreme eincremen muss, ist weiter verbreitet. Ein weiterer Tipp für den Winter: Man kann einen Infrarot Terrassenheizer über dem Wickeltisch anbringen, um für sofortige Wärme beim Wickeln zu sorgen. Auch nach dem Baden sorgen die Strahler für einen angenehmeren Übergang zwischen dem warmen Wasser und der kälteren Raumluft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.