Motorik fördern

Baby 1×1: Babys Motorik fördern


Die motorischen Fähigkeiten eines Babys entwickeln sich umso besser, desto mehr Anregungen und Bewegungsangebote es von außen bekommt. Dabei braucht natürlich kein Baby einen ausgefeilten Trainingsplan oder komplizierte Übungen. Vielmehr geht es darum, spielerisch das Interesse und den Spaß an der Bewegung zu entdecken und zu fördern.

Bei der Motorik unterscheidet man übrigens zwischen Grobmotorik und Feinmotorik. Grobmotorik bezeichnet alle großen Bewegungen des Körpers, während die Feinmotorik die kleinen und feinen Bewegungen unter anderem der Hände und Finger beschreibt. Für die Förderung der Feinmotorik habe ich Dir hier ein paar Spiele und Übungen aufgeführt:

Motorik fördern: Streicheln, Kitzeln, Kuscheln

Berührungen: Durch Berührungen wie Streicheln oder Kitzeln kannst Du ganz einfach die Körperwahrnehmung und das Bewusstsein für die einzelnen Muskeln des Babys stärken. Du kannst zum Beispiel einen Kurs für Baby-Massage besuchen oder einfach so zu Hause eine extra Portion Streicheleinheiten verteilen. Zum Beispiel beim Wickeln oder beim An – und Umziehen. Das stärkt nicht nur das Körpergefühl sondern auch die Bindung zwischen Mutter und Kind.

Übungen in Bauchlage

Beginne möglichst früh damit, Dein Baby auf den Bauch zu legen. Am besten auf eine weiche Decke mit dem Lieblingsspielzeug in Reichweite. Das stärkt die Kopf-, Nacken- und Schultermuskulatur und legt die Grundlage für das Drehen und später das Krabbeln. Mein Sohn hat die Bauchlage immer gehasst und es gab jedes Mal ein großes Geschrei. Wenn es bei Dir auch so ist, solltest Du diese Übung trotzdem regelmäßig für einen kurzen Moment durchführen – aber natürlich darf sich Dein Baby nicht quälen.

Fingerspiele und Spielzeug

Es gibt eine Reihe von Fingerspielen, mit denen Du Dein Baby zu Bewegung anregen kannst. Gerade wenn diese Spiele auch mit Gesang verbunden sind, haben die Babys in der Regel großen Spaß daran. Jedes Baby liebt Musik  – vor allem, wenn Mama singt, egal wie schief. Für Fingerspiele gibt es haufenweise Bücher und CDs und natürlich findest Du auch viele Beispiele (z.B. bei You Tube).

Es gibt viele tolle Spielsachen für Babys, die die Motorik fördern. Jede Art von Greifspielzeug, Rasseln oder Bällen eignet sich für das Training. Die Auswahl wird immer größer, je älter das Baby wird. Toll sind auch selbstgebastelte Dinge, wie z.B. Knistertücher und Alltagsgegenstände wie Löffel, Klammern und Plastikflaschen gefüllt mit Nudeln oder Bohnen. Achte nur immer darauf, dass Du Deinem Baby nichts gibst, woran es sich verletzten kann.

Sportkurse und Spielgruppen

Es gibt verschiedene Kurse, bei denen Du neben viel Spaß und Spiel auch die Motorik fördern kannst. Eine tolle Möglichkeit ist hier zum Beispiel das Babyschwimmen. Die Bewegung im Wasser ist ideal, um ein gutes Körpergefühl zu fördern. Außerdem bin ich ein großer Fan von PEKIP oder Musikkursen für Babys und Kleinkinder.

Bitte vergiss aber nie, dass jedes Baby sich anders entwickelt. Mach Dir keine Sorgen, wenn andere Babys aus der Krabbelgruppe sich bereits drehen können und Deines noch keine Anstalten dazu macht. Jedes Baby hat sein eigenes Tempo und Du solltest Dein Kind niemals mit anderen vergleichen. Wenn Du wirklich Sorge hast, dass etwas nicht stimmt, weil Dein Baby Dir entweder extrem schlaff vorkommt oder es auf der anderen Seite immer extrem angespannt ist, bespreche Deine Bedenken mit dem Kinderarzt. Er wird Dir sagen, wenn tatsächlich eine Entwicklungsverzögerung besteht und ob eventuell gezieltere Übungsmaßnahmen wie Physiotherapie nötig sind. Ansonsten sollen alle oben genannten “Trainingsmaßnahmen” einfach nur Spaß machen, ganz ohne Zwang und Regeln, und Anregungen für die Gestaltung des Alltags von Mutter und Kind sein.

 

Das könnte Dir gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.