nuk eco control babyphone test

Babyphone Eco Control Video im Test


Ein Babyphone schafft Sicherheit. Es ermöglicht Euch, das Ohr jederzeit nah am Kind haben – auch dann, wenn Ihr Euch in einem anderen Raum aufhaltet und die Tür zum Kinderzimmer geschlossen ist. Noch mehr Möglichkeiten, Babys Schlaf zu überwachen, bieten Video-Babyphone. Wir haben hier einen der absoluten Bestseller unter den digitalen Video-Babyphones, das Babyphone Eco Control Video von NUK für Euch getestet.

Babyphone Nuk Eco Control Bildschirm

Wir packen das digitale Babyphone Eco Control Video aus und starten den Test. Beim Auspacken kommen eine Elterneinheit, zwei Netzteile, ein Akku, eine mehrsprachige Bedienungsanleitung sowie ein sogenannter Quick Start Guide zum Vorschein. Auf den ersten Blick fällt auf, dass die Babyeinheit verhältnismäßig groß ist. Interessant finden wir den Quick Start Guide, ein A5-Blatt, dass quasi auf einen Blick die Inbetriebnahme ermöglichen soll – mal sehen, ob das Blatt hält, was es verspricht.

Technische Infos

  • 2,8 Zoll – Bildschirm
  • Reichweite: 50 m im Innenbereich
  • mit Infrarot-Nachtlichtmodus
  • Gegensprech- und Schlafliedfunktion
  • misst die Raumtemperatur
  • Übertragung mittels FHSS-Technologie

Babyeinheit mit schwenkbarer Kamera

Wir verbinden zuerst die Netzkabel mit der Eltern- bzw. der Babyeinheit und anschließend beide Geräte mit der Steckdose – jetzt drücken wir auf beiden Einheiten hintereinander die Startknöpfe. Bisher hat uns der Quick Start Guide weitergeholfen. Die Bildqualität auf dem 2,8 Zoll-Bildschirm ist gut, allerdings stellen wir schnell fest, dass sie sich verschlechtert, sobald wir in der näheren Umgebung mit anderen Geräten im WLan unterwegs sind. Positiv fällt auf, dass sich die Kamera nach unten schwenken lässt. So kann man sie zielgenau auf das Babybettchen ausrichten. Außerdem lässt sich das Gerät auf ein handelsübliches Stativ schrauben – das dafür nötige Gewinde befindet sich an der Unterseite der Baby-Einheit.

Babyphone Nuk Eco Control Gewinde
Elterneinheit mit Gewinde an der Unterseite – zur Befestigung eines Stativs

 

Sobald es im Kinderzimmer dunkel ist, schaltet das Eco Control Video in den Nachtsichtmodus (Achtung, nicht zu verwechseln mit dem Nachtlichtmodus…). Insgesamt 8 Infrarotlämpchen an der Babyeinheit sorgen jetzt dafür, dass wir den Nachwuchs auf unserer Einheit auch weiterhin gut sehen können.

Normalmodus und Full Eco Modus

Die Tonqualität ist ebenfalls gut. Das Babyphone lässt sich im Normalmodus oder im Eco-Modus betreiben. Bei ersterem wird automatisch die Verbindung zwischen Baby- und Elterneinheit überprüft, bei zweiterem schaltet das Babyphone in den Ruhemodus, sobald sich das Kind ruhig verhält. Die Empfindlichkeit – also, ob bereits die leisesten Geräusche oder erst Weinen übertragen werden soll, kann in beiden Modi eingestellt werden.

Signalübertragung mittels FHSS

FHSS ist die Abkürzung für Frequency Hopping Spread Spectrum. Die FHSS-Technologie ist eine digital gepulste Funktechnologie. Sie ist sowohl störungsfrei als auch abhörsicher – Im Eco-Modus wird strahlungsarm gesendet.

50 Meter Reichweite im Innenraum

Der Hersteller erwähnt in seiner Anleitung, dass das Babyphone innerhalb von Gebäuden eine Reichweite von 50 Metern und außerhalb von Gebäuden eine Reichweite von 300 Metern hat. Die Angabe von 50 Metern im Innenbereich ist wie bei allen Babyphones stark von Faktoren wie der Bausubstanz abhängig. In unserem Test-Haushalt funktioniert das Babyphone problemlos über zwei Stockwerke hinweg. Innerhalb eines Stockwerks haben wir eine maximale Entfernung von ca. 27 Metern – auch hier funktionieren die Audio- und die Video-Funktion (bei geschlossenen Türen) gut. Gehen wir in den Keller, wird die Verbindung dagegen schlechter – vermutlich aufgrund der dicken Betondecke.  

Funktionen an der Elterneinheit

Die Elterneinheit wirkt mit ihren verschiedenen Knöpfen, Anzeigen und Signalleuchten etwas überladen. Will man hier näher Bescheid wissen, ist dann doch ein Blick in die Bedienungsanleitung notwendig. Die Signalleuchten verraten uns, wie gut die Verbindung zwischen den Einheiten ist, ob der Lautsprecher an oder aus ist, ob wir im Eco-Modus unterwegs sind oder ob die Elterneinheit gerade mit dem Akku betrieben wird.

Dann gibt es auf der Elterneinheit noch den Startknopf, den Button zum Vergrößern des Bildausschnittes, die Taste zum Aus- bzw. Einschalten der Videofunktion sowie den Knopf zum Betätigen der Gegensprechfunktion. Den drücken wir, wenn wir das Baby beruhigen wollen.

Auf dem Bildschirm werden uns standardmäßig die Qualität der Verbindung, die Temperatur im Schlafzimmer des Babys und der Akku-Ladestand angezeigt. Wählt man über die Taste M eine weitere Funktion (z.B. die Schlafliedfunktion), wird auch das auf dem Bildschirm dargestellt.

Betrieb mit Akku und Batterien

Möchte man die Elterneinheit mobil nutzen, kann man sie mit dem mitgelieferten Akku verwenden. Lt. Bedienungsanleitung hält der Akku bei geringer Helligkeit (insgesamt gibt es 4 Abstufungen) bis zu 8 Stunden. In unserem Test hielt er 7,5 Stunden bei Helligkeitsstufe 2. Über das Menü haben wir vorher einen (deutlich hörbaren) Alarm eingestellt, der losgeht, sobald zwischen Eltern- und Babyeinheit die Verbindung abbricht. Die Variante im reinen Akku-Betrieb ist praktisch, wenn man tagsüber in der Wohnung werkelt, während das Baby schläft. In der Nacht ist aber aufgrund der Akku-Laufzeit in jedem Fall der Netzbetrieb vorzuziehen.

Auch die Babyeinheit lässt sich ohne Netzstecker betreiben. Dafür muss man 4 AA-Batterien einlegen, die nicht im Lieferumfang enthalten sind. Das Batteriefach lässt sich relativ schwer öffnen – was aber auch Vorteile hat, da sich die Babyeinheit im Kinderzimmer unter Umständen in Kinderreichweite befindet. Mit Batterien haben wir insgesamt 12 Stunden getestet – der Balken der Batterieanzeige auf dem Display war nach dieser Zeit noch dreiviertel voll.

Digitales Babyphone mit Zusatzfunktionen

Über das Menü der Elterneinheit können wir zwischen 5 verschiedenen Schlafliedern wählen um diese dann im Kinderzimmer abzuspielen und so den Nachwuchs zu beruhigen. Wer „Hänschen klein“  und „Funkel, funkel kleiner Stern“ nicht mag, kann auch ganz klassisch selbst singen. Das geht ganz einfach mit Hilfe der bereits erwähnten Gegensprechfunktion. Im Menü kann man außerdem den Vibrationsalarm einstellen und ein Temperaturspektrum festlegen. Ist die Raumtemperatur im Kinderzimmer außerhalb dieses Spektrums, ertönt dann ein Warnsignal.

Unser Fazit

Das Babyphone Eco Control Video+ von Nuk lässt sich schnell und einfach in Betrieb nehmen. Der Bildschirm ist groß genug, um alles im Babybettchen zu erkennen. Will man mehr sehen, kann man praktischerweise heranzoomen. Ton und Bild sind gut – die Qualität ist auch dann noch in Ordnung, wenn wir parallel zum Betrieb mit anderen Geräten das WLan nutzen. Die Reichweite ist ebenfalls zufriedenstellend. Die Bedienung der Elterneinheit gelingt mit etwas Übung ganz gut. Bei den Funktionen sind wir zwiegespalten. Die Gegensprechfunktion ist ebenso praktisch wie die Temperaturmess-Funktion, die Schlafliedfunktion und das Einstellen eines Temperaturspektrums sind unserer Meinung nach dagegen überflüssig. Alles in allem macht das Gerät einen guten und vor allem verlässlichen Eindruck. Das Babyphone Eco Control Video hat den Test bestanden!

Das könnte Dir gefallen

 

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.