babybad

Das Babybad


Bei der Körperpflege des Babys lautet die Grundregel: So wenig wie möglich, so viel wie nötig! Alles Infos zum Babybad. Ein Säugling sollte nicht häufiger als ein- bis zweimal pro Woche gebadet werden. Für das Babybad eignen sich kleine Wäschewannen oder eine Babybadewanne. Auch ein Badeeimer kann verwendet werden. Die Wassertemperatur sollte 37°C betragen.

Damit die empfindliche Haut Deines Babys geschützt wird, verwende beim Babybad keine Badezusätze. Dies dient der Allergieprophylaxe und ist absolut nicht notwendig! Babys riechen so wunderbar, dies muss nicht von künstlichen Badezusätzen verändert werden. Bei sehr trockener Babyhaut kann dem Badewasser etwas abgepumpte Muttermilch (natürlich nur, wenn genügend zur Verfügung steht!) oder etwas Mandelöl zugesetzt werden.

Vorgehen beim Babybad

Da das Neugeborene in der Regel nicht mehr in der Geburtsklinik gebadet wird, bieten die Nachsorgehebammen bei ihren Hausbesuchen einen “Badetermin” an. Dieses Angebot sollte von den Eltern genutzt werden, um beim Handling mit dem Neugeborenen beim Babybad Sicherheit zu gewinnen.

  • Um das Baby in die Wanne zu setzen, wird der linke Unterarm unter den Nacken des Kindes geschoben und mit der Hand der linke Oberarm des Babys umfasst. Das Baby sollte langsam und behutsam in das Wasser gesetzt werden. Die Hand lässt den Oberarm des Babys nicht los. In der Wanne sollte das Neugeborene dann Kontakt mit den Füßen am Wannenrand haben. Nun kann es mit der rechten Hand gewaschen werden.
  • Beim Babybad bitte nicht mit dem Kopf beginnen, da das Baby sonst zu schnell auskühlen kann. Es wird immer mit dem Oberkörper begonnen. Dann folgen Arme, Beine, Füße, Rücken (Kind dazu bitte nicht wenden!) und der Unterkörper. Erst zum Schluss des Bades sollten das Gesicht und der Kopf behutsam gewaschen werden. Dazu sollte bitte ein neuer Waschlappen verwendet werden. Beim Babybad muss ganz besonders auf alle Falten, wie zum Beispiel am Hals, hinter dem Ohr, die Achseln und die Leisten geachtet werden!
  • Nach ca. 5 bis 8 Minuten sollte das Bad beendet sein, da ein Neugeborenes schnell auskühlt. Wenn das Baby schon älter ist, kann man auch warmes Wasser nachfüllen.

Nach dem Babybad

Das Baby wird es seinen Eltern danken, wenn über dem Wickeltisch eine Wärmelampe angebracht ist. Das Kind kühlt nicht aus und die weitere Versorgung wird wesentlich entspannter für Kind und Eltern sein.

 
  • Nach dem Babybad sollte Dein Schatz gründlich mit einem Handtuch abgetrocknet werden. Hier muss man auch wieder ganz besonders auf die Hautfalten achten. Bei Bedarf können diese auch zusätzlich noch mit einem Mandelöl gereinigt werden.
  • Es sollte zur Reinigung von Nase und Ohren niemals Wattestäbchen verwendet werden! Ein Säugling reinigt sich durch Niesen seine Nase selbst. Auch die Ohren reinigen sich von alleine, es reicht vollkommen aus, die Ohrmuschel mit einem Papiertuch auszuwischen.
  • Die Scheide und der Penis werden nur äußerlich gereinigt. Die Scheide produziert ein schleimiges Sekret zur Selbstreinigung, dies sollte nicht entfernt werden. Gewischt wird immer von vorne nach hinten! Beim Jungen wird die Vorhaut des Penis nie zurückgeschoben! Im ersten Lebensjahr ist diese mit der Eichel verklebt, eine Manipulation kann zu Verletzungen führen.

Ich habe schon oft gesehen, dass Kinder nach dem Babybad trocken gefönt werden. Hier muss ich aber unbedingt das Risiko eines Stromschlags ansprechen! Es muss drauf geachtet werden, dass keine hoher Urinstrahl in den Fön gelangt. Bitte immer eine Windel oder ein Handtuch auf das Geschlechtsteil legen. Der Fön sollte auch wegen der Verbrennungsgefahr weit genug vom Kind entfernt gehalten werden. Die bessere und ungefährlichere Alternative ist, wie oben schon erwähnt, die Wärmelampe! Diese kann ich allen Eltern, als Hebamme und Mutter nur dringend empfehlen.

Newsletter abonnieren

Jederzeit abbestellbar | Datenschutzerklärung

Das könnte Dir gefallen

 

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.