haarausfall nach schwangerschaft symbolbild niedliches baby zieht laechelnder mutter im liegen sanft an haaren

Haarausfall nach der Schwangerschaft: Hintergründe und was Du tun kannst


Viele Schwangere freuen sich über ihre außergewöhnlich schöne Haarpracht. Wegen der Hormone wächst das Haar dann nämlich dichter und glänzt wunderschön. Doch schon wenige Monate nach der Geburt kommt das böse Erwachen. Plötzlich tritt büschelweise Haarausfall nach der Schwangerschaft auf. Falls auch Du davon betroffen bist, hast Du vielleicht Angst, denn eine der schlimmsten Vorstellungen für uns Frauen ist es, eine Glatze zu bekommen. Doch Du brauchst Dir keine Sorgen zu machen. Das Phänomen “Haarausfall nach der Schwangerschaft” reguliert sich normalerweise bald wieder von selbst.  

Wer leidet unter Haarausfall nach der Schwangerschaft? 

Falls Dir die Haare nach der Schwangerschaft büschelweise ausfallen, bist Du nicht allein. Rund die Hälfte aller frisch gebackenen Mamas kämpft mit einer schwindenden Haarpracht.

Dabei gehen nicht nur ein paar Haare verloren, der Schopf wird durchschnittlich um 30 % dünner. Das ist eine ganze Menge. Es gibt sogar lateinische Bezeichnungen für das Phänomen, das als postnatales Effluvium oder postpartaler Haarausfall bekannt ist.

Anfangs fällen Dir vielleicht die vielen Haare in der Bürste und im Abfluss auf. Später bemerken dann die Betroffenen einen dünneren Pferdeschwanz und einen lichteren Haaransatz. Der Haarausfall nach der Schwangerschaft kann sogar mit kahlen Stellen an den Schläfen einhergehen, vielleicht sieht auch Dein Mittelscheitel breiter aus.

Das klingt alles schlimm, aber es reguliert sich für gewöhnlich wieder von selbst. 

Wie entsteht postpartaler Haarausfall? 

Meistens sind die Hormone schuld, wenn Dir nach der Schwangerschaft die Haare stark ausfallen. Und das Problem beginnt nicht erst, wenn das Baby schon da ist. Oftmals wird der Grundstein bereits in der Schwangerschaft gelegt, denn dann produziert Dein Körper mehr Östrogen.

Sale

Dieses weibliche Geschlechtshormon sorgt dafür, dass sich die Wachstums- und Ruhephase Deiner Haare verlängert. Dadurch verlieren viele Schwangere weniger Haare. Schätzungen zeigen, dass das Volumen auf Deinem Kopf um etwa 38 % wächst. 

Nach der Entbindung sackt der Östrogenspiegel ab. Dadurch wird der normale Haarzyklus in Gang gesetzt. Die Haare, die Du während der Schwangerschaft mehr auf dem Kopf hattest, verabschieden sich jetzt wieder.  

Ursachen: Warum fallen nach der Schwangerschaft die Haare aus? 

Neben dem Hormonspiegel beeinflussen auch andere Faktoren den Haarausfall nach der Schwangerschaft:  

  • Eisenmangel: Eine unzureichende Eisenaufnahme kann die Haarfollikel beeinträchtigen, da Eisen für die Versorgung der Haarfollikel mit Sauerstoff mitverantwortlich ist.  
  • Stress: Emotionaler und physischer Stress können den Haarwachstumszyklus stören und zu vermehrtem Haarausfall führen. 
  • Unausgewogene Ernährung: Eine Ernährung, die nicht alle notwendigen Nährstoffe liefert, beeinträchtigt die Gesundheit der Haare. ➔ In Hannas Beitrag erfährst Du alles über die perfekte Ernährung in der Stillzeit
  • Ungesunde Lebensweise: Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum und unzureichender Schlaf können ebenfalls Haarausfall fördern. 

Studien aus dem Iran und Japan (siehe Quellen) konnten noch weitere mögliche Auslöser für Haarausfall nach der Schwangerschaft identifizieren:  

  • Gewicht des Neugeborenen: Ein geringeres Geburtsgewicht scheint mit einem erhöhten Risiko für postpartalen Haarausfall zusammenzuhängen. 
  • Schwangerschaftsdiabetes: Diese Erkrankung kann den Körper zusätzlich belasten und somit zu Haarausfall führen. 
  • Schilddrüsenunterfunktion in der Vorgeschichte: Schilddrüsenprobleme können den Haarausfall beeinflussen, insbesondere wenn sie während der Schwangerschaft nicht gut kontrolliert werden. 
  • Früher Entbindungszeitpunkt: Es gibt Hinweise darauf, dass Frauen, die etwa Frühchen entbunden haben, häufiger unter Haarausfall nach der Schwangerschaft leiden.  

Etwas kontrovers sind die Erkenntnisse zum Stillen. Denn es wird allgemein angenommen, dass das Stillen den Haarausfall hinauszögern und mildern kann. Das wird mit dem langsameren Östrogenabbau nach der Entbindung begründet. Allerdings wird bei beiden Studien angeführt, dass stillende Frauen häufiger unter Haarausfall nach der Schwangerschaft litten.


Vielleicht könnt Ihr bei dieser Frage weiterhelfen? Wer von Euch hat gestillt und seine Haare nach der Entbindung büschelweise verloren? Hinterlasst gerne einen Kommentar unter dem Beitrag. 


Falls Du stillst und unter Haarausfall leidest, dann helfen Dir diese Tipps von Hanna bestimmt weiter.

Wie lange dauert der Haarausfall nach der Schwangerschaft? 

In der japanischen Studie stellten die Teilnehmerinnen etwa 2 bis 4 Monate nach der Entbindung Haarausfall fest. Der Höhepunkt des Phänomens trat rund 5 Monate nach der Geburt des Babys ein. Danach klang der Haarausfall ab und nach 8 Monaten war alles wieder normal.

Diese Ergebnisse stimmen mit den Erkenntnissen und den Erfahrungen der meisten Schwangeren überein. Der Spuk endet in der Regel nach 6 bis 9 Monaten.  

Was tun bei Haarausfall nach der Schwangerschaft? 

Es ist verständlich, dass Du Dich nicht von Deiner Haarpracht verabschieden möchtest. Doch falls Du die Mähne hormonbedingt verlierst, kannst Du nur wenig dagegen tun. Dennoch möchte ich Dir einige Tipps an die Hand geben. 

  • Am besten bekämpfst Du den Haarausfall, bevor er startet. Versuche, Dich bereits in der Schwangerschaft möglichst ausgewogen zu ernähren. Nimm viele Vitamine, Mineralstoffe und ausreichend Eiweiß zu Dir. Dein Körper braucht diese Bausteine nicht nur für Dein Baby, sondern auch für Deine Haare.  
  • Beim Frauenarzt werden Deine Blutwerte regelmäßig überprüft. Sollte sich ein Mangel zeigen, dann nimm die entsprechenden Präparate ein. Mach das aber nicht auf eigene Faust, sondern besprich Dich dazu unbedingt mit Deinem Arzt.  

Tipps zur Haarpflege 

  • Behandle Deine Haare schonend und sanft.  
  • Verzichte wenn möglich auf das Färben und starke Hitze.  
  • Verwende milde Shampoos und Pflegeprodukte. 
  • Steige auf Bürsten, Kämme sowie Handtücher um, die Dein Haar pfleglich behandeln. 
  • Drücke Deine Haare im Handtuch sanft trocken – nicht rubbeln! 
  • Verwende einen Bambus-Kissenbezug, der ist nicht so rau zu den Haaren wie Baumwolle. 
  • Satin-Bonnets schützen das Haar beim Schlafen ebenfalls vor Reibung und Haarbruch.  

Auch die Seele braucht Pflege

Sorge nicht nur gut für Deinen Körper, sondern auch für Deine Seele. Denn Stress kann ebenfalls zu Haarausfall führen. Halte das Wochenbett ein, ruhe Dich so viel aus wie möglich und hole Dir Unterstützung mit Deinem Baby.

Starker Haarausfall nach der Schwangerschaft hört nicht auf: Hilfemaßnahmen 

In den allermeisten Fällen klingt der Haarausfall nach der Schwangerschaft ganz von selbst wieder ab. Du kannst zwar dafür sorgen, dass Deine Haare möglichst gut gepflegt und versorgt sind, aber mehr liegt nicht in Deiner Macht.  

Das sieht anders aus, wenn Du das Gefühl hast, dass Dein Haarausfall weit über das übliche Maß hinausgeht und länger andauert als 9 Monate nach der Entbindung. Dann führt Dein Weg zum Frauenarzt. Sollten sich auch an anderen Stellen als den Schläfen und dem Ansatz kahle Stellen bilden, solltest Du Dich sofort an den Mediziner wenden, auch wenn die 9 Monate noch nicht vorbei sind. Es könnten etwa ein starker Nährstoffmangel oder eine behandlungsbedürftige Erkrankung zugrunde liegen.

Aber wie gesagt, so etwas kommt sehr selten vor. In den meisten Fällen reguliert sich alles wieder und Du hast bald die gleiche Haarpracht wie vor der Schwangerschaft.  

Postpartaler Haarausfall bei der 2. Schwangerschaft? 

Normalerweise ist der Haarausfall in den Folgeschwangerschaften nicht schlimmer. Allerdings kann es Dir so vorkommen. Das liegt daran, dass sich die Haare von der ersten Schwangerschaft bislang nicht vollständig erholt hatten und Du jetzt einfach sehr wenige Haare auf dem Kopf hast. Aber auch das reguliert sich mit der Zeit wieder.  


Quellen: 

  • Ärztezeitung.de (2004): „Haarausfall nach Schwangerschaft gelassen nehmen!“
  • Ebrahimzadeh-Ardakani, M., Ansari, K., Pourgholamali, H., Sadri, Z. (2021). „Investigating the prevalence of postpartum hair loss and its associated risk factors: a cross-sectional study“, Iranian Journal of Dermatology, 24(4), pp. 295-299. doi: 10.22034/ijd.2020.248619.1217
  • Hirose A, Terauchi M, Odai T, Fudono A, Tsurane K, Sekiguchi M, Iwata M, Anzai T, Takahashi K, Miyasaka N. „Investigation of exacerbating factors for postpartum hair loss: a questionnaire-based cross-sectional study.“ Int J Womens Dermatol. 2023 Jun 16;9(2):e084. doi: 10.1097/JW9.0000000000000084. PMID: 38323220; PMCID: PMC10846762.

Unsere Texte zu Gesundheitsthemen ersetzen keinesfalls den Arztbesuch.
Mehr Infos dazu findest Du hier.

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert