Windelsoor

Pilz im Windelbereich – Das hilft bei Windelsoor


„Oh nein! Nicht schon wieder Windelsoor!“ Unter Pilzinfektionen litt unserer Tochter leider schon öfters. Wir haben uns auf die Suche nach den Ursachen des Pilzes gemacht und versucht, herauszufinden, wie wir ihn schnellstmöglich wegbekommen.
Leidet auch Dein Baby an einem Pilz im Windelbereich? Dann bekommst Du hier wertvolle Tipps, was Du tun kannst, damit er schnell wieder verschwindet.

Wie äußert sich ein Pilz im Windelbereich?

Plötzlich sind der Po und /oder die Genitalien Deines Schatzes gerötet? Möglich, dass das Baby wund ist. Zeigen sich jedoch auch noch kleine und Schuppen, liegt die Ursache vielleicht woanders. Der Grund könnte eine Infektion mit dem Hefepilz Candida albicans sein. Leider ist diese Hautentzündung (auch Windelsoor genannt) weit verbreitet und trifft vor allem Babys in den ersten 12 Lebensmonaten. Ohne Behandlung besteht die Gefahr, dass sich der Pilz, der übrigens auch Mundsoor verursachen kann, immer weiter ausbreitet und schwierig in den Griff zu bekommen ist.

Der Ausschlag schaut nicht nur unschön aus, er juckt auch und bereitet Deinem Baby Schmerzen. Besonders beim Einnässen und Säubern kann es weinen und sehr unruhig sein.

Wie kommt es zu einer Pilzinfektion?

Tatsächlich haben fast alle Menschen Candidapilze im Körper, vor allem im Darm, im Mund- und Rachenraum sowie den Geschlechtsorganen. Die Pilze machen uns in der Regel nicht krank, da das Abwehrsystem des Körpers verhindert, dass sie sich zu sehr vermehren.

Wenn der Körper allerdings geschwächt ist, können die Pilze nicht ausreichend bekämpft werden. Sie vermehren sich stark und können eine Pilzinfektion verursachen. Babys sind von Soor besonders betroffen, da ihr Immunsystem noch nicht vollständig ausgebildet ist und weil die Haut im Windelbereich durch Stuhl und Urin sowieso häufig gereizt ist. Die vorgeschädigte Haut bietet so eine ideale Angriffsfläche für die Candidapilze, die über den ausgeschiedenen Stuhl und Urin an den Po gelangen.

Das kannst Du gegen die akute Pilzinfektion tun

Es gibt einige Dinge, die Du bei Pilzinfektionen im Windelbereich tun kannst, um Deinem Kind zu helfen.

  • Ab zum Kinderarzt
    Der erste Schritt ist der Besuch des Kinderarztes, der Dir sagen kann, ob Dein Baby tatsächlich unter Windelsoor leidet. Ist das der Fall, verschreibt der Arzt meist eine Hautcreme, die Zink und ein Antipilzmittel enthält. Während der Inhaltsstoff Zink die Haut Deines Babys schützt und die Wundheilung unterstützt, bekämpft das Antipilzmittel (meist Clotrimazol oder Miconazol) den Pilz.

    Nicht immer ist mit dem bloßem Auge zu erkennen, ob es sich wirklich um einen Pilz handelt. Im Zweifel wird der Kinderarzt einen Abstrich von einer der entzündeten Hautstellen machen, der dann auf Candidapilze und bakterielle Erreger untersucht wird.
  • Windel häufig wechseln
    Ganz wichtig ist natürlich außerdem, dass der Windelbereich bei Windelsoor so sauber und trocken wie möglich gehalten werden muss. Das bedeutet: Wechsle am besten die Windel, sobald sie nass ist und natürlich sofort, wenn Dein Schatz sein großes Geschäft gemacht hat.
  • Luft an den Po
    Vielleicht hat Dir Deine Mutter auch schon den Ratschlag gegeben, dass Babys so oft wie möglich ohne Windel strampeln sollten. Recht hat sie! Denn ein wunder Po heilt deutlich schneller, wenn viel Luft an die roten Stellen kommt.
  • Haut vorsichtig trocknen
    Achte nach dem Säubern und Baden Deines Babys darauf, dass die Haut komplett trocken ist (auch in den Hautfalten) und gehe unbedingt behutsam beim Abtrocknen vor, damit die Haut nicht noch weiter gereizt wird.
  • In Kamille baden
    Sehr hilfreich war für unsere Tochter das Baden in Kamille, da Kamille die Haut beruhigt und entzündungshemmend wirkt. Es gibt dafür freiverkäufliche Sitzbäder aus der Apotheke (z.B. Kamillosan Wund- und Heilbad). Alternativ kannst du auch einfach einen Liter Kamillentee ins Badewasser geben.
  • Muttermilch auf die Pilzinfektion
    Falls Du noch stillst, kannst Du ein paar Tropfen Muttermilch auf die wunde Hautstelle geben. Muttermilch ist hier ein absoluter Geheimtipp. Die Inhaltsstoffe der Milch lindern die Reizung der Haut.

Häufig wiederkehrender Windelsoor?

Falls Dein Baby immer wieder unter Windelsoor leidet, spreche Deinen Kinderarzt drauf an, ob nicht eine Stuhlprobe Deines Babys untersucht werden kann. Wenn darin besonders viele Pilze nachgewiesen werden, ist es möglich, dass eine starke Pilzbesiedlung im Darm die Infektion immer wieder auslöst, die deshalb ebenfalls behandelt werden muss.

Das kannst Du vorsorglich tun

Damit eine Pilzinfektion erst gar nicht auftritt, solltest Du – wie schon erwähnt – die Windeln Deines Babys häufig wechseln, damit die Haut durch die Feuchtigkeit in der Windel weniger gereizt wird. Auch das behutsame und gründliche Abtrocknen der Haut ist wichtig, genauso wie das Strampelnlassen ohne Windel.

Des Weiteren soll Stillen einen gewissen Schutz vor einer Pilzinfektion bieten, da der Stuhl von gestillten Babys einen niedrigeren pH-Wert hat und dadurch die Haut weniger reizt.

Ich drücke Dir die Daumen, dass Dein Schatz von Windelsoor weitgehend verschont bleibt. Falls nicht, weißt Du nun aber, was Du tun kannst, damit es Deinem Baby schnell wieder besser geht :-)

Hast Du noch weitere Geheimtipps zur Bekämpfung von Windelsoor? Dann schreibe uns gerne einen Kommentar.

Unsere Texte zu Gesundheitsthemen ersetzen keinesfalls den Arztbesuch.
Mehr Infos dazu findest Du hier.

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.