sonnenstich bei kindern und babys

Sonnenstich bei Kindern & Babys: Symptome und erste Hilfe


Endlich ist der Sommer da! Eltern und Kinder können es kaum erwarten, im Freien zu spielen. Doch leider ist das Vergnügen in der Sonne nicht ganz ungetrübt: Besonders Babys und Kinder laufen Gefahr, sich einen Sonnenstich zu holen. Laut Pharmazeutische Zeitung machen Kinder etwa 20 – 30 % aller Betroffenen aus. Erfahre in diesem Beitrag alles über Sonnenstich bei Kindern: Symptome, erste Hilfe und was der Unterschied zum Hitzschlag ist.

Warum ist das Risiko von Sonnenstich bei Kindern besonders hoch? 

Gerade bei Babys und Kleinkindern kann die Sonne oft ungehindert auf den Kopf scheinen. Sie haben kein oder nur dünnes Haar. Ein weiterer Risikofaktor ist der vergleichsweise dünne Schädelknochen. Hier kann die Hitze schneller eindringen. Auch die Fontanelle lässt Wärme besser durch.

Die Fontanellen sind die Stellen, an denen die Schädelplatten aufeinandertreffen. Die ersten Spalten dazwischen schließen sich um den dritten oder vierten Lebensmonat. Der komplette Schädel ist allerdings erst mit rund 1,5 Jahren geschlossen. Bis dahin kann Strahlung durch die Spalten leicht ins Innere des Kopfes eindringen.  

Vielleicht hast Du auch schon einmal davon gehört, dass Säuglinge und kleine Kinder Temperaturen nicht so gut regulieren können. Sie kühlen bei kalter Umgebung schnell aus, weil sie Wärme nur schlecht speichern können. Gleichzeitig vertragen sie auch Hitze nicht so gut, weil sie weniger schwitzen als Erwachsene.  

 

Auch wenn Schweiß bei vielen Menschen verpönt ist. Er hilft uns gut im Umgang mit heißen Temperaturen. Allerdings schwitzen wir erst ab der Pubertät so richtig. Davor funktioniert die Hitzeregulierung nicht so gut, weshalb es schneller zum Hitzschlag oder Sonnenstich bei Kindern kommen kann. 

Zum Vergleich: das US-Gesundheitsministerium gab bekannt, dass sich die kindliche Körpertemperatur in überhitzten Fahrzeugen drei- bis fünfmal rascher erhöht als bei Erwachsenen.  

Unterschied Sonnenstich vs. Hitzschlag

Viele Menschen halten Hitzschlag und Sonnenstich für dasselbe. Das stimmt aber nicht. 

  • Hitzschlag (Hyperthermiesyndrom): Beim Hitzschlag steigt die Temperatur im gesamten Körper stark an. Die Betroffenen weisen Temperaturen von 40 °C und mehr auf. Die Haut ist rötlich gefärbt. Der Patient ist zwar heiß, er schwitzt aber nicht. Oftmals verlangsamt sich der Herzschlag und der Blutdruck sinkt. Bei Verdacht auf einen Hitzschlag solltest Du sofort den Notarzt rufen. 
  • Sonnenstich (Insolation, Heliosis): Er entsteht durch einen Wärmestau im Kopf. Dieser wird durch starke Sonneneinwirkung auf den Kopf ausgelöst. Als Folge werden die Hirnhäute gereizt. Sie können sich entzünden und Druck verursachen. 

Sonnenstich Symptome Kinder

Verschiedene Anzeichen deuten darauf hin, dass Dein Kind unter einem Sonnenstich leidet. Es kann sein, dass es alle Symptome eines Sonnenstichs zeigt oder nur einzelne.  

Typische Sonnenstich Symptome bei Kindern:  

  • Der Kopf des Kindes ist heiß und oft hochrot. 
  • Der restliche Körper ist im Gegensatz zum Kopf eher kühl. 
  • Kopfschmerzen 
  • Übelkeit und Erbrechen 
  • Schwindel 
  • Orientierungslosigkeit, Verwirrtheit 
  • Steifer Nacken 
  • Fieber 
  • Krampfanfälle 
  • Flachere Atmung bis zum Atemstillstand 
  • Rascher Puls 
  • Bewusstseinsstörungen und -verlust

Der steife Nacken zeigt sich vor allem dann, wenn das Kind den Kopf nach vorne beugt. Meistens kommt es dann zu Schmerzen. Denke daran: Auch wenn sich der Kopf schmerzlos bewegen lässt, kann Dein Nachwuchs dennoch einen Sonnenstich haben.  

Je jünger das Kind ist, desto schwerer kann es sich bei Beschwerden äußern. Babys, die nach dem Aufenthalt im Freien schrill schreien und sehr unruhig wirken, könnten einen Sonnenstich haben. Falls Du Sorge hast, Dein Baby könnte betroffen sein, dann hole Dir sicherheitshalber ärztliche Hilfe.  

In seltenen ganz schweren Fällen kann sich Flüssigkeit im Gehirn bilden. Dadurch erhöht sich der Druck im Kopf und es kann unter Umständen zu Schädigungen des Gehirns kommen.  

Es kann übrigens sein, dass Anzeichen erst viele Stunden nach dem Spielen in der Sonne auftreten. Auch wenn Dein Kind erst mitten in der Nacht anfängt zu schreien, sich zu erbrechen etc., kann der Auslöser trotzdem ein Sonnenstich sein.  

Keine Zeit verlieren
Treten ein oder mehrere dieser Symptome auf, ergreife sofort Maßnahmen gegen den Sonnenstich.

Erste Hilfe bei Sonnenstich 

Das Wichtigste ist, dass Du Dein Kind sofort aus der Sonne holst.  

Ab nach drinnen! 

Am besten ruht sich Dein Kind in einem kühlen, schattigen Raum aus. Sorge dafür, dass es auf dem Rücken liegt. Schiebe ein Kissen unter Kopf und Oberkörper, um die Position leicht zu erhöhen. Das entlastet die Wirbelsäule und den Kopf. 

Kühlung von Kopf und Nacken 

Du kannst den Kopf Deines Kindes vorsichtig kühlen. Dafür nimmst Du einen Waschlappen mit kaltem Wasser, Eiswürfel oder Cool-Packs. Wichtig ist, dass Du die Haut damit nicht schädigst. Eis und Cool-Packs sollten den Körper nie direkt berühren, deshalb wickelst Du sie am besten in ein Küchenhandtuch. Verändere die Position der Kühlpackungen regelmäßig, auch damit beugst Du der Gefahr von Erfrierungen vor.

Alternative Hausmittel, die die Haut bei Sonnenstich kühlen, sind Quark und Joghurt. Du kannst einfach eine dünne Schicht direkt auf Stirn, Wangen, Nacken und Brust streichen. Bei ganz Kleinen empfiehlt sich ein kühler Quarkumschlag für Kopf und Nacken mithilfe eines Mulltuchs. Hier besteht auch keine Gefahr, dass sich die Haut Erfrierungen zuzieht.

Ausreichend trinken 

Versorge Dein Kind mit ausreichend Flüssigkeit. Wasser, ungesüßte Tees oder Schorlen sollten Zimmertemperatur haben. Hilfreich können auch Elektrolyte aus der Apotheke sein. Hast Du kein fertiges Mittel zur Hand, dann mische selbst eines.  

Elektrolytlösung selber machen:

  • 1 Liter Leitungswasser oder stilles Wasser 
  • 7-8 TL Zucker oder Traubenzucker 
  • 1 gestrichener TL Salz 

Vermische die Zutaten in einer Flasche. Schüttle so lange, bis sich alles gut aufgelöst hat. Danach kannst Du Deinem Kind den Trank löffelweise einflößen.  

Homöopathische Heilmittel 

In der Homöopathie stehen Glonoinum, Natrium carbonium und Belladonna zur Behandlung von Sonnenstich bereit. Ich würde Dir empfehlen, diese Mittel begleitend einzusetzen. Gerade in schweren Fällen ist unbedingt ärztliche Hilfe zu suchen.  

Auch bei den Schüßlersalzen findest Du Unterstützung bei der Behandlung eines Sonnenstichs. Hier werden folgende Mittel empfohlen: 

  • Nr. 3 Ferrum phosphoricum D6: Kühlung von Kopf und Nacken, gegen Entzündung, für die Sauerstoffversorgung der Zellen 
  • Nr. 5 Kalium phosphoricum D6: Unterstützt das Herz-Kreislauf-System, innere Ruhe  
  • Nr. 8 Natrium chloratum D6: Reguliert den Wärme- und Flüssigkeitshaushalt, gegen Kopfschmerzen  
  • Nr. 10 Natrium sulfuricum D6: Steigert die Leberfunktion, beugt Ödemen vor 
  • Nr. 12 Calcium sulfuricum D6: Gegen Schock, Ausscheidung von Giftstoffen und Säuren 

Ärztliche Hilfe 

Leidet der Nachwuchs unter starken Kopf- oder Nackenschmerzen, halte Rücksprache mit Deinem Kinderarzt bzw. Deiner Kinderärztin. Auf keinen Fall solltest Du Schmerzmittel wie Ibuprofen ohne professionellen Rat verabreichen, falls Dein Kind einen Sonnenstich hat.  

Hinweis
Bei Sonnenstich: Kein Schmerzmittel ohne ärztlichen Rat!

Sollten sich die Beschwerden nach Kühlung und Hochlagerung nicht innerhalb einer Stunde bessern, dann hole Dir Hilfe. Ist die Lage sehr ernst und das Kind verliert das Bewusstsein, ruf sofort den Notarzt. Mit einem Sonnenstich ist nicht zu spaßen. Gerade, wenn der Druck im Kopf stark steigt, kann es zu langfristigen Schäden kommen.  

Sonnenstich bei Kindern vorbeugen 

Meidet die Mittagssonne und bleibt zwischen 11 und 15 Uhr auf jeden Fall im Schatten. Spielt lieber am Vormittag, am späten Nachmittag oder Abend im Freien. Grundsätzlich solltet Ihr aber auch dann nicht zu lange in der Sonne bleiben. Sucht Euch immer wieder ein schattiges Plätzchen unter einem Baum oder einem Sonnensegel.  

Setze Babys immer einen Sonnenhut auf. Am besten greifst Du zu einem luftigen Modell aus einem Naturmaterial wie Baumwolle, das nicht zu eng am Kopf anliegt. Es lässt die Luft zirkulieren und schützt das Köpfchen vor dem Überhitzen.  

Denk daran: Schütze Dein Kleines in der Sonne auch immer mit Sonnencreme. Gegen einen Sonnenstich hilft sie leider nicht.

Positiver Effekt der Sonne

Die Gefahr vor einem Sonnenstich sollte Dich nicht abhalten, mit Deinem Kind im Freien zu spielen. Unser Körper kann nur durch Sonnenstrahlen Vitamin D bilden. Wenn UVB-Strahlen auf Deine Zellen treffen, dann beginnen dort mehrere Stoffwechselprozesse. Aus dem körpereigenen Provitamin D3 wird schließlich Vitamin D gebildet.

Dafür musst Du aber Dich und Dein Kind nicht stundenlang ungeschützt der Sonne aussetzen. Je nach Hauttyp reichen bereits wenige Minuten an zwei bis drei Tagen pro Woche.

Vitamin D ist notwendig, damit Dein Körper Kalzium aus der Nahrung aufnehmen kann. Das Kalzium wiederum sorgt für stabile Knochen. Mit dem Sonnenvitamin kannst Du der Knochenkrankheit Rachitis vorbeugen. Deshalb wird es in Deutschland Säuglingen auch präventiv verabreicht.

Weitere positive Effekte der Sonne sind:

  • Blutdruck und Cholesterinspiegel sinken.
  • Die Produktion weißer Blutkörperchen wird angeregt.
  • Mehr weiße Blutkörperchen bedeuten ein stärkeres Immunsystem.
  • Sonnenlicht steigert die Serotonin-Produktion.

Durch mehr Serotonin im Körper fühlen wir uns besser. In Ländern mit vielen Sonnenstunden sind die Menschen weniger depressiv.

Gesunde Sonne
Zusammengefasst kann gesagt werden: Sonne in Maßen macht gesund und steigert die Lebensqualität

Meine persönliche Erfahrung 

Ich lebe mit meiner Tochter seitdem sie 7 Monate alt ist in Asien. Wir sind, gerade als sie noch ein Baby war, oft mittags spazieren gegangen. Das hat uns gutgetan. Dabei hat die Kleine immer einen Hut getragen und ich habe mir Strecken ausgesucht, wo Bäume für Schatten sorgten. Die Gefahren eines Sonnenbrandes oder gar Sonnenstichs waren nie gegeben. Dafür hatten wir eine wunderbare Zeit an der frischen Luft.

Mein Appell: Geh verantwortungsvoll mit der Sonne um und schütze die empfindliche Babyhaut vor den Strahlen. Spätestens, wenn es Dir zu heiß wird, sucht Euch Schatten. Wenn Du diese Tipps beachtest, könnt Ihr die Vorteile unserer schönen Sonne gefahrlos genießen.


Hast Du schon Erfahrungen mit einem Sonnenstich bei Kindern gemacht? Erzähle uns davon und teile gerne Deine Tipps und nützliche Hinweise.
 

Unsere Texte zu Gesundheitsthemen ersetzen keinesfalls den Arztbesuch.
Mehr Infos dazu findest Du hier.

Das könnte Dir gefallen

 

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.